... und Neururer ist doch nicht doof!

Der Nachfolger (Gertjan Verbeek) lobt seinen Vorgänger. Peter Neururer (Foto) „war auch nicht doof“.
Der Nachfolger (Gertjan Verbeek) lobt seinen Vorgänger. Peter Neururer (Foto) „war auch nicht doof“.
Foto: imago

Acht entscheidende Erkenntnisse aus dem Trainingslager des VfL: Wirklich wichtig ist …

… dass Sparkommissar Wilken Engelbracht mit gutem Beispiel voranradelt. Nach seiner Ankunft lieh sich der Finanzvorstand einen völlig verrosteten Billig-Drahtesel, gab ihn nach ein paar hundert Metern zum Trainingsplatz wieder zurück. Und sprach: „Ich teile mir jetzt das Rad mit Christian Hochstätter.“

dass Spanien nicht in der Türkei liegt. War der VfL doch „gut am Marmarameer“ angekommen vor einer Woche. Stand in dieser WAZ. Gütiger Himmel! San Pedro del Pinatar liegt immer noch am „Mar Menor“.

…. dass sich Lockenkopf Gertjan Verbeek für hübscher hält als Louis van Gaal. Hat der Kollege von der Bild herausgefunden. Ist trotzdem wichtig.

… dass Fans von Pokal-Schreck Dynamo Dresden nett sein können. Wohnen im gleichen Hotel wie der VfL. Sind alle freundlich. Und: ruhig.

.… dass „Tomate“ jetzt ein richtiger Name ist. Stellte sich der VfL-Koch dem Journalisten so vor: „Hi. Tomate.“

… dass Wirbelwind Selim Gündüz auch ruhig sein kann. Hat Simon Terodde verraten. Ist sein Zimmerkollege. „Wir schlafen ungefähr zeitgleich ein. Selim ist keine Nervensäge.“

… dass auch Nackte dem streng bewachten Jürgen Klopp - das BVB-Hotel in La Manga soll tatsächlich eine Festung sein - nicht näher kommen. Hatte ein Flitzer versucht. Beim Testspiel des Bundesliga-Vorletzten gegen Sion im „VfL-Stadion“ in San Pedro del Pinatar.

… dass Peter Neururer Ahnung vom Fußball hat. Also doch. „Mein Vorgänger“, sagte Gertjan Verbeek mit Blick auf seine personell fast unveränderte Startelf, „war auch nicht doof.“