Das aktuelle Wetter NRW 6°C
VfL Bochum

Trainer Neitzel und das "klare Verhältnis" beim VfL

21.12.2012 | 18:32 Uhr
Trainer Neitzel und das "klare Verhältnis" beim VfL
Lebt für, vom und mit dem Fußball: Karsten Neitzel.Foto: KREIKENBOHM, Udo

Bochum.   Karsten Neitzel soll den VfL Bochum aus der Krise und in sicheres Fahrwasser führen - wenigstens bis zum Saisonende. Im WAZ-Interview spricht der 45-jährige Fußballtrainer über seine Zeit in Freiburg, in Japan und die Gegenwart in Bochum.

Aufgewachsen ist er in und mit dem allumfassenden Sportförder-System der DDR, in Freiburg hat er nach der eigenen Spielerkarriere dort als Teil einer kleinen, eingeschworenen Trainergruppe Pionierarbeit geleistet, später in Japan eine andere Gesellschaft und andere Mentalität kennen gelernt. Jetzt soll Karsten Neitzel, der vor ein paar Tagen seinen 45. Geburtstag feierte, den VfL Bochum aus der Krise und in sicheres Fahrwasser führen - wenigstens bis zum Saisonende. Kurz vor dem Weihnachtsurlaub sprach die WAZ mit dem Trainer des VfL Bochum.

Sie werden in den vergangenen Wochen ganz schön unter Strom gestanden haben. Ist die Anspannung schon abgefallen?

Karsten Neitzel: Ganz weg ist die Anspannung noch nicht. Glücklicherweise schlafe ich aber immer gut. Die Frage ist nur: Wie wacht man morgens auf? Vor dem Pokalspiel in Havelse (Neitzels erste Partie als Cheftrainer, d.R. ) war ich jedenfalls hypernervös. Vor dem letzten Pokalspiel gegen München war die Anspannung dann aber nicht so groß wie vor dem Meisterschaftsspiel zuvor.

Vom Zuarbeiter zum verantwortlichen Chef, hat das Einfluss auf Ihre Kommunikation mit der Mannschaft?

Neitzel: Im Umgang mit den Spielern ändert sich nur, dass ich jetzt sage wo es lang geht, dass ich lobe und kritisiere und damit das tue, was Andreas Bergmann vorher getan hat. Die Spieler duzen mich weiterhin, wir haben ein klares Verhältnis. Aber ich darf jetzt mal schreien in der Kabine.

Mit der neuen Rolle haben Sie also kein Problem?

Neitzel: Ich war ja lange genug in Freiburg verantwortlich für die zweite Mannschaft, das war fast eine Komplettausbildung, ein gut bezahltes Praktikum. Ich war immer im Lernprozess, aber anwendungsorientiert. Das war eine schöne Zeit, wird es aber so im Profifußball nicht mehr geben.

Warum nicht?

Neitzel: Wir waren nur zu dritt. Drei Leute, Volker Finke, Achim Sarstedt und ich, trugen die komplette sportliche Verantwortung für die Bundesligamannschaft und das Reserveteam.

Es gab nicht einmal einen Torwarttrainer?

VfL Bochum
VfL-Trainerduo bleibt bis zum Saisonende

Die Vereinsführung des VfL Bochum 1848 hat Karsten Neitzel und seinem Assistenten Thomas Reis das Vertrauen ausgesprochen. Bis zum Ende der Saison werden die beiden die Verantwortung für die Zweitliga-Mannschaft tragen. Das ist das Ergebnis einer Sitzung von Aufsichtsrat und Vorstand am Dienstag.

Neitzel: Nein, das habe ich gemacht. Ich hatte im Reserveteam auch keinen Co-Trainer. Vom Aufwand her war das alles natürlich nahe an der Kante. Wenn du dir nachmittags ein Bundesliga-Spiel in Dortmund anschaust und am nächsten Mittag mit der Reserve in Heidenheim spielst, dann bist du schon mehr als nur gut ausgelastet. Japan war übrigens das Gegenstück dazu.

Inwiefern? Was war da so anders?

Neitzel: Dort ist alles vom Anfang bis zum Ende durchgeplant und strukturiert. Die Japaner haben dank ihrer strukturell guten Nachwuchsarbeit ein großes Reservoir an fast beängstigend guten Fußballern. Trotzdem fehlt dem japanischen Klub-Fußball etwas. Für die kreativen Momente sind die Brasilianer zuständig, obwohl die Japaner das auch könnten. Vorsicht ist des Japaners zweiter Vorname. Weil ich früher in Freiburg mit allem was zu tun hatte, wollte ich mir zu Saisonbeginn mal unseren ersten Gegner ansehen. Damit habe ich über den Tellerrand geschaut und bin negativ aufgefallen. Das fiel nämlich bei Urawa in den Verantwortungsbereich eines anderen.

  1. Seite 1: Trainer Neitzel und das "klare Verhältnis" beim VfL
    Seite 2: Karsten Neitzel will nicht verkrampfen

1 | 2


Kommentare
23.12.2012
18:34
Trainer Neitzel und das
von DerMerkerNRW | #4

Ich bin Richtig Dankbar, Neitzel ist einer der wenigen Ossis die etwas für den Solidaritätszuschlag getan haben! Die das Wort Solidarität auch wieder in Grundzügen in den desolaten VfL integriert hat. Wenn er das nur annähernd bis Saisonende halten kann, haben wir wenigstens den Klassenerhalt! Dann muss Todt weg und Pedda muss kommen um die Verbindung zwischen Manschaft, Verein, Vorstand und Fans wieder einigermaßen ins Lot zu bringen!

Glück auf Karsten und Pedda!

22.12.2012
22:35
Trainer Neitzel , DANKE!
von Bommerlunder | #3

Ich wünsche nur das BESTE!!

Nur wer selbst brennt kann andere entzünden.

Ich sehe Feuer bei Ihnen!

Wie schön nach dem Taschenwärmer...

22.12.2012
22:09
Unser Trainer aus der zweiten Reihe
von sarotti-scooter | #2

Hätte mir wirklich sehr gerne gewünscht,
dass zumindest die Ostkurve nach dem Pokalevent auch mal speziell den KALLE ausruft!
Eine frohe Weihnachtsbotschaft an alle Kassandras und unseren VFL in der aktuell konservierten Verfassung sowie einen gesunden Start ins neue Jahr 2013.
P.S.:
Jens, nur was BAM tauglich ist, darf gezündet werden; mit der Bitte um Beachtung, auch nach dem Praktikum!

22.12.2012
09:07
Frohe Weihnachten....
von Grover | #1

..... Karsten Neitzel wünsche ich dir und deiner Familie , bist nen echter Kumpeltyp.

Aus dem Ressort
1. FC Köln ist der natürliche Wachmacher für den VfL Bochum
VfL-Gegner
Beim VfL Bochum tut man gut daran, die Konzentration nicht schleifen zu lassen vor dem Spiel am Ostermontag beim 1. FC Köln. Nach dem Dresdener Erfolg gegen den TSV 1860 München ist es wieder etwas enger geworden im Tabellenkeller der Zweiten Bundesliga.
Latza beim VfL Bochum im Lauftraining - Aydin plant Comeback
Personallage
Die Verletztenliste beim Fußball-Zweitligisten VfL Bochum lichtet sich langsam wieder. Danny Latza absolvierte am Montag zwar nur ein Lauftraining, wird gegen Köln aber spielen können. Aydin feilt auch wieder an seiner Rückkehr ins Team. Sein Ziel: Bielefeld.
Der VfL Bochum schafft's mit Duselfußball zum Klassenerhalt
30. Spieltag
Der VfL Bochum springt dank des glücklichen 2:1-Heimsieges gegen den FC Energie Cottbus auf Rang elf. Neun Punkte vor einem direktem Abstiegsplatz. Sven Kreyer und Richard Sukuta-Pasu treffen nach der Pause und drehen ein Spiel, das der VfL vor der Pause nur mit Glück noch offen halten konnte.
VfL Bochum darf durchpusten - Doch er muss nach vorn schauen
Kommentar
Der 2:1-Heimsieg gegen Energie Cottbus beruhigt die Nerven beim VfL Bochum. Allerdings muss der Klub nach vorne schauen und die Qualität des Kaders aufwerten, wenn er demnächst besseren Fußball anbieten will. Wichtig dabei: Es müssen die Talente gehalten werden. Ein Kommentar.
Kreyer ist Bochums Matchwinner ohne Zukunft beim VfL
Matchwinner
Sven Kreyer avancierte beim 2:1-Sieg des VfL Bochum gegen Energie Cottbus zum Matchwinner der Partie. Der U23-Stürmer brachte neuen Schwung und betrieb Eigenwerbung. Sein Zukunft allerdings liegt wohl nicht an der Castroper Straße.
Umfrage
Nach dem 1:0 gegen Aue - Ist der VfL Bochum gerettet?

Nach dem 1:0 gegen Aue - Ist der VfL Bochum gerettet?

 
Fotos und Videos
Big Points für den VfL Bochum
Bildgalerie
VfL Bochum
Bochum holt 1:1 beim FCK
Bildgalerie
VfL Bochum
VfL Bochum siegt gegen Aue
Bildgalerie
Zweite Liga
Bochum verliert in Ingolstadt
Bildgalerie
VfL Bochum