Stühlerücken in der Jugendabteilung des VfL Bochum

Eine "Zaubermaus" als Techniktrainer: Dariusz Wosz ist beim VfL Bochum künftig für die Technik-Ausbildung zuständig.
Eine "Zaubermaus" als Techniktrainer: Dariusz Wosz ist beim VfL Bochum künftig für die Technik-Ausbildung zuständig.
Foto: Imago
Dariusz Wosz wird Techniktrainer von den Profis bis zur U13, Thomas Reis übernimmt Wosz’ U19: Der VfL Bochum ordnet den Jugend- und teils Profibereich neu.

Bochum.. Der VfL Bochum stellt sich strukturell und teils personell neu auf, von den Profis bis zur U13 in der Jugendabteilung: Nachdem der Klub diese Idee wochenlang angekündigt und diese Redaktion über einzelne Maßnahmen bereits berichtet hat, stellte der Fußball-Zweitligist via Homepage nun das Konzept in Gänze vor. Erst jetzt, so der Klub, da nun (fast) alle Verträge unterschrieben sind.

Die prominentesten personellen Änderungen, die fast ausschließlich Umbesetzungen, aber keine Neueinstellungen sind: Thomas Reis wird, wie von dieser Redaktion bereits vor zwei Wochen erwähnt, Trainer der U19. Zugleich bleibt er Co-Trainer der Profis. Sein U19-Co-Trainer wird auch ein Ex-Profi: Slawo Freier. Er schnupperte bereits bei der U16 rein, hatte nach Unstimmigkeiten Anfang des Jahres aufgehört, nun kehrt er zurück. Dariusz Wosz wird Techniktrainer, und zwar von den Profis bis zur U13.

Vorbild ist der dänische Meister FC Midtjylland

Das Aus der U 23 aus vornehmlich finanziellen Gründen spielt in dem erläuternden Interview mit Sportvorstand Christian Hochstätter keine große Rolle - gleichwohl ist dies Stein des Anstoßes für eine dann auch notgedrungen neue Konzeption.

Diese sieht eine engere „Verzahnung“ zwischen Jugend und Profis vor, unterm Strich sollen mehr Talente den Sprung nach oben schaffen. Zudem gibt es mehr Spezialtrainer, mehr hauptamtliche Trainer - nämlich alle Coaches bis zur U13 - sowie einen neuen Sportlichen Leiter in der Nachwuchsabteilung. Damit einhergehend kommt es, wie berichtet, zu kleineren baulichen Veränderungen: Cheftrainer Gertjan Verbeek erhält sein Büro mit Tageslicht, die Spieler mehr Platz, der Fitnessraum wird auch vergrößert und wandert ins Erdgeschoss, der Fanshop zieht in die Gastronomie 1848 (die verkleinert erhalten bleibt). Ferner wird verstärkt Wert auf Leistungsdiagnostik gelegt. Als Vorbild nennt Hochstätter den dänischen Meister FC Midtjylland: „Die verfügen über eine hervorragende Jugendarbeit und haben überdies einen Großteil ihrer Mannschaft auf Basis statistischer Daten zusammengestellt.“ Ein Überblick.

Nachwuchs soll eng verzahnt werden mit den Profis

Bei jedem (!) Training sollen die U19- und U17-Trainer, Thomas Reis und Christian Britscho, „mit ihren Toptalenten“ dabei sein, „um unsere Spielphilosophie auch in den Nachwuchsleistungsklassen zu implementieren“, so Hochstätter, der meint: „Dieses Prinzip ist meines Wissens im deutschen Fußball einzigartig.“ Wie viele Talente das konkret sein sollen, wird sich zeigen. Angedacht ist, dass ein Training auch mal auf zwei Plätzen stattfinden könnte. Nach Informationen dieser Redaktion soll es letztlich für jede Position einen Jugendspieler geben, quasi die Nummer drei im Kader. Wie es etwa in der vergangenen Saison Nicolas Abdat war, der als Linksverteidiger nach den Verletzungen von Timo Perthel und Fabian Holthaus ja auch spielte.

Es wird also voll - dafür wird der Kabinentrakt ja umgebaut...

Spezialtrainer, Funktionsteam

Dariusz Wosz, die einstige Zaubermaus, wird Techniktrainer aller Altersklassen. Rexhep Kushutani (bisher nur Nachwuchs) übernimmt die Leistungsdiagnostik auch für die Profis: „Wir werden von jedem Spieler konsequent alle relevanten Leistungsdaten erfassen und mit einer speziellen Software auswerten lassen“, so Hochstätter. Jörn Menger (bisher im Nachwuchs aktiv) wird neuer Athletiktrainer der Profis, Stefan Bienieoßek ist dann nur noch als Reha-Coach gefragt. Zudem gibt es insgesamt drei Video-Analysten mit Christian Pozo y Tamayo (bisher Presseabteilung) an der Spitze. Seit Gertjan Verbeek Cheftrainer ist, hat Pozo y Tamayo diesen Job bereits übernommen.

Neue Führung im Nachwuchsbereich

Es wird einen neuen Leiter „Sport und Nachwuchs“ geben, der „über Erfahrung im Jugendbereich verfügt und von einer der Top-Adresse in Deutschland kommt“, sagt Hochstätter. Der Vertrag ist aber noch nicht unterschrieben.

Diesen Job hatte bisher Alexander Richter inne. Er bleibt im Führungsteam, ist aber künftig nur noch für „Kadermanagement und Zertifizierung des Nachwuchsleistungszentrums“ zuständig. Nach WAZ-Informationen war Hochstätter mit der Arbeit Richters im sportlichen Bereich zuletzt nicht mehr zufrieden. Timo Saviano bleibt Geschäftsführer (Organisatorisches).

  • DIE NACHWUCHSTRAINER BIS ZUR U13
  • U 19: Thomas Reis (neu, für Dariusz Wosz), Co: Slawo Freier (neu, für Marc auf den Kamp)

  • U 17: Christian Britscho

  • U 16: Dimitrios Grammozis (zuletzt U23; für Patrick Rohde); Co: Sven Thur

  • U 15: David Siebers (bisher U 14, für Sven Thur)

  • U 14: Dennis Brinkmann (zuletzt Co-Trainer U 23); Co-Trainer: David Zajas (zuletzt Spieler U 23)

  • U 13: Karsten Gorges (neu)