Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Fußball Testspiel

Sonderlob für Ortega beim 2:0 gegen Aqtöbe

13.01.2013 | 22:08 Uhr
Sonderlob für Ortega beim 2:0 gegen Aqtöbe
Sören Bertram spielte am Sonntag noch für den VfL, bald könnte er nach Chemnitz wechseln.Foto: VfL

Belek/Türkei.   Mit 2:0 gewann der VfL Bochum sein erstes Testspiel im Trainingslager in Belek/Türkei gegen die Kasachen vom FK Aqtöbe. Ortega, bester Mann auf dem Platz, und Eyjolfsson trafen.

VfL Bochum -
FK Aqtöbe 2:0 (2:0)

VfL - 1. Halbzeit: Esser – Rothenbach, Eyjolfsson, Aquistapace, Toski – Kramer, Bulut – Freier, Bertram – Ortega, Dedic

VfL - 2. Halbzeit: Heerwagen – Brügmann, Maltritz, Aquistapace, Chaftar – Sinkiewicz, Rzatkowski – Gündüz, Aydin – Iashvili, Scheidhauer

Tore: 1:0 Eyjolfsson (25.), 2:0 Ortega (31.)

„Das war schon ein relativ rundes Bild.“ Karsten Neitzel war nach dem 2:0 (2:0)-Erfolg seiner Mannen im ersten von zwei Testspielen in der Türkei zufrieden. Immerhin darf man den viermaligen Meister Kasachstans, den FK Aqtöbe, leistungsmäßig – auf deutsche Verhältnisse übertragen - in die Kategorie Dritte Liga einordnen. Und der Erfolg hätte deutlich höher ausfallen können.

Neitzel verzichtete noch, wie angekündigt, auf Leon Goretzka, Yusuke Tasaka und Nika Gelashvili, wird aber am Mittwoch in der Partie gegen den 1. FC Köln vermutlich alle mitgereisten Spieler aufbieten können. „Das hat seine Vor- und Nachteile, wobei die Vorteile überwiegen“, sagte der VfL-Trainer dazu, der gegen die Kasachen lediglich Jonas Acquistapace durchspielen ließ.

Einen starken Eindruck hinterließ diesmal besonders der engagierte und lauffreudige Michael Ortega. Die Leverkusener Leihgabe bezeichnete VfL-Vorstand Jens Todt frank und frei als „besten Mann auf dem Platz“, nicht nur, aber sicher auch wegen seines Treffers zum 2:0 (31.). Zlatko Dedic hatte die Vorarbeit geleistet.

Auch Holmar Eyjolfsson (21.) durfte jubeln, nachdem er einen Eckball per Kopf zum 1:0 genutzt hatte. Danach aber haperte es allerdings beim Toreschießen. Slawo Freier und später Alexander Iashvili scheiterten jeweils am Pfosten, Torhüter Sidelnikov parierte zweimal gegen Mirkan Aydin, Selim Gündüz setzte einen Heber etwas zu hoch an, Kevin Scheidhauer traf den Ball nicht optimal. Und so weiter und so fort.

Auf der Gegenseite tat sich wenig. Hayrulin hatte in der Anfangsphase mit einem Kopfball die einzige richtig gute Tormöglichkeit für Aqtöbe, doch nur einmal noch musste sich Michael Esser strecken – nach Genrihs Schuss.

Philipp Heerwagen, der nach dem Seitenwechsel das Bochumer Tor hütete, wurde gar nicht gefordert. Das dürfte sich am Mittwoch, wenn die Kölner nach dem MSV Duisburg auch dem VfL auf den Zahn fühlen werden, ändern.

Michael Eckardt



Kommentare
Aus dem Ressort
Beim VfL Bochum gibt es klare Tendenzen, die Mut machen
VfL-Kommentar
Schon vor dem Spiel in Frankfurt hatte Peter Neururer betont, dass es noch zu früh sei für weitergehende Saisonprognosen. Daran hat sich auch nach dem erneut fulminanten Auswärtssieg nichts geändert. Und doch gibt es klare Tendenzen, die Mut machen. Ein Kommentar.
Bei Gregoritsch ist der Knoten geplatzt - VfL Tabellenführer
Tabellenführer
Zufrieden, durchaus glücklich waren sie alle im Bochumer Lager nach dem am Ende fulminanten 5:1 beim FSV Frankfurt (1:1). Einer überstrahlte dabei aber wohl alle: Michael Gregoritsch erzielte das wichtige 2:1 und damit sein erstes Saisontor. „Ich bin froh, dass der Knoten geplatzt ist“, sagte er.
Bochum im Torrausch - VfL fertigt FSV Frankfurt mit 5:1 ab
2. Liga, 6. Spieltag
Bochum im Torrausch: Mit einem 5:1-Sieg hat der VfL am sechsten Spieltag der 2. Bundesliga den FSV Frankfurt ab- und sich selbst zurück an die Tabellenspitze geschossen. Die direkte Konkurrenz aus Ingolstadt und Kaiserslautern spielte dabei dem Revierklub in die Karten.
VfL Bochum mit Weis, ohne Gündüz zum FSV Frankfurt
Auswärtsspiel
Mit Tobias Weis, der erstmals im Kader des VfL Bochum steht, fuhr der Zweitligist am Freitag nach Frankfurt. In der Startelf beim FSV wird der Mittelfeldspieler am Samstag (13 Uhr) aber noch nicht stehen. Für ihn daheim bleiben muss Selim Gündüz.
Bochum will die nächste Horror-Serie beenden in Frankfurt
Serientäter
Der VfL Bochum steht vor der Aufgabe, seine nächste Horror-Bilanz zu vernichten. Gegen den FSV Frankfurt gab es zuletzt vier Niederlagen in Folge - jetzt soll die Zeit reif sein für die Wende. Wie in dieser Saison zuvor schon in Aue und Braunschweig. Im Tor bleibt Michael Esser.
Umfrage
Der VfL kann wieder Offensive - Welcher Neuzugang macht im Angriff die beste Figur?

Der VfL kann wieder Offensive - Welcher Neuzugang macht im Angriff die beste Figur?

 
Fotos und Videos
Bochum fertigt Frankfurt ab
Bildgalerie
2. Bundesliga
VfL Bochum bleibt ungeschlagen
Bildgalerie
VfL Bochum
Der VfL Bochum spielt 1:1
Bildgalerie
VfL Bochum
Bochum schlägt Stuttgart
Bildgalerie
Pokalsieg