Das aktuelle Wetter NRW 10°C
VfL Bochum

Skiverletzung stoppt Aufwärtstrend von Bochums Dabrowski

30.12.2012 | 18:30 Uhr
Skiverletzung stoppt Aufwärtstrend von Bochums Dabrowski
Kehrte verletzt aus dem Winterurlaub zurück: Christoph Dabrowski.Foto: Udo Kreikenbohm/WAZ

Bochum.  Er war im Aufwind, nun muss er sich nach erfolgreicher Operation am Samstag erst einmal wieder rankämpfen: Christoph Dabrowski verletzte sich beim Skifahren, erst Ende Februar/Anfang März ist er wohl wieder eine Option für einen Ligaeinsatz beim VfL Bochum.

Mit einem „positiven Gefühl“ war er in die Winterpause gegangen. Für Christoph Dabrowski lief es endlich wieder gut beim VfL Bochum, aber auch gemeinsam, so der 34-Jährige, konnte man nach allerlei Schwierigkeiten „wieder in die richtige Richtung blicken“.

Was der Mittelfeld-Spieler vor ein paar Tagen, kurz nach dem Pokalerfolg gegen den TSV 1860 München, noch nicht wusste: Wenn der Ball Anfang 2013 wieder ins Rollen kommen wird, kann er nicht anknüpfen an das kurze persönliche und kollektive Hoch. Dabrowskis Familienurlaub in Österreich endete, wie berichtet, mit einem Schlüsselbeinbruch, zugezogen bei einem unglücklichen Sturz beim Skifahren. Die OP am Samstag verlief gut, doch erst Ende Februar, Anfang März darf VfL-Trainer Karsten Neitzel wieder ernsthaft mit ihm rechnen für einen Ligaeinsatz.

Das ist schlecht für den „Langen“ und schlecht für den VfL, der sich ohne Spieler wie Dabrowski und Marcel Maltritz wohl schon eher mit einem Platz im Unterhaus des deutschen Fußballs hätte vertraut machen müssen. Spieler, die sich bewusst und langfristig für einen Standort entscheiden und damit eine wichtige Rolle im hierarchischen Gefüge einer sich ansonsten permanent verändernden Großgruppe einnehmen. „Die wahren Führungsspieler“, sagte Dabrowski kürzlich, „sind die, die in der Kabine die Richtung vorgeben – mit ihrem Verhalten“. Und: „Was letztlich bleibt, ist dein Charakter, das ist für mich viel entscheidender als alles andere.“

Stets gesetzt - bis zur laufenden Saison

Kommentar
Bochums Dabrowski hat Respekt verdient anstatt Häme

Über Weihnachten festgetackert im Tabellenkeller, allein mit Sandhausen und Regensburg - man möchte sich gar nicht vorstellen, wie die Stimmung rund um den VfL Bochum gewesen wäre nach einem Misserfolg in Dresden. Ein Kommentar.

Das dürften auch die Trainer so gesehen haben, die Dabrowski in seiner Bochumer Zeit kennen gelernt haben. Bis zur laufenden Saison war der Mittelfeld-Spieler, aus Hannover zum VfL gekommen, stets gesetzt, niemand mochte länger als nötig auf ihn verzichten, in keiner seiner sechs vorausgegangenen Spielzeiten hat er in weniger als 28 Ligaspielen auf dem Rasen gestanden. Und Dabrowski selbst? „Der Verein war zufrieden mit mir, ich mit ihm. Alles in allem war das eine runde Sache und genau die richtige Entscheidung, mit der Familie sieben Jahre an einem Ort zu bleiben.“

Dass er in der ersten Hälfte dieser Saison diesen Status der Unentbehrlichkeit verloren hatte und seine Dienste erst wieder gefragt waren, als es eng und enger wurde, hat ihn irritiert, aber nicht aus der Bahn geworfen. „Das Entscheidende ist, dass man an seine Qualitäten glaubt – als Spieler und als Mensch. Und es ist ja auch schön zu sehen, dass man einer Mannschaft noch weiterhelfen kann“, sagt Dabrowski, der seine Karriere auch als Lernprozess begreift und längst nicht mehr die Nabelschau betreibt, die jungen Spielern häufig die Sicht aufs Große und Ganze verstellt. „Marcel Koller hat mich mal gekitzelt und zwei Spiele raus genommen. Da habe ich die Ellenbogen ausgefahren“, erinnert sich Dabrowski gut an die Zeit, in der auch bei ihm das Ego im Vordergrund stand.

Kein ganz großes Konkurrenzdenken mehr

Mittlerweile sei das „ganz große Konkurrenzdenken nicht mehr da“, sagt er, auch wenn der Ehrgeiz ungebrochen sei. Aber, so Dabrowski, „mir ist es lieber, von Anfang an Gas zu geben und dann kommt eben zur Not einer nach 60 oder 70 Minuten für mich rein, als zu taktieren“. Er sei ja nun in seinem Alter „nicht so vermessen, 34 Spiele machen zu müssen“. Letztlich gehe es vor allem darum, „respektvoll miteinander umzugehen“.

Diese Denkweise wird er mitnehmen in die Karriere nach der Karriere. Zwar definiert sich Dabrowski auch in der nahen Zukunft in erster Linie als Spieler („Du kommst zu dem Schluss, dass du weitermachen musst, weil du fit bist“), doch er sucht schon einen Weg, „wie man strategisch den Übergang findet zur Vereinsarbeit“. Im kommenden Sommer macht er seinen A-Schein als Trainer, auch ist geplant, dass „wir unseren Lebensmittelpunkt in den kommenden drei bis fünf Jahren weiterhin hier im Ruhrgebiet haben werden“, sagt er. Alles Weitere werde sich finden. Dass die Gespräche mit dem VfL zum Thema „Übergang“ vor dem Beginn dieser Saison nicht zu einer Lösung geführt haben, deutet indes auf eine endgültige Trennung hin.

Optimistischer Abschied in den Urlaub

In dem Fall wird „Dabro“ seine Erfahrungen andernorts weitergeben. „Meistens entwickelst du dich weiter, weil du Fehler gemacht hast“, sagt er und hält eine „sehr hohe soziale Kompetenz“ für einen „wesentlichen Faktor“ nicht nur in der Beurteilung eines Trainers.

In die Zukunft gerichtete Gedanken eines gereiften Spielers, der in den kommenden Monaten all‘ seinen Ehrgeiz darauf richten wollte, den VfL in sicheres Fahrwasser zu manövrieren. „Dieses Jahr würde ich nicht noch einmal brauchen“, sagte Dabrowski vier Tage vor Weihnachten und verabschiedete sich optimistisch in den Urlaub.

Michael Eckardt


Aus dem Ressort
VfL-Trainer Neururer will in Köln nicht taktieren
Vor dem Köln-Spiel
Obwohl gleich fünf mit vier Gelben Karten vorbelasteten Spielern in Köln eine Sperre droht, will Trainer Peter Neururer vom VfL Bochum mit seiner stärksten Elf den Rheinländern in die Erstliga-Suppe spucken. Auch wenn der größte „Negativdruck“ weg sei, so Neururer, habe man „noch nichts erreicht“.
1. FC Köln fiebert der großen Aufstiegsfeier entgegen
VfL-Gegner
Trainer Peter Stöger will am Ostermontag mit dem Fußball-Zweitligisten 1. FC Köln gegen den VfL Bochum den Aufstieg in das Bundesliga-Oberhaus perfekt machen. Stöger stimmte sich schon beim Auswärtssieg in Berlin auf das nahende Volksfest ein.
Latza beim VfL Bochum im Lauftraining - Aydin plant Comeback
Personallage
Die Verletztenliste beim Fußball-Zweitligisten VfL Bochum lichtet sich langsam wieder. Danny Latza absolvierte am Montag zwar nur ein Lauftraining, wird gegen Köln aber spielen können. Aydin feilt auch wieder an seiner Rückkehr ins Team. Sein Ziel: Bielefeld.
Der VfL Bochum schafft's mit Duselfußball zum Klassenerhalt
30. Spieltag
Der VfL Bochum springt dank des glücklichen 2:1-Heimsieges gegen den FC Energie Cottbus auf Rang elf. Neun Punkte vor einem direktem Abstiegsplatz. Sven Kreyer und Richard Sukuta-Pasu treffen nach der Pause und drehen ein Spiel, das der VfL vor der Pause nur mit Glück noch offen halten konnte.
1. FC Köln ist der natürliche Wachmacher für den VfL Bochum
VfL-Gegner
Beim VfL Bochum tut man gut daran, die Konzentration nicht schleifen zu lassen vor dem Spiel am Ostermontag beim 1. FC Köln. Nach dem Dresdener Erfolg gegen den TSV 1860 München ist es wieder etwas enger geworden im Tabellenkeller der Zweiten Bundesliga.
Umfrage
Der Klassenerhalt ist so gut wie sicher - Was ist in der kommenden Saison drin für den VfL?

Der Klassenerhalt ist so gut wie sicher - Was ist in der kommenden Saison drin für den VfL?

 
Fotos und Videos
Big Points für den VfL Bochum
Bildgalerie
VfL Bochum
Bochum holt 1:1 beim FCK
Bildgalerie
VfL Bochum
VfL Bochum siegt gegen Aue
Bildgalerie
Zweite Liga
Bochum verliert in Ingolstadt
Bildgalerie
VfL Bochum