Bochum

Schwacher Heim-Auftritt gegen Aue - Wurtz und Riemann retten VfL Bochum einen Punkt

Torschütze für den VfL Bochum: Johannes Wurtz (3. v. l.).
Torschütze für den VfL Bochum: Johannes Wurtz (3. v. l.).
Foto: firo Sportphoto / Christopher Neundorf
  • Nur einen Punkt holt der VfL im Heimspiel gegen abstiegsbedrohte Auer
  • Die drohende Niederlage wendete vor allem Keeper Manuel Riemann ab

Bochum. Zweitligist VfL Bochum ist im Heimspiel gegen Erzgebirge Aue vor 13.875 Zuschauern nicht über ein 1:1 (0:1) hinausgekommen. Die Gäste entführten verdient einen Punkt aus dem Ruhrstadion.

„In der Außenwahrnehmung würde ein Punktgewinn nicht toleriert“, hatte Johannes Wurtz vor dem Spiel gegen den Vorletzten Erzgebirge Aue noch gesagt. Im Hinspiel durfte der VfL früh jubeln. Wurtz hatte bereits nach zwei Minuten das 1:0 erzielt, die Mannschaft von Gertjan Verbeek gewann am Ende mit 4:2.

Aue mit frecher Anfangsphase

Im Rückspiel am Sonntag jedoch überraschte die Elf von Domenico Tedesco, der gegen bei seinem Debüt als Aue-Trainer einen wichtigen Sieg gegen den ebenfalls abstiegsgefährdeten Karlsruher SC gefeiert hatte, die Gastgeber mit einem frechen Auftritt in der Anfangsphase.

Da war Bochums Torhüter und Kapitän Manuel Riemann mehrfach gefordert. Lenkte er den Schuss von Mario Kvesic in der 2. Minute noch an den Pfosten, unterlief er in der 9. Minute eine Flanke und überließ Innenverteidiger Tim Hoogland das verwaiste Tor. Der 31-Jährige, der sich in Stuttgart am Sprunggelenk verletzt hatte, rettete den Schuss von Kvesic spektakulär auf der Torlinie.

Elfmeter zur Auer Führung

Zwei Minuten später nahm dann der schwarze Tag von Anthony Losilla seinen Lauf. Der Franzose foulte Dimitrij Nazarov im Strafraum, Schiedsichter Christian Dietz zeigte auf den Punkt, der Gefoulte verwandelte selbst (11.).

Bochum fand kein spielerisches Mittel, spielte oftmals nur lang nach vorne. Im Mittelfeld häuften sich zudem die Fehlpässe. Wie zum Beispiel der von Hoogland, in dessen Folge Losilla gegen Tiffert retten musste und dafür die Gelbe Karte sah (43.). Es war die die fünfte für den Franzosen in dieser Saison. Damit fehlt er im Auswärtsspiel beim SV Sandhausen (Samstag, 1. April, 13 Uhr).

Doppelwechsel zur Pause

Verbeek stellte in der Pause um, ließ Pawel Dawidowicz, Bastians und Hoogland in einer Dreierkette verteidigen und brachte Jan Gyamerah und Marco Stiepermann. 15 Minuten waren gespielt, da wachte das Gros der 13.875 Zuschauer an der Castroper Straße auf.

Zunächst gab es einen Aufreger, als Hoogland nach einem Zusammenprall mit Torhüter Männel ebenso wie Aues Schlussmann Gelb sah (60.).

Bastians legt für Wurtz auf - 1:1

Der hatte zuvor einen Bastians-Kopfball aus kurzer Distanz entschärft. Dann endlich traf der bis dahin unauffällige Johannes Wurtz nach einer Vorlage von Bastians zum 1:1-Ausgleich (62.).

Der VfL fand auch danach nicht den nötigen Zug zum Tor, Aue lauerte auf Konter. Eine davon entschärfte Bochums Torhüter Riemann, als er gegen den heranstürmenden Fabio Kaufmann rettete (86.). Wenig später schoss Philipp Riese aus der Distanz über das Tor (87.).

Auch spannend:

Puff-Beichte: Hermann Gerland erzählt bei Lanz von Bordell-Rangelei als VfL-Profi

Reform geht weiter: Schalkes Fanclub-Verband zieht auf die Schalker Meile

Nach einem Monat ohne Tor: MSV-Trainer Ilia Gruev erklärt Sturm-Problem für beendet