Bochum

Luthe fährt (noch) als Nummer zwei mit dem VfL nach Berlin

Zumindest wieder eine Alternative, wenn Michael Esser ausfällt: VfL-Keeper Andreas Luthe ist wieder im Kader.
Zumindest wieder eine Alternative, wenn Michael Esser ausfällt: VfL-Keeper Andreas Luthe ist wieder im Kader.
Foto: Udo Kreikenbohm
Was wir bereits wissen
Im VfL-Tor starten wird Michael Esser. Auch Bochums neuer Mittelfeldspieler Thomas Eisfeld reist mit zum Wiederauftakt bei den Eisernen.

Bochum. Am Donnerstag mochte sich Gertjan Verbeek noch nicht festlegen, aber einen Tag später war klar: Thomas Eisfeld, der Bochumer jüngster Neuzugang, und Andreas Luthe werden zur Reisegruppe des Zweitligisten gehören, die am Samstag (13 Uhr, LIVE bei uns im Ticker) in Berlin erstmals in diesem Jahr um Punkte kämpfen wird.

Hinter beide Spieler hatte der Trainer des VfL Bochum zuvor noch ein Fragezeichen gesetzt, nicht weil er ein Überangebot an geeigneten Spielern zu managen hätte, sondern wegen der unsicheren Fitness der beiden Akteure.

Dass Luthe, bis zu seiner Verletzung im alten Jahr die Nummer eins beim VfL, noch nicht wieder ganz auf der Höhe ist, hatte Verbeek dabei ausgeführt und deshalb auch einen vorstellbaren Zweikampf zwischen Michael Esser und Andreas Luthe für unmöglich erklärt - jedenfalls im Moment.

Aber offenbar ist Luthe andererseits fit genug, um einzuspringen, sollte Esser sich verletzen, deshalb fährt er mit. Felix Dornebusch muss sich aufgrund dieser Entwicklung wieder mit der Rolle als Nummer drei begnügen.

Eisfeld im Mittelfeld variabel einsetzbar

Eisfeld passe mit seinen 22 Jahren auf den „Weg, den wir gehen wollen“, bekräftigte Sportvorstand Christian Hochstätter noch einmal. Man habe halt „versucht, das (richtige) Profil zu finden“, der ehemalige Dortmunder sei sicher ein Achter oder Zehner, „kann aber auch auf der sechs spielen“.

Vorbericht Man habe einfach den akuten Mangel im Mittelfeld beheben wollen. Dass es einen Mangel gibt, daran besteht kein Zweifel, ansonsten hätte Gertjan Verbeek Eisfeld noch ein paar Tage mehr Zeit gegeben, sich zu integrieren; zumal es da ja auch noch ein Problem mit dem Sprunggelenk gab.

Heiko Butscher, so hieß es am Freitag, fahre ebenfalls mit nach Berlin, das Ticket für U19-Akteur Nicolas Abdat, derzeit beim VfL die einzige Alternative für die Außenverteidigerpositionen, war ohnehin bereits längst ausgestellt. Dagegen dürfte für Mittelfeldmann Henrik Gulden kein Platz frei sein im Aufgebot. Piotr Cwielong ist wegen Yusuke Tasakas Verletzung in die A-Elf aufgerückt, wo Selim Gündüz seinen Platz neben Stanislav Setak zu verteidigen gedenkt. Marco Terrazzino und Eisfeld bilden die Alternativen für das Trio hinter Simon Terodde.