Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Fußball - VfL Bochum

VfL-Vorstand Todt freut sich über "ein bisschen Rückenwind"

20.12.2012 | 19:58 Uhr
Stabilisieren ist das Zauberwort von Jens Todt und Karsten Neitzel für das kommende Jahr.Foto: Roberto Pfeil/dapd

Jens Todt, Sportvorstand des VfL Bochum, durfte zum Ende eines „schlimmen Jahres“ ein wenig durchatmen. Der 3:0-Sieg im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen 1860 München macht, wie auch die zwei siegreichen Spiele zuvor, Hoffnung für die Rückrunde.

„Endlich haben wir ein bisschen Rückenwind.“ Auch Jens Todt, Sportvorstand des VfL Bochum, durfte zum Ende eines „schlimmen Jahres“ ein wenig durchatmen. Nicht nur die zu erwartenden Einnahmen aus dem anstehenden Viertelfinal-Spiel in Stuttgart verschafften Todt nach dem Pokalerfolg gegen die Münchener „Löwen“ ein Gefühl der Erleichterung: „Es freut mich total, dass die Leute mal zufrieden nach Hause gegangen sind.“

Todt sprach im Hinblick auf die letzten Wochen von einer „Trendwende“, auch wenn man sicher „nicht dauerhaft“ 3:0 oder gar 4:0, wie nun bereits dreimal in Folge, gewinnen werde. In der Liga fehlten dem VfL, so der Sportvorstand, „sechs, sieben Punkte“ im Vergleich zur Zielsetzung, aber: „Unsere Befürchtungen waren schon einmal größer als sie es jetzt sind.“

Todts selbstkritische Bestandsaufnahme („Natürlich frage ich mich, was man hätte besser machen können“) dreht sich auch um Personalien. Ohne konkrete Namen zu nennen, räumt er ein, dass man mit dem Wissen von heute auf den einen oder anderen Transfer hätte verzichten können. Und dass man bereits zu Saisonbeginn mit Spielern wie Mirkan Aydin und Faton Toski gerechnet habe, kommentiert Todt so: „Das haben wir aus jetziger Perspektive falsch eingeschätzt.“ Zudem hätten jedoch „wesentliche Teile der Mannschaft ihr Potenzial noch nicht ausgeschöpft“.

Tasaka und Rzatkowski als Bereicherung

VfL Bochum
Der VfL Bochum schöpft nach drei Siegen neuen Optimismus

Optimismus und gute Laune sind wieder eingekehrt beim VfL Bochum nach dem 3:0-Pokalerfolg gegen den TSV 1860 München. Nur ist das Fußballjahr jetzt...

Aber es gebe auch positive Aspekte. Grundsätzlich, denn die Mannschaft habe sich „am eigenen Schopf befreit“, aber auch individuell. Yusuke Tasaka etwa sei nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der Zweitliga-Härte inzwischen eine „Bereicherung“, Marc Rzatkowski ein „Gewinn“ und ein Beispiel dafür, dass eine Ausleihe, sozusagen als externes Ausbildungs- und Entwicklungsjahr, „funktionieren“ könne. Und Kevin Scheidhauer stünde in seinem ersten Profijahr exakt dort, wo Daniel Ginczek einst auch war - mit seinen bisher elf Teileinsätzen in der Liga und zwei Toren. Über das Hamburger Trio Rothenbach, Bertram und Brügmann möchte Todt nicht en detail sprechen, wenngleich er für Brügmanns Probleme bei dessen ersten Schritten auf dem Profi-Parkett Verständnis äußert.

Und die Perspektive? Fans, die glauben, die Pokaleinnahmen würden nun zu reger Aktivität auf dem Transfermarkt führen, muss der Sportvorstand enttäuschen. „Das Ergebnis verschafft uns keinen Spielraum“, sagt er und skizziert die kommenden Monate. Sich sportlich zu „stabilisieren“ und damit „sorgenfreier“ zu werden, das genieße Priorität.

Lizenzspieler-Etat um 35 Prozent reduziert

Dann müssten die auslaufenden Verträge angegangen werden und damit eine zwingend nötige wirtschaftliche Anpassung. „Wenn das vollzogen ist“, so Todt, dann „haben wir seit meinem Amtsantritt den Lizenzspieler-Etat um 35 Prozent reduziert“. Ein Prozess, der nicht reibungslos über die Bühne gehen könne. Der VfL wäre der „erste Verein, bei dem das ohne Knirschen und Rückschläge funktionieren würde“.

Eine Alternative zu dem Umbruch, den der Sportvorstand „Strukturreform“ nennt, gebe es nicht, dafür aber Vereine, die sich „klar definieren und das auch durchhalten“ - zum Beispiel Mainz, Freiburg, Fürth und auch Braunschweig.

VfL im Viertelfinale

Michael Eckardt

Kommentare
31.12.2012
16:38
VfL-Vorstand Todt freut sich über
von FAN58 | #25

....das verschärbeln seiner Top-Talente ?
Heute 31.12.12 laß ich in der Gerüchteküche das Engelbrecht und Scheidhauer
im Gespräch in Halle sind...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Beim VfL Bochum sollen maximal sechs neue Spieler kommen
Kaderplanung
Der VfL hält sich die Kaderplanung noch weitgehend offen - wohl auch deshalb, weil die Verantwortlichen auf das ein oder andere Schnäppchen hoffen.
Bochum geht mit lachendem und weinendem Auge in die Pause
Ausblick
Das 0:0 gegen Sandhausen war wie ein Spiegelbild der gesamten VfL-Saison: Es gab ein wenig was zu feiern, aber irgendwie war auch mehr drin.
Esser hält dem VfL zum Abschied die Null fest - Note 2
VfL-Noten
Wenn es was zu feiern gab aus Bochumer Sicht nach dem 0:0 gegen Sandhausen, dann, dass der VfL wieder ohne Gegentor ausgekommen war. Die Einzelkritik.
Sandhausen macht Klassenverbleib perfekt - 0:0 in Bochum
Spielbericht
In der Partie VfL Bochum und dem SV Sandhausen schaffte es auch nach 80 Minuten noch keine Mannschaft, einzunetzen.
Wechselt VfL-Torwart Andreas Luthe zum FC Ingolstadt?
Luthe
Bundesliga-Aufsteiger Ingolstadt soll ein Auge auf VfL-Torwart Andreas Luthe geworfen haben. Michael Esser gibt am Sonntag seine Abschiedsvorstellung.
Fotos und Videos
Sommerfußball beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum
VfL lässt sich abschießen
Bildgalerie
VfL Bochum
VFL Bochum erkämpft sich siegt
Bildgalerie
Zweite Liga
Bochum feiert in Aalen
Bildgalerie
VfL Bochum
article
7415183
VfL-Vorstand Todt freut sich über "ein bisschen Rückenwind"
VfL-Vorstand Todt freut sich über "ein bisschen Rückenwind"
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/vfl/jens-todt-endlich-haben-wir-ein-bisschen-rueckenwind-id7415183.html
2012-12-20 19:58
VfL