Generalprobe im Frankenland - VfL reist mit Luthe nach Fürth

Ob er eine Halbzeit ‘ran darf? Torwart Andreas Luthe wird die Reise zum heutigen Testspiel bei der SpVgg. Greuther Fürth nun doch antreten.
Ob er eine Halbzeit ‘ran darf? Torwart Andreas Luthe wird die Reise zum heutigen Testspiel bei der SpVgg. Greuther Fürth nun doch antreten.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Der Bochumer Zweitligist erprobt seine Form beim Liga-Konkurrenten, der, anders als der VfL, noch mal zugeschlagen hat auf dem Transfermarkt.

Bochum.. Gertjan Verbeek ist sicher der deutschen Sprache ausreichend mächtig, aber hin und wieder muss der Niederländer dann doch nachfragen, ist ihm ein Begriff nicht so recht geläufig. Dass sich der VfL Bochum mit der SpVgg. Greuther Fürth auf Augenhöhe befinde, war zum Beispiel am Donnerstag erklärungsbedürftig. Als sich der Sinn dann erschlossen hatte, verwies Verbeek zunächst auf die tolle vergangene Saison, die Fürth gespielt habe – und dann auf die am Ende unglücklich verlaufene Relegation der Franken gegen den Hamburger SV. Das alles hatte er, jedenfalls einige Monate lang, aus nächster Nähe beobachten können – als Trainer des 1. FC Nürnberg.

Auf Augenhöhe mit Fürth, dem heutigen Testspielgegner und Gastgeber, sieht der Trainer des VfL Bochum sich und seine neue Mannschaft also nicht unbedingt, obwohl ein Blick auf die Tabelle genau das nahelegt. Dort trennt den Elften Bochum nämlich exakt ein Tor vom Zwölften Fürth. Zieht man dann noch die beiden Zweitliga-Ergebnisse in den direkten Begegnungen gegeneinander hinzu, könnte man fast von einer identischen Leistungsstärke sprechen. 0:0 und 1:1 endeten die beiden Partien – das wäre dann ja wohl ein Paradebeispiel für Augenhöhe.

Fürth kauft ein, Bochum muss die Füße still halten

Dennoch liegt Verbeek am Ende richtig. Für die Franken, deren Ziel auch in dieser Saison ganz klar die Rückkehr in die Bundesliga ist, ist die Hinrunde sehr unbefriedigend verlaufen. Was passiert? Trainer Frank Kramer gerät – so weit ganz normal – unter Druck, die Verhandlungen über seine Vertragsverlängerung werden auf Ende Februar vertagt. Was passiert noch? Neue Spieler werden verpflichtet, drei an der Zahl. „Sie sind in der Lage dazu, wir nicht“, sagt Gertjan Verbeek nur und benennt damit einen Unterschied, der im weiteren Saisonverlauf entscheidend sein kann: Fürth verstärkt sich quantitativ und vor allem qualitativ, um vielleicht sogar noch einmal angreifen zu können im Aufstiegsrennen, während man in Bochum die Füße still halten muss, obwohl die Liste der Ausfälle immer länger wird und bereits die Optionen ausgehen. „Sie haben schon mehr Möglichkeiten als wir“, konstatiert Verbeek nüchtern.

[kein Linktext vorhanden] Sebastian Freis (29) holte Fürths Trainer Kramer, der ja eng mit den ehemaligen Bochumern Martin Meichelbeck und Mirko Dickhaut zusammenarbeitet, aus Freiburg, Außenverteidiger Ronny Philp (25) kam leihweise aus Augsburg. Auch Abwehrhüne Stefan Thesker (21) hat mit Hannover und zuvor Hoffenheim einen erstklassigen Hintergrund. Von derartigen Wintertransfers können sie in Bochum derzeit nur träumen. Beim VfL bleibt jetzt nur die Hoffnung, dass das übrig gebliebene Aufgebot sich nicht noch weiter dezimiert in den kommenden Winterwochen. Schließlich muss Verbeek bis auf Weiteres auf acht Feldspieler verzichten. Immerhin: Torwart Andreas Luthe fährt nun doch mit ins Frankenland, Michael Esser wird allerdings beginnen.