Fabian will es nach Nasenbeinbruch mit Maske versuchen

Patrick Fabian (l.) wird wahrscheinlich am Freitag wieder spielen können, Michael Gregoritsch (r.) könnte bald wieder eine Verstärkung sein.
Patrick Fabian (l.) wird wahrscheinlich am Freitag wieder spielen können, Michael Gregoritsch (r.) könnte bald wieder eine Verstärkung sein.
Foto: imago/Eibner
Was wir bereits wissen
VfL-Bochum-Kapitän Patrick Fabian, der eine Operation wegen seines Nasenbeinbruchs vermeiden konnte, will bereits am Dienstag wieder trainieren.

Bochum.. Noch in Berlin sah es so aus, als ob Patrick Fabian wegen seines Nasenbeinbruchs auch am kommenden Freitag beim Heimspieldebüt dieses Jahres gegen Eintracht Braunschweig fehlen würde, doch das ist nicht mehr sehr wahrscheinlich. „Mir geht es soweit gut, ich musste auch gar nicht operiert werden, weil alles gerade steht“, sagte der Innenverteidiger des VfL Bochum gestern.

Fabian, momentan Kapitän des Zweitligisten, will sogar am heutigen Dienstag bereits wieder mitmischen im Training - natürlich ausgestattet mit einer schützenden Maske. Sollte die Schwellung soweit zurückgegangen sein, dass er problemlos atmen kann, dann dürfte seinem Einsatz am Freitag nichts im Wege stehen.

Hochstätter froh über Konkurrenz

Es gibt neben dieser zweifellos guten Nachricht beim VfL Bochum derzeit auch die leise Hoffnung, dass sich die zuletzt arg gelichteten Reihen allmählich wieder zu füllen beginnen. „Ich bin froh, wenn wir wieder mehr Konkurrenz im Kader haben“, hatte Sportvorstand Christian Hochstätter nach der unnötigen Niederlage an der Alten Försterei eingestanden. Ein verständlicher und nachvollziehbarer Wunsch, der schon bald in Erfüllung gehen könnte. Als erste Kandidaten für die Rückkehr ins reguläre Training gelten neben Yusuke Tasaka auch Heiko Butscher, Michael Gregoritsch und Onur Bulut. Bei Fabian Holthaus dürfte es noch ein wenig länger dauern.