Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Nachruf

Der VfL Bochum verliert seinen unermüdlichen Streiter für Chancengleichheit

09.01.2013 | 20:24 Uhr
Der VfL Bochum verliert seinen unermüdlichen Streiter für Chancengleichheit
Warf sich für den VfL Bochum zeitlebens in die Bresche: Werner Altegoer.Foto: Joachim Kleine-Büning

Bochum.  Über Jahrzehnte hinweg bestimmte er maßgeblich die Geschicke des VfL Bochum mit, war für viele Spieler eine Vaterfigur und kämpfte auf nationaler Bühne um Chancengleichheit. Nun trauert der VfL um Werner Altegoer. Der ehemalige Präsident und einstige Vorsitzende des Aufsichtsrates ist am Mittwoch gestorben.

Eine zweite Chance gibt es nicht. Immer wieder mal wollte sich der Autor dieser Zeilen mit Werner Altegoer zusammen setzen, ihn nach seinem Befinden fragen und danach, wie er denn nun zurecht komme in und mit der so neuen wie ungewohnten, passiven Rolle des stillen Beobachters ohne Entscheidungsbefugnis. Und immer wieder geriet das Vorhaben in Vergessenheit, wurde überlagert von den Erfordernissen des Alltags. Andere bestimmten nun den Lauf der Dinge beim VfL Bochum, sie waren wichtig. Am Mittwoch ist Werner Altegoer, der ehemalige Präsident und einstige Vorsitzende des Aufsichtsrates gestorben.

Trauer
VfL Bochum trauert um Ex-Präsident Werner Altegoer

Am frühen Mittwochmorgen kam die traurige Nachricht aus Dortmund. Werner Altegoer, ehemaliger Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender des VfL Bochum, verstarb mit 77 Jahren im Dortmunder Knappschaftskrankenhaus nach schwerer Krankheit. Das bestätigte die Familie gegenüber der WAZ.

Wohl niemand beim VfL hat Altegoer so lange und damit auch so gut gekannt wie Christa Ternow, die langjährige Vorstandssekretärin. „Geschockt“ von der Todesnachricht war sie gestern - und „sehr traurig“. Und dann fügte sie leise hinzu: „Jetzt habe ich keinen mehr, mit dem ich streiten kann.“ Genau das trifft’s, und es ist ja kein Widerspruch, dass man jemanden schätzen und sich dennoch an ihm reiben kann. Möglicherweise schätzt man ja auch genau das oder eben jene Eigenschaften, die dieser demonstrativen Stärke zugrunde liegen. Als „aufrecht und gerade“ hat Gerd Kirchhoff, der ehemalige Stadtdirektor und Mitstreiter im Aufsichtsrat, Altegoer erlebt. Und: „Man wusste schon, wo man dran war mit ihm.“ Weil er daran nie auch nur den Hauch eines Zweifels gelassen hat.

Es braucht in allen Lebensbereichen Menschen, die davon überzeugt sind, das Richtige zu tun. Werner Altegoer gehörte zu ihnen, ohne Zweifel. Dass sich dann letztlich nicht alles als richtig herausstellt, was man einst voller Überzeugung entschieden hat, gehört zu den Erfahrungen, die alle Menschen machen, die sich was zutrauen und Verantwortung übernehmen. Das muss man verkraften können, ohne sein Selbstvertrauen zu verlieren.

Sisyphus-Arbeit beim VfL Bochum

Es sind Bilder, die in Erinnerung bleiben werden. Ein schwerer, imposanter Mann mit etwas undeutlicher Aussprache im fast obligatorischen Ledermantel, der leicht gequälte, ein wenig resignative Blick auf die rauchende Ehefrau, die Dankbarkeit anlässlich des eigenen 70. Geburtstags, als ihm etliche Größen des deutschen Fußballs in Bochum die Ehre erwiesen. Ein Highlight für jemanden, der sich beim VfL vorkommen musste wie Sisyphus. Kaum hatte er den Marmor nach oben gehievt, rollte der schon wieder runter. Eine echte Chance, die Arbeit erfolgreich zu beenden, bestand wohl nicht. Getan hat er sie gleichwohl, im Bewusstsein es besser zu können als andere - mit mehr Hingabe, mehr Durchsetzungskraft und mehr Wissen. Und sogar mit mehr Einfühlungsvermögen. Zahlreichen Spielern war Werner Altegoer eine Art Vaterfigur. Nicht zuletzt seinetwegen band sich der eine oder andere Fußball-Profi länger als geplant an den VfL.

Abschied von Altegoer
Trauer über Tod von Werner Altegoer bei Weggefährten groß

Am Mittwoch verstarb der frühere Präsident des VfL Bochums Werner Altegoer an einer Krankheit. Die Nachricht über seinen Tod hat bei vielen Trauer und Bestürzung ausgelöst: „Er war bei all seiner Knorrigkeit ein guter Mensch“, so Bernd Wilmert, Chef der Stadtwerke.

Es gab Krisen und Ereignisse, die einem an Ehre, Rechtschaffenheit und Respekt orientierten Menschen wie Werner Altegoer ein Graus waren. Die Trennung vom langjährigen Manager Klaus Hilpert und im Nachgang dazu staatsanwaltliche Ermittlungen, später dann das unschöne Ende des Vater-Sohn-Verhältnisses zu Stefan Kuntz. Persönliche Enttäuschungen belasten mindestens so sehr wie ein Abstieg.

Vertrauenvolle Zusammenarbeit mit Hossiep

Werner Altegoer hatte durchaus Mühe über seinen Schatten zu springen, aber wenn es dem VfL diente, tat er es schließlich doch. Allein die jahrelange vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Heinz Hossiep im Präsidium und Aufsichtsrat ist dafür Beleg. Hier der CDU-nahe Unternehmer, dort die Galionsfigur der heimischen SPD. Wer sich von Altegoer jemals in eine politische Diskussion verwickeln ließ, konnte sich über diese Konstellation nur wundern.

Gemeinsam aber stemmten sie sich gegen den Zeitgeist, forderten Waffengleichheit, als längst internationale Konzerne in Leverkusen und Wolfsburg mit ihren Zuwendungen den Wettbewerb für die kleineren Klubs im Lande drastisch verschärft hatten und in Hoffenheim ein Milliardär begann sein Füllhorn auszugießen über einem Dorfklub.

Werner Altegoer nervte im Kreis der deutschen Fußball-Größen. Er nervte 2005 in Marbella die beiden großen Revier-Nachbarn („Für mich ist das, was dort geschieht, ein Konkurs, heute nennt man das ja Insolvenz“), er nervte Uli Hoeneß, indem er die Vormachtstellung der Bayern und deren Begehr nach immer mehr Geld aus dem gemeinsamen Topf ausdauernd kritisierte. Ein dem Leistungsgedanken verpflichteter Konservativer mahnte Jahr um Jahr Chancengleichheit an - allein für den VfL, für seinen VfL.

Der auch noch nach dem Rücktritt sein VfL geblieben ist. Regelmäßig fuhr Werner Altegoer zu den Heimspielen vor. Bis zuletzt, bis es nicht mehr ging.

Michael Eckardt



Kommentare
11.01.2013
12:58
Der VfL Bochum verliert seinen unermüdlichen Streiter für Chancengleichheit
von Westenfeld | #6

Auch von der SG Watt.09 unser Mitgefühl für einen großen Streiter für den VfL Bochum,der so viel Ähnlichkeit mit Klaus Steilmann hatte.

10.01.2013
10:26
Der VfL Bochum verliert seinen unermüdlichen Streiter für Chancengleichheit
von PeschelsErben | #5

so sehr ihn auch viele verachten, ohne ihn wären wir schon lange weg. da bin ich mir sehr sicher.

mein mitgefühl gilt seinen angehörigen.

danke werner!

10.01.2013
07:20
Der VfL Bochum verliert seinen unermüdlichen Streiter für Chancengleichheit
von Frankybabybillyboy2010 | #4

ich spreche warscheinlich für alle vflér, dass herr altegoer viel für den verein getan hat, auch wenn er es nicht jeden recht machen konnte. das mitgefühl gilt den angehörigen.
herr altegoer war der "vfl bochum"!!

10.01.2013
06:46
Der VfL Bochum verliert seinen unermüdlichen Streiter für Chancengleichheit
von DerKenner | #3

Denke ich an Werner Altegoer, fallen mir eigentlich immer nur die vielen schlechten Jahre meines VfL Bochum mit einem sehr egozentrischen Präsidenten ein.
Trotzdem möchte ich auf diesem Wege seiner Familie mein aufrichtiges Beileid aussprechen!

10.01.2013
00:31
Der VfL Bochum verliert seinen unermüdlichen Streiter für Chancengleichheit
von Pokalschreck65 | #2

Beileid auch von der Wedau. Ein echter Typ und Kämpfer für die kleinen Vereine hat sich verabschiedet. Schade.

09.01.2013
21:18
Der VfL Bochum verliert seinen unermüdlichen Streiter für Chancengleichheit
von klase | #1

Vielen Dank für diese treffende Worte Herr Eckardt.

Mit Werner Altegoer hat ein echter Bochumer Junge den VfL Bochum für immer verlassen.

Ohne Werner Altegoer gebe es den VfL Bochum vermutlich nicht mehr.

Ruhe in Frieden



Aus dem Ressort
Erleichterter VfL Bochum muss nun gegen Ingolstadt umdenken
VfL Bochum
Die zweimonatige Durststrecke des VfL Bochum ist vorbei, dennoch wollte niemand das 4:0 gegen den VfR Aalen hochjubeln. Zu schwach war die Leistung der Bochumer vor allem in der ersten Halbzeit. Am Samstag in Ingolstadt wird der VfL eine höhere Hürde zu nehmen haben.
4:0-Kantersieg des VfL Bochum gegen VfR Aalen
Heimsieg
Der VfL Bochum hat seinen Heimfluch in der 2. Liga beendet. Am Freitagabend besiegte die Mannschaft von Trainer Peter Neururer den Tabellenletzten VfR Aalen deutlich mit 4:0 und feierte den ersten Heimerfolg dieser Saison an der Castroper Straße. Simon Terodde erzielte sein zehntes Saisontor.
Tasaka treibt den VfL Bochum zum ersten Heimsieg - Note 1,5
Einzelkritik
Mehr erzwungen denn erspielt kam der erste Heimsieg des VfL Bochum beim 4:0 gegen den VfR Aalen daher. Nicht immer verschob Bochum kompakt. Gut daher, dass Yusuke Tasaka einen Sahnetag erwischt hatte und das VfL-Spiel fast im Alleingang antrieb - Note 1,5 in unserer Einzelkritik.
Ein Heimsieg ist jetzt Pflicht für den VfL Bochum
Heimspiel
Der VfL Bochum steht beim achten Heimspiel der Saison unter Druck: Nach sechs 1:1 und einem 0:3 gegen den TSV 1860 München soll gegen Schlusslicht VfR Aalen der erste Heimsieg her. „Wir haben die Qualität, um dieses Spiel zu gewinnen“, sagt Sportvorstand Christian Hochstätter.
Aalens Sorgen - Korruptionsaffäre um Sponsor Imtech
VfR Aalen
Den VfR Aalen plagen nicht nur sportliche Sorgen. Dem finanziell angeschlagenen Fußball-Zweitligisten droht nach einer Korruptionsaffäre des Hauptsponsor Imtech ein weiteres Millionen-Loch in der Vereinskasse. Die Schwaben haben schon im Sommer deutlich an Substanz verloren.
Umfrage
2:2 in Kaiserslautern - Ein Zeichen für den Turnaround beim VfL?

2:2 in Kaiserslautern - Ein Zeichen für den Turnaround beim VfL?

 
Fotos und Videos
VfL Bochum feiert ersten Heimsieg
Bildgalerie
VfL Bochum
VfL kassiert 0:3-Heimpleite
Bildgalerie
2. Bundesliga
Pleite für VfL Bochum
Bildgalerie
Pokalaus
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum