Der VfL Bochum tritt wohl ohne Gregoritsch gegen Münster an

Man geht vorsichtig um derzeit mit Michael Gregoritsch beim VfL Bochum.
Man geht vorsichtig um derzeit mit Michael Gregoritsch beim VfL Bochum.
Foto: imago/Team 2
Was wir bereits wissen
Auf einige Spieler, die zum Kern der Mannschaft zu zählen sind, wird der VfL Bochum noch verzichten müssen, wenn Drittligist Preußen Münster am Mittwoch der Gegner ist.

Bochum.. Auf einige Spieler, die zum Kern der Mannschaft zu zählen sind, wird der VfL Bochum noch verzichten müssen, wenn Drittligist Preußen Münster am Mittwoch in Billerbeck (19 Uhr, SZ Helker Berg) die erste härtere Herausforderung in der laufenden Saisonvorbereitung darstellt. Außerdem ist das Bochumer Team ja personell noch gar nicht voll ausgestattet.

Wijnaldum Noch viel weniger sind das jedoch die Preußen. Am vergangenen Sonntag standen Münsters Trainer Ralf Loose gerade einmal 14 Feldspieler zur Verfügung, nachdem sich auch noch Marcus Piossek und Jesse Weißenfels verletzt verabschiedet hatten. Anschließend zog sich Simon Scherder zu allem Überfluss im Testspiel gegen den Bezirksligisten Westfalia Kinderhaus einen Kreuzbandriss zu. Dass die Münsteraner nur mit 3:0 gewannen, erklärt sich also auch mit der aktuellen Zusammensetzung. Allerdings sind gerade zwei Spieler mit Bochumer Vergangenheit bei den Preußen im Gespräch. Man möchte gerne die Zweitliga-Akteure Rico Benatelli und Björn Kopplin an die Hammer Straße holen.

Auf Seiten der Bochumer wird man Michael Gregoritsch, Selim Gündüz und Jan Gyamerah wohl nicht zu sehen bekommen, auch Felix Bastians, Tobias Weis und Jan Simunek werden sich eventuell noch bis Samstag gedulden müssen. Ob man im Fall von Anthony Losilla, der wegen Rückenbeschwerden gestern etwas eher den Trainingsplatz verließ, ebenfalls Vorsicht walten lässt, ist nicht bekannt.