Bochums Trainer Bergmann kämpft gegen schlechte Stimmung an

„Ich habe das Gefühl, dass das Glas hier immer gleich halbleer und nicht halbvoll ist“, sagt Andreas Bergmann.
„Ich habe das Gefühl, dass das Glas hier immer gleich halbleer und nicht halbvoll ist“, sagt Andreas Bergmann.
Foto: Andreas Molatta / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
„Ich habe das Gefühl, dass das Glas hier immer gleich halbleer und nicht halbvoll ist“, sagt Andreas Bergmann. Der Trainer des VfL Bochum wehrt sich gegen schlechte Stimmung, die er ausgemacht hat in Teilen der Anhängerschaft, des Umfeldes, der Medien, auch des Vereins und der Mannschaft.

VfL Bochum Am Sonntag traf man sich zum Brunch samt Spielerfrauen und -freundinnen, am Dienstag gab es Gegrilltes beim Kennenlern-Abend der Mannschaft mit den Mitarbeitern des Vereins. Und genau dort, beim Kennenlernen also, befindet sich der VfL Bochum auch sportlich, sagt sinngemäß der Trainer.

Bochum.. Andreas Bergmann jedenfalls redet gegen eine Negativ-Stimmung an, die er ausgemacht hat in Teilen der Anhängerschaft, des Umfeldes, der Medien, auch des Vereins und der Mannschaft. Positiv denken, selbstbewusst auftreten, sich nicht unterkriegen zu lassen, ohne kritiklos zu sein: Das ist sein Credo, das er mehr denn je bemüht ist zu vermitteln. In erster Linie seinen Spielern, die sich (spätestens) nach Patzern, nach Rückschlägen so schwer tut, sich aufzurichten, weiterzumachen mit breiter Brust.

„Ich habe das Gefühl, dass das Glas hier immer gleich halbleer und nicht halbvoll ist“, sagt Bergmann. Und haut sprichwörtlich auf den Tisch: „Wir haben einen Umbruch eingeleitet, wir sind mitten in der Vorbereitung, in einer Probierphase. Wir benötigen kein Heulen, wir brauchen Rückendeckung, Trotz, Mut auf unserem schwierigen Weg.“ Der Trainer energisch: „Die jungen Spieler sollen jetzt ihre Fehler machen, jetzt.“ Und Bergmann weist bereits darauf hin, dass die Entwicklung, die erhoffte Mentalitäts-Änderung in allen Bereichen, in den ersten Saisonspielen sicherlich noch nicht vollendet sein wird. Wobei er betont, dass man Kritik annehme: „Osnabrück war ein Rückschlag. Eine Momentaufnahme, in diesem Fall eine sehr schlechte.“ VfL Bochum

Personell gibt es nicht viel Neues: Im nächsten Testspiel am Donnerstag gegen die Brasilianer von Nautico Capibaribe (18.30 Uhr, Stadion am Schloss Strünkede) soll Andreas Luthe wieder im Tor stehen, auch Jungprofi Leon Goretzka ist frisch und munter aus dem Urlaub zurückgekehrt. Dagegen wird Jonas Acquistapace, der gestern Kraft- und Lauftraining absolvierte, noch draußen bleiben, ebenso wie die seit Sonntag wieder im Mannschaftstraining mitwirkenden Selim Gündüz und Patrick Fabian. Weiterhin fehlen wie gehabt Faton Toski, Mirkan Aydin, Daniel Engelbrecht und Michael Delura, die möglichst alle mit ins Trainingslager reisen sollen. Abfahrt ist am Sonntag.