Bochum trennt sich von Frauen-Zweitligateam - 100 000 Euro fehlen

Keine Zukunft in Bochum: Das Frauenteam von Zweitliga-Trainerin Sabrina Gesell.
Keine Zukunft in Bochum: Das Frauenteam von Zweitliga-Trainerin Sabrina Gesell.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Jetzt also doch. Der VfL Bochum wird seine Frauenmannschaft zur kommenden Saison aus finanzielle Gründen aus der Zweiten Bundesliga zurückziehen.

Bochum.. Der Fußball-Zweitligist VfL Bochum wird den Spielbetrieb seiner Frauen-Mannschaft in der 2. Bundesliga nun doch aus finanziellen Gründen zum Saisonende einstellen. Das teilte der Revierclub am Dienstag mit. Gleichwohl würde beim VfL auch künftig Frauen- und Mädchenfußball angeboten. So sei der Fortbestand von drei Mädchen-Mannschaften und der beiden übrigen Frauen-Teams in der Landes- und Regionalliga gesichert.

100.000 Euro fehlen dem VfL für das Frauen-Team

Für die Frauen-Mannschaft in der 2. Bundesliga müsste der VfL jährlich zusätzlich rund 100.000 Euro aufbringen. Schon vor Monaten hatte der Club angekündigt, das Team abzuschaffen, nach öffentlichen Protesten die Entscheidung aber ausgesetzt. Die Clubführung hat sich eigenen Angaben zufolge sehr bemüht, Sponsoren für das Team zu finden. Dies sei jedoch nicht in ausreichendem Maße gelungen. "Es gab zwar Unternehmen, die sich potenziell als Sponsoren engagieren wollten, allerdings nur in einem Umfang, der durch weitere substanzielle Zuschüsse des VfL ergänzt werden müsste", erläuterte Bochums Kaufmännischer Vorstand Wilken Engelbracht.

Laut VfL-Sportvorstand Christian Hochstätter musste die Entscheidung jetzt fallen, weil beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) in den kommenden Tagen ein verbindlicher Lizenzantrag hätte eingereicht werden müssen.

Bochum stellt die Nachwuchsarbeit um

Der VfL trennt sich im Sommer auch von der U23 der Männer, will künftig verstärkt in den eigenen Jugendbereich investieren und den Verein weiter entschulden. (dpa)