VfL-Trainer Verbeek straft Esser ab - Leistung sollte zählen

VfL-Trainer Gertjan Verbeek mit Torwart Michael Esser (r.).
VfL-Trainer Gertjan Verbeek mit Torwart Michael Esser (r.).
Foto: imago
Torwart Michael Esser hat sich gegen Bochum entschieden. Er wechselt nach Graz. Prompt wurde er abgestraft und musste auf die Bank. Ein Kommentar.

Bochum.. Wie geschmiert läuft’s nicht mehr beim VfL Bochum. Zwei Niederlagen in Folge hat es in diesem Jahr noch nicht gegeben für den VfL, der es in den kommenden beiden Heimspielen gegen Kaiserslautern und Ingolstadt sicher nicht leichter haben wird als gegen RB Leipzig.

VfL-Torwart Esser will international spielen

Spielbericht Auch eine Personalie, um die man sich ursprünglich keine großen Sorgen zu machen müssen glaubte, hat sich nicht wie gewünscht entwickelt. Michael „Bruno“ Esser hat sich gegen Bochum und für den Wechsel nach Graz entschieden und wurde prompt abgestraft - mit einem Platz auf der Reservebank. Weshalb? Weil Esser die für einen 27 Jahre alten deutschen Torhüter eines mittelmäßigen Zweitligaklubs wohl einmalige Chance am Schopfe packen will, international zu spielen. Ist das nicht sein gutes Recht? Vielleicht sollte doch weiterhin allein die Leistung als einzige Bemessungsgrundlage dienen.

Nun muss also auch ein neuer Torhüter gesucht werden. Dass Trainer Gertjan Verbeek die Fluktuation im Sommer so gering wie möglich halten will, ist nachvollziehbar. Dass es ihm gelingen wird, ist fraglich.