Van Gaals Kritik am Weihnachtsfußball ist bemerkenswert

Findet Fußball am zweiten Weihnachtstag nicht gut: Louis van Gaal (li.), Trainer von Manchester United.
Findet Fußball am zweiten Weihnachtstag nicht gut: Louis van Gaal (li.), Trainer von Manchester United.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Fußball über Weihnachten hat in England Tradition. Dass ausgerechnet Louis van Gaal jetzt Kritik daran geübt hat, überrascht. Ein Kommentar

Der Mann galt immer als kühler Stratege, der seine Ziele kompromisslos verfolgt. Nur eins strahlte Louis van Gaal selten aus: Wärme. Dieser Eindruck verfestigte sich, als er während seiner Zeit beim FC Bayern verriet, dass ihn seine beiden – erwachsenen – Töchter siezen müssten. So wie er es früher von seiner Mutter gelernt hatte.

Umso erstaunlicher, dass van Gaal – inzwischen Trainer von Manchester United – jetzt etwas Unerhörtes tat, jedenfalls aus der Sicht des britischen Fußballs: Er gab seinen Spielern am ersten Weihnachtstag frei, obwohl doch tags darauf das Punktspiel gegen Newcastle anstand. Dazu muss man wissen, dass auf der Insel am zweiten Weihnachtstag traditionell gespielt wird. Der so genannte „Boxing Day“ ist auf den Brauch zurückzuführen, bei dem Angestellte nach Weihnachten von ihren Arbeitgebern Präsente (die Christmas Box) bekamen und gilt als Geschenk an die Fans, die an diesem Tag bevorzugt mit der Familie in die Stadien gehen.

Inzwischen hat der britische Verband die Außenwirkung dieses Fußball-Feiertages erkannt und nutzt sie als Marketing-Coup: Wo sonst können Fußballanhänger schließlich selbst an Weihnachten Liga-Fußball erleben? Und die Welt schaut – in Deutschland mittels des Bezahlsenders Sky – zu. So hat das Mutterland des Fußballs, dessen Nationalmannschaft im Mittelmaß versunken ist, wenigstens noch ein Alleinstellungsmerkmal.

Van Gaal hält mit Kritik nicht zurück

Womit wir wieder bei van Gaal wären. Zwar hat er wie seine Kollegen akzeptiert, dass Widerstand gegen den Boxing Day zwecklos ist, so unsinnig dieser auch sein mag. Aber er hielt sich nicht mit Kritik zurück. Und begründete den trainingsfreien ersten Weihnachtstag so: „Ich glaube an den Spieler als Menschen, deswegen ist auch sein Umfeld wichtig. Es ist besser, wenn sie mit ihren Frauen und Kindern zusammen sind.“

Sollte sich der Trainer Louis van Gaal bisher als Mensch missverstanden gefühlt haben, dann ist der Boxing Day für ihn so etwas wie ein Geschenk des Himmels. Konnte er doch dadurch eine Seite zeigen, die wir an ihm noch nicht kannten.