Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Fanszene

V-Leute im Fußball sind ein regionales Phänomen

09.01.2013 | 17:36 Uhr
V-Leute im Fußball sind ein regionales Phänomen
Die Thema "Stadionsicherheit" nimmt politische Dimensionen an.Foto: Jochen Lübke/ddp

Köln.  Berichte über den Einsatz von V-Leuten haben die Fußball-Fans aufgeschreckt. Die DFL schweigt. Ein flächendeckendes Phänomen ist die Ermittlungsmethode indes nicht.

Die Fans schwanken zwischen Ärger und Entsetzen, doch der Einsatz von V-Leuten in der Fußball-Szene ist zumindest kein flächendeckendes Phänomen. Auf SID-Anfrage erklärten am Mittwoch die Innenministerien von Niedersachsen, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Bayern, dass die jeweiligen Landespolizeien bei ihren Ermittlungen keine V-Leute unter Fußballfans einsetzten. Dies gilt nach SID-Informationen auch für Hessen. Berlin bestätigte einen „gefahrenabwehrenden Einsatz“ für den Zeitraum der WM 2006.

Michael Siefener, Sprecher des bayerischen Innenministeriums, verwies darauf, dass das größte Bundesland Kontakte zu V-Leuten lediglich bei der Bekämpfung von Schwerstkriminalität nutze. „Wir setzen keine V-Leute ein, um die Fußball-Szene auszuforschen“, sagte Siefener.

„Wo soll das denn hinführen?“

Hamburg äußerte sich ausweichend, erklärte jedoch, über Einzelkontakte von Fans zu politisch extremen Gruppierungen hinaus sei die „Fußballszene insgesamt kein Beobachtungsobjekt“. Weitere Ministerien ließen sich mit ihren Antworten Zeit. Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg hatten erklärt, Informationen aus Kontakten zu V-Personen in der Fußballszene zur Gefahrenabwehr auszuwerten.

Fanszene
V-Leute beim Fußball – ein Fehler

Polizeigesetz hin, Polizeigesetz her – V-Leute, die in die Fußball-Fanszene eingeschleust werden, agieren in einer Grauzone. Man muss nicht – wie die Piraten – reflexartig das Schlagwort vom „Überwachungsstaat“ strapazieren. Aber Zweifel sind geboten, ob der Einsatz staatlich entlohnter Spitzel...

Der regional begrenzte Einsatz ändert jedoch nichts an der Empörung unter Fans und ihren Vertretern. „Das ist eine völlig neue Qualitätsstufe. Wo soll das denn hinführen? Wollen wir den totalen Überwachungsstaat?“, sagte Rene Lau von der Arbeitsgemeinschaft Fananwälte dem SID.

Die Methoden der Polizei wertet Lau als unverhältnismäßig. „Das ärgert mich richtig. Das kennt man sonst nur vom Rechtsextremismus oder Terrorismus. Wenn man Fußball-Fans jetzt damit gleichsetzt, kann man der Politik nur zurufen: Mäßigt Euch! Nehmt Euch mal zurück! Das geht entschieden zu weit“, sagte er. „Da ist ein Bereich erreicht, wo man nur noch den Kopf schütteln kann. Da fehlen mir die Worte.“

„Glaube, Herr Jäger hat seinen politischen Kompass verloren“

Noch deutlicher kritisierte der Sprecher der Fan-Initiative 12:12 die politisch Verantwortlichen, insbesondere Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger. „Ich glaube, Herr Jäger hat seinen politischen Kompass verloren, wenn er gegen Fans vorgeht wie gegen Nazis und Terroristen. Das macht uns fassungslos“, sagte Jan-Henrik Gruszecki: „Herr Jäger braucht sich aufgrund solcher Maßnahmen nicht über die Politikverdrossenheit von Jugendlichen zu wundern.“

DFL-Sicherheitskonzept
Fanvertreter ziehen nach Sicherheits-Gipfel gemischtes Fazit

Die Fanvertreter haben nach dem ersten „Sicherheits-Gipfel“ mit der Spitze der Deutschen Fußball Liga ein gemischtes Fazit gezogen. „Es war ein erstes Abtasten mit einer Fehleranalyse von beiden Seiten. Es wurde auch kontrovers diskutiert. Dass es das Gespräch überhaupt gab, sehen wir positiv.“

Laut Ansicht des Fanforschers und Sportsoziologen Gunter A. Pilz besteht allerdings kein Anlass zur Aufregung. „Ich tue mich schwer, dies als Frontalangriff auf die Fans zu sehen. Das kann auch ein Stück Schutz für die Fans sein, wenn extreme Elemente beobachtet werden. Das muss man differenziert sehen“, sagte Pilz.

Wenn die Gesellschaft den Einsatz von V-Leuten generell toleriere, sagte Pilz, „wieso sollte das Stadion dann tabu sein? Wenn damit kein Generalverdacht verbunden ist, halte ich das für legitim.“ NRW-Innenminister Jäger und die Deutsche Fußball Liga (DFL) wollten sich am Mittwoch auf SID-Anfrage nicht äußern.

Jäger hatte in seiner Antwort auf eine Kleine Anfrage der Landtagsfraktion der Piraten bestätigt, dass die Polizei in NRW unter Fußballfans seit Jahren V-Leute zur Gefahrenabwehr einsetzt. Baden-Württemberg bestätigte den Einsatz dort auf Anfrage der Südwest Presse. (sid)



Kommentare
10.01.2013
10:41
@ModemHamster | #1
von vaikl2 | #3

Vielleicht sollte man sich erst mal von der falschen Vorstellung freimachen, V-Leute wären nur was vom/für den Verfassungsschutz. Auch die Polizei setzt seit Bestehen der Republik V-Leute zur Aufklärung von Straftaten ein und dies durchaus erfolgreicher als bei den Kollegen vom Staatsschutz. Und im Zusammenhang mit den Einsätzen im Fußball-Umfeld ist *aussschließlich* von Landespolizei die Rede.

10.01.2013
06:43
V-Leute im Fußball sind ein regionales Phänomen
von xxyz | #2

Was soll das? Es geht hier um Chaoten, die meistens in aller Öffentlichkeit Taten begehen (Feuer auf Tribünen, Körperverletzung etc).

Es wäre einfach (Video, Keine Laissez-Faire-Taktiken), diese Täter zu identifizieren und zu bestrafen. So stellt sich der Bürger normale Polizeiarbeit vor, die hoffentlich noch von den Gerichten mit den entsprechenden Strafen unterstützt wird.

Was soll hier ein V-Mann? Diese Variante hatte der Staat in der Vergangenheit doch überhaupt nicht im Griff. Sie entwickelten zu oft ein Eigenleben.

Es wäre wichtiger, wenn sich Herr Jäger auf die Verbesserung seiner katastrophalen Kriminalitätsstatistik kümmern würde.

10.01.2013
05:34
"Ein flächendeckendes Phänomen ist die Ermittlungsmethode indes nicht."
von ModemHamster | #1

Das System der V-Leute hat in Deutschland eine recht lange, unheilvolle, Tradition. Jedenfalls beim sogenannten Verfassungsschutz. Der früheste mir bekannte Fall ist 1969 der "S-Bahn Peter", V-Mann in Berlin, der die linke Szene mit Molotow-Cocktails, mindestens einer Schusswaffe und Spreng- und Brandbomben belieferte. Beim Celler Loch hat ein V-Mann die Straftat nicht nur ermöglicht sondern auch gleich begangen, in jüngerer Vergangenheit sehen die Aktionen in der rechten Szene nicht nach Überwachung, sondern systematischen Aufbau aus. Was hat das mit Fußball zu tun? Erst mal nichts, aber es bleibt ein VERDAMMT ungutes Gefühl.

Quelle für VfS-Umtriebe; Anne Roth, Best of Verfassungsschutz, 29C3, Vortrag 5299.

Aus dem Ressort
Manchester City unterliegt bei West Ham mit 1:2
Fußball
Der englische Fußball-Erstligist Manchester City hat nach zuletzt drei Siegen in Serie das Verfolgerduell bei West Ham United mit 1:2 (0:1) verloren.
Scheidhauer erweist dem MSV einen Bärendienst - Note 5
Einzelkritik
Allein die Defensiv-Abteilung des MSV Duisburg konnte sich empfehlen beim 0:0 der Meidericher gegen Dynamo Dresden. Bester Duisburger war Keeper Michael Ratajczak, der sich mit starken Paraden eine 2+ verdiente. Eine glatte 5 gab's indes für Rotsünder Kevin Scheidhauer. Die Einzelkritik.
Aus für Dutt in Bremen - Skripnik und Frings übernehmen
Fußball
Der SV Werder Bremen hat am Samstag auf die sportliche Talfahrt reagiert und Trainer Robin Dutt entlassen. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Sitzung von Geschäftsführung und Aufsichtsrat, teilte der Fußball-Bundesligist mit.
FCK mit Last-Minute-Ausgleich - 0:4-Debakel für Pauli
Fußball
Der 1. FC Kaiserslautern hat in letzter Minute die drohende erste Heimniederlage abgewendet. Der FC St. Pauli musste sich im Heimspiel gegen den Karlsruher SC mit 0:4 (0:2) geschlagen geben.
Werder feuert Robin Dutt - Skripnik neuer Bremen-Coach
Trainerentlassung
Werder Bremen hat nach der 0:1-Niederlage gegen den 1. FC Köln die Reißleine gezogen und Trainer Robin Dutt entlassen. Wie der Verein via Twitter verkündete, wird Viktor Skripnik den Tabellenletzten der Bundesliga ab sofort trainieren.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?