Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Fußball

US-Team gewinnt irre Schneeschlacht gegen Costa Rica

23.03.2013 | 14:47 Uhr
Schneeball statt Fußball: US-Coach Jürgen Klinsmann gibt Anweisungen.Foto: Barry Guiterrez/dpa

Colorado.  Im dichten Schneegestöber siegte Jürgen Klinsmann mit seiner US-Auswahl gegen Costa Rica 1:0. „Die zweite Halbzeit war eine Schlacht. Die Spieler haben großen Charakter gezeigt", meinte Klinsmann zu den Bedingungen. Torschütze Clint Dempsey räumte ein: „Man konnte man fast nicht mehr spielen.“

Jürgen Klinsmann und die US-Auswahl haben im dichten Schneegestöber drei wichtige Punkte auf dem Weg zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien geholt. Die Amerikaner setzten sich am Freitag (Ortszeit) in Commerce City/Colorado mit 1:0 (1:0) gegen Costa Rica durch und kamen in der zweiten Partie der Concacaf-Qualifikations-Endrunde zum ersten Sieg.

Im Vorort von Denver gelang Kapitän Clint Dempsey in der 16. Minute das einzige Tor, als er einen abgefälschten Schuss von Jozy Altidore mühelos über die Torlinie drückte. In der 55. Minute stand die Partie vor 19 374 frierenden Zuschauern aufgrund des anhaltenden Schneefalls kurz vor dem Abbruch. Gäste-Trainer Jorge Luis Pinto hatte darauf gedrungen, Klinsmann war strikt dagegen.

„Schnee bis zu den Knöcheln“

„Ich hätte alles getan, was möglich ist, damit das Spiel nicht abgebrochen wird. Du willst die Führung halten und es zu Ende bringen. Die zweite Halbzeit war eine Schlacht. Die Spieler haben großen Charakter gezeigt“, meinte Klinsmann zu den Bedingungen. Es sei schwer zu sagen, wer letztlich einen Nachteil gehabt habe. Torschütze Dempsey räumte ein: "Es war schwierig, irgendetwas zu sehen. Als der Schnee in der zweiten Hälfte bis zu den Knöcheln reichte, konnte man fast nicht mehr spielen."

US-Sieg in Schneeschlacht

Mit drei Punkten rangiert das Klinsmann-Team hinter Honduras (4 Zähler) auf Platz zwei. Am Dienstag gastieren die Amerikaner bei Erzrivale Mexiko. Die ersten drei Mannschaften der Sechser-Staffel qualifizieren sich direkt für die WM, der Viertplatzierte muss in die Relegation gegen Neuseeland. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Schalke-Manager Heldt schließt einen Panik-Kauf aus
Schalke-Splitter
Der FC Schalke 04 will als Konsequenz aus der Pokal-Blamage in Dresden keineswegs auf dem Transfermarkt tätig werden. "Wir werden nicht die Nerven verlieren", sagte Manager Horst Heldt am Donnerstag. In unseren Schalke-Splittern geht es außerdem um Hannover 96 und Felix Magath.
Schalke-Projekt "Sportakademie" soll im Januar starten
Schalke-Sportakademie
Der FC Schalke 04 will in einer Zusammenarbeit mit der Universität St. Gallen künftige Führungskräfte ausbilden. Das Projekt "S04-Sportakademie" soll im Januar starten. Schalke denkt dabei an ehemalige Profis, die nach der Karriere im Sportmanagement anstreben.
Kein Grund für Experimente in Bochum
Kader
Bochums Cheftrainer Peter Neururer hat alle Mann, bis auf den Dauerverletzten Jan Gyamerah, an Bord vor dem Montagabend-Spiel gegen Union Berlin. Eigentlich gibt es für den Tabellenführer der zweiten Fußball-Bundesliga kein Grund, die Startelf zu ändern. Macht es Neururer doch?
Vor Bundesligastart gerät Schalke-Star Boateng in die Kritik
Boateng
Der Anführer rennt im Moment nur hinterher: Auch Schalke-Star Kevin-Prince Boateng ging bei der Pokal-Blamage in Dresden mit unter. Die Bosse der Königsblauen wollen Boateng nicht zum Sündenbock stempeln - Manager Horst Heldt ist die Fokussierung auf Boateng ohnehin zu viel.
Trainer Reck beschwört das "Wir-Gefühl“ bei der Fortuna
Nach Pokal-Aus
Für Fortuna Düsseldorf geht es an diesem Wochenende nach dem Aus im DFB-Pokal in der zweiten Liga mit dem Heimspiel gegen den Karlsruher SC weiter. "Ich erwarte vom Team eine Reaktion!“, sagte Trainer Oliver Reck mit Blick auf die Partie und wünscht sich eine funktionierende Mannschaft.
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?