UEFA rät Spaniens Liga von Klage gegen FIFA ab

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) rät dem spanischen Verband von der Klage gegen die FIFA ab.

Prag.. "Wir müssen da etwas Dampf rausnehmen. Wenn wir den Kalender einmal verändern, dann ist es nicht das Ende der Welt. Ich weiß nicht, was der Präsident der spanischen Liga damit bezweckt", sagte UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino auf einer Pressekonferenz in Prag.

Die Profiliga LFP hat beim Internationalen Sportgerichtshof CAS wegen der Terminierung der WM 2022 in Katar in den Winter Klage eingereicht. LFP-Präsident Javier Tebas hatte das mit Einnahmeverlusten in Höhe von "65 Millionen Euro" begründet. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hatte in einer Stellungnahme am Montag bereits mitgeteilt, sich wie die Premier League in England oder die Serie A in Italien nicht der Klage anzuschließen.

Die Europäische Club-Vereinigung ECA und der EPFL hatten eine WM zwischen dem 5. Mai und dem 4. Juni vorgeschlagen. Im März beschloss die FIFA aber wegen der hohen Sommertemperaturen eine Verlegung in den Herbst/Winter mit der Austragung des Finales am 18. Dezember. Sie stellte dabei allerdings eine Verdreifachung der Abstellungsgebühren in Aussicht.