Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Fußball

Tuchel und Streich - anders, aber erfolgreich

17.12.2012 | 19:05 Uhr
Tuchel und Streich - anders, aber erfolgreich
Thomas Tuchel versteht eine Menge von "Menschenführung und Gruppenbildung im positiven Sinn".

Essen.   Die Trainer Thomas Tuchel und Christian Streich haben vieles gemeinsam. Natürlich zuerst den überraschenden Erfolg mit ihren Teams. Und der ist mehr als eine Momentaufnahme. Ein Kommentar.

Schalke 04 hat seinen Neuen gefunden, Hoffenheim will ihn bald vorstellen, und Wolfsburg dürfte demnächst nachziehen: drei Vereine, die sich mit der Position des Trainers beschäftigen, jeder auf seine Weise. In Gelsenkirchen wird sich zeigen, ob Jens Keller die Lösung über die Rückrunde hinaus sein kann . In Hoffenheim diktiert die schiere Panik vor dem Abstieg das Handeln, und was Klaus Allofs in Wolfsburg vorhat, hat sich noch gar nicht so recht herumgesprochen.

Die gute Position von Mainz und Freiburg ist mehr als eine Momentaufnahme

Für alle lohnt sich ein Blick auf die Tabelle. Niemand weiß, ob nicht in einem halben Jahr die Ordnung wiederhergestellt ist und Vereine wie Stuttgart, Bremen oder eben Schalke wieder an zwei Teams vorbeigezogen sind, die keiner auf der Rechnung hatte. Aber wer die ausgezeichneten Hinrundenplatzierungen von Mainz und Freiburg für nicht mehr als eine Momentaufnahme hält, macht es sich zu einfach.

Präzise Idee vom Spiel eint Trainer wie Tuchel und Streich

Denn beide Vereine setzen auf sehr ähnliche Trainer. Thomas Tuchel und Christian Streich kannte bei ihrer Einstellung kaum jemand, beide hatten aber längst ihr Rüstzeug beisammen. Erworben in vielen Jahren im Jugendbereich, erworben auch in Studiengängen, die mit dem Sport wenig zu tun hatten. Beide können nicht nur eine präzise Idee vom Spiel vermitteln, sie müssen auch eine Menge von Menschenführung und Gruppenbildung im positiven Sinn verstehen. Ein Blick in die Kader erklärt den Höhenflug dieser Teams jedenfalls nicht. Und wer an Zufall glaubt, der muss durch Schaden klug werden.

Klaus Wille



Kommentare
18.12.2012
17:22
Tuchel und Streich - anders, aber erfolgreich
von peerkeinstueck | #1

Ohne Zweifel machen die beiden bei ihren Vereinen gute Arbeit.
Aber man sollte nicht glauben, dass z.B. ein Tuchel auf Schalke auf Anhieb erfolgreich wäre. Vor 2 Jahren hätte hier auch noch der Name Robin Dutt gestanden, der lange vor Streich den Freiburger Aufschwung eingeläutet hat.
Doch das ließ sich nicht einfach so auf eine mit Stars gespickte Mannschaft wie Bayer 04 übertragen.

Aus dem Ressort
BVB hofft in Frankfurt auf Hummels - und bangt um Bender
Personalien
Vor dem Bundesligaspiel am Sonntag bei Eintracht Frankfurt konnte Mats Hummels erstmals schmerzfrei trainieren - ein Einsatz bei den Hessen ist zumindest möglich. Für Jakub Blaszczykowski käme dieser wohl noch zu früh - hinter einem weiteren Spieler steht noch ein Fragezeichen.
Sport1 zeigt Revierderby und plant mit Regionalliga bis 2016
Live-Übertragung
Live-Spiele aus der Regionalliga bleiben langfristig beim Spartensender "Sport1": Die Kooperation mit den regionalen Fußballverbänden läuft bis Ende der Saison 2015/2016. Spiele aus dem Westen stehen an der Quotenspitze. Im Februar zeigt "Sport1" das Revierderby zwischen RWO und Wattenscheid.
Niersbach soll Zwanziger-Nachfolger bei der FIFA werden
Fußball
DFB-Chef Wolfgang Niersbach wird für das Exekutivkomitee des Fußball-Weltverbandes FIFA kandidieren und soll dort Nachfolger von Theo Zwanziger werden. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund nach seiner Präsidiumssitzung in Weimar mit.
Gladbach mit neuem Selbstvertrauen gegen den VfL Wolfsburg
Bundesliga
Vor dem Bundesliga-Spitzenspiel zwischen dem VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach schwächeln beide Vereine in der Europa League und verpassen den vorzeitigen Einzug in die Endrunde. Gladbach tankt allerdings durch das Unentschieden in Spanien nach zwei Pleiten wieder Selbstvertrauen.
Sorgen um "Fußballkönig": Pelé bekommt Nierendialyse
Fußball
Brasiliens Fußball-Idol Pelé liegt weiter auf der Intensivstation, wo er sich vorübergehend einer Nierendialyse unterziehen muss, teilte das Albert-Einstein-Hospital in São Paulo in einem weiteren ärztlichen Bulletin mit.
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen