Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Fußball

Trikotsponsoren in der Bundesliga zahlen 142 Millionen Euro

24.07.2012 | 14:18 Uhr
Neven Subotic (links) und Sebastian Kehl präsentieren das BVB-Trikot. 15 Millionen Euro bekommt der Verein pro Saison vom Hauptsponsor.

Essen.  Bis zu 142 Millionen Euro nehmen die 18 Vereine der Fußball-Bundesliga alleine durch Trikotwerbung ein. Vor dem Saisonstart stehen allerdings Werder Bremen und der 1. FC Nürnberg noch ohne Sponsor da. Bayern führt die Tabelle an.

Von hektischer Betriebsamkeit ist bei Werder Bremen und beim 1. FC Nürnberg nichts zu spüren. Die beiden Fußball-Bundesligisten haben zwar noch keinen Trikotsponsor für die neue Saison - doch die Sport-Vorstände Klaus Allofs und Martin Bader sind fest davon überzeugt, dass sie am 24. August nicht mit blanker Brust starten werden. Nach wie vor ist die Werbung auf den Trikots der Stars heiß begehrt. Bis zu 142 Millionen Euro nehmen die 18 Vereine alleine dadurch ein.

An die Spitzenreiter der Liste, an Bayern München (bis zu 25 Millionen Euro), den VfL Wolfsburg (mindestens 20 Millionen) und Schalke 04 (bis zu 18), kommt Altmeister Nürnberg zwar lange nicht heran. Bader ist aber "sicher, dass wir die gewünschten vier Millionen plus bekommen". Beim 1. FCN, auf dessen roten Dress derzeit noch "Wir sind der Club" steht, laufen Gespräche mit mehreren Unternehmen.

Bader will sich nicht unter Preis verkaufen

Grundsätzlich sei es angesichts der hohen Attraktivität der Bundesliga "nicht schwierig", den Schriftzug auf dem Trikot zu verkaufen, betonte Bader im SID-Gespräch. Deshalb werde man eines nicht tun: "Dass wir uns unter unserem Preis verkaufen."

Das muss der SV Werder erst gar nicht. Die Bremer besitzen angeblich eine Klausel im Vertrag mit Vermarkter Infront, der dem Verein acht Millionen Euro pro Jahr garantiert - egal ob ein Unternehmen auf dem Trikot wirbt oder nicht. Es ist genau, die Summe, die Werder auch in den letzten Jahren für die Trikotwerbung kassierte.

Bayern München erhält vom Hauptsponsor bis zu 25 Millionen Euro jährlich.Foto: imago

Entsprechend entspannt sieht Allofs die Situation. Er sei "fast sicher, dass wir zum Saisonstart einen Sponsor gefunden haben". Man habe da "volles Vertrauen in unseren Vermarkter", ergänzte der Werder-Boss, der in dem momentan noch fehlenden Trikotsponsor auch "keine Schwächung der Marke Werder Bremen" sieht.

Die gibt es in der Tat nicht. Das Werder-Trikot verkauft sich auch ohne Schriftzug, oder vielleicht gerade deshalb, so gut wie lange nicht mehr. Die Bremer bieten immerhin den Service an, dass die Beflockung des neuen Sponsors noch nachträglich vorgenommen werden kann.

Frankfurt schloss Vertrag mit Krombacher ab

Der dritte Klub, der ohne Trikotwerbung in die Vorbereitung der neuen Spielzeit gestartet war, war Eintracht Frankfurt gewesen. Der Aufsteiger schloss inzwischen mit einer Brauerei (Krombacher) bis 2018 ab. 5,5 Millionen Euro soll der Deal pro Jahr wert sein. Schlusslicht der Liste ist der FC Augsburg mit nur 1,5 Millionen Einnahmen aus diesem Bereich.

Das 16-fache kann dagegen Branchenkrösus FC Bayern einnehmen. Im Erfolgsfall - sprich bei deutscher Meisterschaft - zahlt die Telekom bis zu 25 Millionen Euro. Im Vergleich dazu kann Double-Gewinner Borussia Dortmund (Evonik) nur auf bis zu 15 Millionen kommen. Schwer einzuschätzen ist indes die Summe, die der VfL Wolfsburg von Automobilhersteller VW bekommt. Die Schätzungen reichen von mindestens 20 bis weit über 30 Millionen Euro.

Watzke kritisiert Sponsoring in Wolfsburg

Im November 2011 hatte Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer in Dortmund, schon einmal das Sponsoring in Wolfsburg kritisiert. Würde man die neuen Fair-Play-Regeln der Europäischen Fußball-Union (UEFA) für den Finanzbereich zugrunde legen, müsse der VfL "die Kosten den Erlösen anpassen. Die UEFA wird in Zukunft sehr genau hinschauen, ob Sponsorverträge nach marktüblichen Kriterien gerechnet sind", sagte Watzke damals der WirtschaftsWoche.

Der Wolfsburger Hauptsponsor könne dann nicht sagen: "Wir zahlen jetzt dem VfL 40 Millionen Euro für Trikotwerbung", ergänzte Watzke: "Wolfsburg muss einfach mehr Erlöse generieren. Die Knochenarbeit, die wir jede Woche machen, kommt dann auf diese Klubs auch zu."

Das ist das neue BVB-Trikot

Ein einträgliches Geschäft ist die Werbung im deutschen Sport aber allemal. Eine Studie des Fachverbandes Sponsoring (FASPO) hatte unlängst eine Steigerung der Erlöse um 200 Millionen Euro von 2,8 auf 3,0 Milliarden bis 2014 prophezeit. Fußball genießt dabei erwartungsgemäß eine Ausnahmestellung. 81 Prozent der befragten Sponsoren sind demnach 2012 im Fußball aktiv, es folgen mit großem Abstand Basketball (32 Prozent), Handball (28), Eishockey (23) und Reiten (19).

Da wird sich auch für Werder Bremen und den 1. FC Nürnberg ein Trikotsponsor finden lassen... (sid)

  1. Seite 1: Trikotsponsoren in der Bundesliga zahlen 142 Millionen Euro
    Seite 2: Die Vereine im Überblick:

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
RWE-Meisterkapitän August Gottschalk ist tot
Gottschalk
August Gottschalk, Kapitän der Meistermannschaft von Rot-Weiss Essen von 1955, ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Der Ehrenspielführer der Rot-Weißen machte 186 Liga-Spiele für RWE und schoss dabei 99 Tore.
Ex-Gladbacher Marin trifft - Gruppensieg für den AC Florenz
Europa League
Der AC Florenz sicherte sich mit 13 Punkten in der Gruppe K den Sieg - dank des ersten Pflichtspieltors des ehemaligen Gladbachers Marko Marin. Auch Red Bull Salzburg zog als Gruppensieger in die K.o.-Runde ein. Auch Inter Mailand machte das Weiterkommen perfekt.
Xhakas Traumtor rettet Gladbacher Remis in Villarreal
Fußball
Mit einem Traum-Freistoß hat Granit Xhaka die dritte Niederlage in Serie für Borussia Mönchengladbach verhindert. Der Bundesliga-Dritte erkämpfte in der Europa League ein 2:2 (0:1) beim FC Villarreal, hat aber den vorzeitigen Einzug in die nächste Runde verpasst.
Fortunas WM-Teilnehmer Bolly und Halloran suchen ihre Form
Leistungstief
Von der WM-Euphorie ins Leistungstief: Fortunas Flügelflitzer Mathis Bolly und Ben Halloran laufen seit ihrer Rückkehr von den Titelkämpfen in Brasilien ihrer Form hinterher. Zumindest Bolly tankte gegen Fürth Selbstvertrauen, während Halloran nicht einmal auf der Bank sitzen konnte.
FIFA weitet Ermittlungen aus - Auch Beckenbauer im Visier
Ermittlungen
Im Zuge der Korruptionsermittlungen wegen der umstrittenen WM-Vergaben an Katar und Russland stehen weitere prominente Namen im Fokus. Neben mehreren Mitgliedern des Exekutivkomitees drohen laut Medienberichten anscheinend auch Franz Beckenbauer erneut Sanktionen.
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen