Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Fußball

Szenen aus allen Champions-League-Spielen bald in ARD und ZDF?

22.01.2013 | 16:01 Uhr
Szenen aus allen Champions-League-Spielen bald in ARD und ZDF?
Das EU-Gericht hat am Dienstag ein Urteil gefällt und damit das Recht der Öffentlichkeit auf kostenlose Informationen gestärkt.Foto: WAZ Foto Pool

Luxemburg/Brüssel.  Das EU-Gericht hat am Dienstag ein Urteil gefällt und damit das Recht der Öffentlichkeit auf kostenlose Informationen gestärkt. So sei es erlaubt, dass ARD und ZDF im Free-TV in ihren Nachrichtensendungen Kurzberichte über Champions-League-Spiele senden, auch wenn die Rechte bei Privatsendern liegen.

Kurzberichte über die Bundesliga, die Olympischen Spiele oder kulturelle Großereignisse dürfen alle Kanäle fast zum Nulltarif senden - auch wenn Sender dafür teure Exklusivrechte gekauft haben: Ein entsprechendes Urteil fällte am Dienstag der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg und stärkte damit das Recht der Öffentlichkeit auf kostenlose Informationen. Ein Rückschlag ist der Richterspruch für Rechteinhaber, die für die Verbreitung "ihrer" Bilder andere Sender nicht mehr zur Kasse bitten können.

Obwohl der EuGH über einen Fall aus Österreich entschied, ist das Urteil auch für die deutsche Fernsehlandschaft bedeutend, meint Oliver Sauer, Rechtsexperte beim Centrum für Europäische Politik (CEP): "ARD und ZDF könnten etwa in ihren Nachrichtensendungen in Kurzberichten über Champions-League-Spiele berichten, auch wenn die Rechte bei Privatsendern liegen", sagte er. Das habe der Gerichtshof eindeutig klargestellt. Zahlen müssten alle Sender lediglich die rein "technisch bedingten" Kosten.

Kosten von null Euro

Im konkreten Fall ging es um einen Streit zwischen Sky Österreich und dem ORF. Sky hatte Exklusivrechte für die Ausstrahlung bestimmter Spiele der UEFA Europa League für Österreich erworben. Auf Antrag des ORF ordnete die Regulierungsbehörde KommAustria Sky an, dem ORF das Kurzberichterstattungsrecht einzuräumen, ohne dass andere Kosten als jene für den Zugang zum Satellitensignal erstattet werden mussten. Diese beliefen sich auf null Euro.

Der Pay-TV-Kanal hatte die Entscheidung angefochten, schließlich hatte er Millionen Euro für die Rechte bezahlt. Doch der EuGH blockte ab: Die quasi kostenlosen Kurzberichte seien durch die Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste geschützt, die freie Informationen über Ereignisse von großem öffentlichen Interesse sicherstellen soll.

"Gerechtfertigt und verhältnismäßig"

Zwar sei dies ein Eingriff in die unternehmerische Freiheit. Der sei aber "gerechtfertigt und verhältnismäßig". Zur Begründung schickten die Richter hinterher, dass "die exklusive Vermarktung von Ereignissen von großem öffentlichen Interesse derzeit zunimmt und geeignet ist, den Zugang der Öffentlichkeit zu Informationen über diese Ereignisse erheblich einzuschränken". Allerdings dürfen Kurzberichte nur in allgemeinen Nachrichtensendungen gezeigt werden und nicht länger als 90 Sekunden dauern.

Das Urteil sei "kein Rückschlag für Sky Österreich oder das Pay-TV", sagte Unternehmenssprecher Alexander Winheim der dapd. "Auch der ORF, der in Österreich die meisten Exklusivrechte an Großereignissen von allgemeinem Interesse innehat, muss damit Privatsendern zum Nulltarif den Zugriff auf maximal 90 Sekunden Bildmaterial gestatten." Damit ist auch für Deutschland klar, dass Privatsender Kurzberichte etwa über die Bundesliga quasi kostenlos in ihre Nachrichtensendungen einbauen könnten - ein Recht, von dem bislang kaum Gebrauch gemacht wird. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Schalke geht gegen Ex-Trainer Huub Stevens auf Rekordjagd
Stevens
Noch zwei Siege aus vier Spielen fehlen dem FC Schalke 04 zur direkten Qualifikation für die Champions League. Damit könnte Schalke einen Vereinsrekord aufstellen. Am Sonntag treten die Königsblauen bei ihrem Jahrhunderttrainer Huub Stevens in Stuttgart an - und das mit Jefferson Farfan.
RWE wird mehr investieren - zum Krösus reicht es aber nicht
Personalplanung
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen empfängt an diesem Samstag den 1.FC Köln II (14 Uhr, Hafenstraße) und wird (natürlich) alles dafür tun, nach den Erfolgen gegen Verl (2:0) und Lippstadt (3:1) in der Liga den dritten Sieg in Serie einzufahren. Aber der Blick ist längst in die Zukunft gerichtet...
VfL-Trainer Neururer will in Köln nicht taktieren
Vor dem Köln-Spiel
Obwohl gleich fünf mit vier Gelben Karten vorbelasteten Spielern in Köln eine Sperre droht, will Trainer Peter Neururer vom VfL Bochum mit seiner stärksten Elf den Rheinländern in die Erstliga-Suppe spucken. Auch wenn der größte „Negativdruck“ weg sei, so Neururer, habe man „noch nichts erreicht“.
Familientreffen im Ländle - auch für Schalkes Sead Kolasinac
Kolasinac
Der FC Schalke 04 will am Ostersonntag ab 17.30 Uhr seine Erfolgsstory beim VfB Stuttgart fortsetzen. Für Trainer Jens Keller, Manager Horst Heldt und Linksverteidiger Sead Kolasinac ist es ein ganz besonderes Bundesliga-Spiel.
Fünf Tage vor Bayern-Spiel: Ronaldo wieder im Training
Fußball
Fünf Tage vor dem Champions-League-Duell gegen Bayern München ist Real Madrids Superstar Cristiano Ronaldo wieder ins Training eingestiegen. Der Weltfußballer habe nach seinen Beschwerden zunächst mit der Mannschaft und dann individuell trainiert, teilte der Club mit.
Umfrage
Adrian Ramos zum BVB - Ein sinnvoller Transfer?

Adrian Ramos zum BVB - Ein sinnvoller Transfer?