Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Schiedsrichter

"Systematisch gemobbt" - Rafati verteidigt seine Angriffe

21.03.2013 | 22:19 Uhr
"Systematisch gemobbt" - Rafati verteidigt seine Angriffe
Babak Rafati sprach in der ARD-Sendung "Beckmann" über seine Angriffe gegen Schiedsrichter-Chef Fandel.Foto: dpa

Köln.   In der ARD-Sendung "Beckmann" hat der ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter Babak Rafati seine Angriff gegen Schidsrichter-Chef Herbert Fandel verteidigt. Es gehe ihm darum Misststände aufzudecken. Rafati hatte am 19. November 2011 versucht, sich das Leben zu nehmen.

Der frühere Bundesliga-Referee Babak Rafati hat seine Angriffe gegen Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel und Hellmut Krug am Donnerstagabend (23.15 Uhr) in der ARD-Sendung "Beckmann" verteidigt. "Das sind keine Vorwürfe. Sondern ich habe alles, was ich erlebt habe, im Detail beschrieben", sagte der 42-Jährige: "Man hat mich systematisch gemobbt."

Rafati hatte zuletzt in einem stern-Interview kritisiert, dass er von Fandel "absolut keine Rückendeckung" bekommen habe. Außerdem sprach er von "Herabwürdigungen" und "persönlichen Verletzungen". Dazu hätten ihn Fandel und Krug, Vertreter des Ligaverbandes in der Schiedsrichter-Kommission, wie die übrigen Verantwortlichen im Schiedsrichterwesen nach seinem Suizidversuch am 19. November 2011 im einem Kölner Hotel nicht unterstützt.

Kommentar
Harte Bandagen von Rafati zur falschen Zeit

Der frühere Bundesliga-Schiedsrichter Babak Rafati erhebt schwere Vorwürfe gegen seinen ehemaligen Chef Herbert Fandel - ausgerechnet, bevor seine "Autobiographie" auf den Markt kommt. Viel billiger kann man eine ernste Sache nicht verramschen. Ein Kommentar.

 

Rafati sieht niemanden als Täter

Einen Schuldigen für seine Tat sucht Rafati nicht. "Ich sehe niemanden als Täter und mich selbst als Opfer. Darum geht es mir gar nicht. Mir geht es einfach darum, diese Missstände in diesem Bereich aufzudecken", sagte der frühere FIFA-Schiedsrichter: "Was in dieser Nacht passiert ist, muss ich mir ganz allein zuschreiben. Diese Tat wollte ich mir antun - und niemand anders."

Seine Abrechnung mit Fandel ("Unerbittlichkeit und Kälte"), die in dieser Woche für reichlich Wirbel gesorgt hatte, bereut Rafati nicht. Er wolle zeigen, "was passieren kann, wenn man mit Menschen wie mir so umgeht", sagte er, zeigte aber auch Verständnis für die Situation der Kritisierten. "Ich kann mir das natürlich gut vorstellen, dass das für alle Beteiligten nicht schön ist. Aber es ist wichtig, für mich und genauso für die beteiligten Personen, mal in sich zu gehen und zu hinterfragen, was da passiert ist." (sid)


Kommentare
23.03.2013
22:51
Gescheiterter Selbstmordversuch
von AMSTERDAMNED | #1

Nach einem gescheiterten Selbstmordversuch würde ich wahrscheinlich in keiner TV-Sendung auftreten. Rafati kenne ich nicht. Ich wünsche ihm alles Gute! Zu seiner Kritik kann ich nichts sagen. Ausser dass ich es sehr erstaunlich finde, dass Herbert Fandel und Hellmut Krug soweit beim DFB aufgestiegen sind. Das hätte ich nicht für möglich gehalten. Beide (Fandel und Krug) habe ich als schlechte Schiris in Erinnerung. Beide waren auch sehr speziell in der Spielleitung.

Aus dem Ressort
Salzburg und Grasshopper bangen um Champions League
Fußball
Red Bull Salzburg und dem Grasshopper Zürich droht ein weiteres vorzeitiges Scheitern in der Champions-League. Das Schweizer Team von Trainer Michael Skibbe verlor das Qualifikations-Hinspiel der dritten Runde gegen OSC Lille 0:2 (0:1).
Guardiola zu US-Trip: Sind nicht hier, um Spaß zu haben
Fußball
Bayern Münchens Trainer Pep Guardiola hat sich nur wenige Stunden nach der Landung seines Vereins in New York hoch motiviert auf der ersten Pressekonferenz präsentiert.
Torwart Fabian Giefer glaubt an seine Chance auf Schalke
Giefer
Mit Fabian Giefer hat Schalke 04 zweifelsfrei einen Top-Torwart verpflichtet. Allerdings wird sich dieser zunächst wohl hinter einem anderen Top-Torwart einreihen müssen. Im Interview spricht der Neu-Schalker über seine Entwicklung, den Konkurrenzkampf mit Ralf Fährmann und seine Erwartungen an S04.
Pierre De Wit will sich seinen Platz beim MSV erarbeiten
De Wit
Dass der Stellvertreterposten nicht automatisch ein Freifahrtschein für den Ligabetrieb ist, musste Pierre De Wit bereits beim Auftakt in Regensburg feststellen. Dort musste er zunächst auf die Bank und Tim Albutat den Vortritt lassen. „Ich muss mir meinen Platz erarbeiten“, sagt „Piero“.
Stürmer Lukaku für 35 Millionen Euro nach Everton
Fußball
Der FC Everton hat mit einem Vereins-Transferrekord Belgiens Nationalstürmer Romelu Lukaku vom FC Chelsea verpflichtet.
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?