Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Schiedsrichter

"Systematisch gemobbt" - Rafati verteidigt seine Angriffe

21.03.2013 | 22:19 Uhr
"Systematisch gemobbt" - Rafati verteidigt seine Angriffe
Babak Rafati sprach in der ARD-Sendung "Beckmann" über seine Angriffe gegen Schiedsrichter-Chef Fandel.Foto: dpa

Köln.   In der ARD-Sendung "Beckmann" hat der ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter Babak Rafati seine Angriff gegen Schidsrichter-Chef Herbert Fandel verteidigt. Es gehe ihm darum Misststände aufzudecken. Rafati hatte am 19. November 2011 versucht, sich das Leben zu nehmen.

Der frühere Bundesliga-Referee Babak Rafati hat seine Angriffe gegen Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel und Hellmut Krug am Donnerstagabend (23.15 Uhr) in der ARD-Sendung "Beckmann" verteidigt. "Das sind keine Vorwürfe. Sondern ich habe alles, was ich erlebt habe, im Detail beschrieben", sagte der 42-Jährige: "Man hat mich systematisch gemobbt."

Rafati hatte zuletzt in einem stern-Interview kritisiert, dass er von Fandel "absolut keine Rückendeckung" bekommen habe. Außerdem sprach er von "Herabwürdigungen" und "persönlichen Verletzungen". Dazu hätten ihn Fandel und Krug, Vertreter des Ligaverbandes in der Schiedsrichter-Kommission, wie die übrigen Verantwortlichen im Schiedsrichterwesen nach seinem Suizidversuch am 19. November 2011 im einem Kölner Hotel nicht unterstützt.

Kommentar
Harte Bandagen von Rafati zur falschen Zeit

Der frühere Bundesliga-Schiedsrichter Babak Rafati erhebt schwere Vorwürfe gegen seinen ehemaligen Chef Herbert Fandel - ausgerechnet, bevor seine "Autobiographie" auf den Markt kommt. Viel billiger kann man eine ernste Sache nicht verramschen. Ein Kommentar.

 

Rafati sieht niemanden als Täter

Einen Schuldigen für seine Tat sucht Rafati nicht. "Ich sehe niemanden als Täter und mich selbst als Opfer. Darum geht es mir gar nicht. Mir geht es einfach darum, diese Missstände in diesem Bereich aufzudecken", sagte der frühere FIFA-Schiedsrichter: "Was in dieser Nacht passiert ist, muss ich mir ganz allein zuschreiben. Diese Tat wollte ich mir antun - und niemand anders."

Seine Abrechnung mit Fandel ("Unerbittlichkeit und Kälte"), die in dieser Woche für reichlich Wirbel gesorgt hatte, bereut Rafati nicht. Er wolle zeigen, "was passieren kann, wenn man mit Menschen wie mir so umgeht", sagte er, zeigte aber auch Verständnis für die Situation der Kritisierten. "Ich kann mir das natürlich gut vorstellen, dass das für alle Beteiligten nicht schön ist. Aber es ist wichtig, für mich und genauso für die beteiligten Personen, mal in sich zu gehen und zu hinterfragen, was da passiert ist." (sid)



Kommentare
23.03.2013
22:51
Gescheiterter Selbstmordversuch
von AMSTERDAMNED | #1

Nach einem gescheiterten Selbstmordversuch würde ich wahrscheinlich in keiner TV-Sendung auftreten. Rafati kenne ich nicht. Ich wünsche ihm alles Gute! Zu seiner Kritik kann ich nichts sagen. Ausser dass ich es sehr erstaunlich finde, dass Herbert Fandel und Hellmut Krug soweit beim DFB aufgestiegen sind. Das hätte ich nicht für möglich gehalten. Beide (Fandel und Krug) habe ich als schlechte Schiris in Erinnerung. Beide waren auch sehr speziell in der Spielleitung.

Aus dem Ressort
FC Bayern in Rom: Erst die Arbeit, dann zum Papst
Fußball
Für den FC Bayern ist vor der Privataudienz bei Papst Franziskus profane Arbeit angesagt. Der AS Rom dürfte nach lockeren Liga-Tagen ein echter Prüfstein für die Münchner werden.
Barça vor wegweisender Woche - Paris gegen Nikosia
Fußball
Am dritten Spieltag der Champions League steht nicht nur der FC Barcelona vor einer wegweisenden Partie. Manchester City braucht dringend ein Erfolgserlebnis, Athletic Bilbao wartet sogar seit Ende August auf das Ende seiner Misere. Ein Überblick über die internationalen Spiele:
Rummenigge will möglichen Reus-Wechsel "intern diskutieren"
Reus
Bayern-Boss Rummenigge hat die Gerüchte um einen möglichen Transfer von Marco Reus zum FC Bayern neu angeheizt. Man werde über den Spieler, der beim BVB eine Ausstiegsklausel besitzt, intern diskutieren. Bayern-Profi Mario Götze wünscht sich derweil ausdrücklich einen Wechsel seines Freundes.
Paderborn rockt die Liga - Breitenreiter: "phänomenal"
Fußball
Selbst Bayern-Trainer Pep Guardiola lobte jüngst den SC Paderborn für sein "Angriffspressing". Was aus dem Mund des spanischen Champions-League-Siegers wie eine Höflichkeitsfloskel klang, hat der Überraschungs-Aufsteiger längst mit seinen bemerkenswerten Auftritten unterstrichen.
Di Matteo warnt vor Lissabon: "Vielleicht entscheidend"
Fußball
Nach dem gelungenen Debüt unter Neu-Trainer Roberto Di Matteo muss sich der FC Schalke 04 jetzt wieder auf der großen Fußball-Bühne beweisen.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?