Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Schiedsrichter

"Systematisch gemobbt" - Rafati verteidigt seine Angriffe

21.03.2013 | 22:19 Uhr
"Systematisch gemobbt" - Rafati verteidigt seine Angriffe
Babak Rafati sprach in der ARD-Sendung "Beckmann" über seine Angriffe gegen Schiedsrichter-Chef Fandel.Foto: dpa

Köln.   In der ARD-Sendung "Beckmann" hat der ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter Babak Rafati seine Angriff gegen Schidsrichter-Chef Herbert Fandel verteidigt. Es gehe ihm darum Misststände aufzudecken. Rafati hatte am 19. November 2011 versucht, sich das Leben zu nehmen.

Der frühere Bundesliga-Referee Babak Rafati hat seine Angriffe gegen Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel und Hellmut Krug am Donnerstagabend (23.15 Uhr) in der ARD-Sendung "Beckmann" verteidigt. "Das sind keine Vorwürfe. Sondern ich habe alles, was ich erlebt habe, im Detail beschrieben", sagte der 42-Jährige: "Man hat mich systematisch gemobbt."

Rafati hatte zuletzt in einem stern-Interview kritisiert, dass er von Fandel "absolut keine Rückendeckung" bekommen habe. Außerdem sprach er von "Herabwürdigungen" und "persönlichen Verletzungen". Dazu hätten ihn Fandel und Krug, Vertreter des Ligaverbandes in der Schiedsrichter-Kommission, wie die übrigen Verantwortlichen im Schiedsrichterwesen nach seinem Suizidversuch am 19. November 2011 im einem Kölner Hotel nicht unterstützt.

Kommentar
Harte Bandagen von Rafati zur falschen Zeit

Der frühere Bundesliga-Schiedsrichter Babak Rafati erhebt schwere Vorwürfe gegen seinen ehemaligen Chef Herbert Fandel - ausgerechnet, bevor seine...

 

Rafati sieht niemanden als Täter

Einen Schuldigen für seine Tat sucht Rafati nicht. "Ich sehe niemanden als Täter und mich selbst als Opfer. Darum geht es mir gar nicht. Mir geht es einfach darum, diese Missstände in diesem Bereich aufzudecken", sagte der frühere FIFA-Schiedsrichter: "Was in dieser Nacht passiert ist, muss ich mir ganz allein zuschreiben. Diese Tat wollte ich mir antun - und niemand anders."

Seine Abrechnung mit Fandel ("Unerbittlichkeit und Kälte"), die in dieser Woche für reichlich Wirbel gesorgt hatte, bereut Rafati nicht. Er wolle zeigen, "was passieren kann, wenn man mit Menschen wie mir so umgeht", sagte er, zeigte aber auch Verständnis für die Situation der Kritisierten. "Ich kann mir das natürlich gut vorstellen, dass das für alle Beteiligten nicht schön ist. Aber es ist wichtig, für mich und genauso für die beteiligten Personen, mal in sich zu gehen und zu hinterfragen, was da passiert ist." (sid)

Kommentare
23.03.2013
22:51
Gescheiterter Selbstmordversuch
von AMSTERDAMNED | #1

Nach einem gescheiterten Selbstmordversuch würde ich wahrscheinlich in keiner TV-Sendung auftreten. Rafati kenne ich nicht. Ich wünsche ihm alles...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Allofs: Kein Wolfsburger Großtransfer in diesem Sommer
Fußball
Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg schließt Großtransfers der Kategorie André Schürrle und Kevin De Bruyne in diesem Sommer aus.
Mehrheit für Wiederwahl von Fifa-Chef Blatter bröckelt
Fifa
Die Korruptionsermittlungen erschüttern die Fifa. Die Mehrheit für Blatter bröckelt. Wie geht's jetzt weiter? Die wichtigsten Fragen und Antworten.
U20-Nationalspieler Julian Weigl vor Wechsel zum BVB
BVB
Borussia Dortmund formt weiter die Mannschaft der Zukunft. Laut einem Medienbericht soll Mittelfeld-Talent Julian Weigl von 1860 München kommen.
FIFA-Konföderationen beraten über Wahlverhalten
Fußball
Nach den dramatischen Entwicklungen im Fußball-Weltverband mit Festnahmen und Suspendierungen scheint eine Mehrheit von FIFA-Chef Joseph Blatter bei...
Englischer Verbandschef fordert Rücktritt von Blatter
Fußball
Zürich (dpa) - Der Präsident des englischen Fußballverbands, Greg Dyke, hat nach den Festnahmen mehrerer Topfunktionäre und Durchsuchungen in der...
article
7753488
"Systematisch gemobbt" - Rafati verteidigt seine Angriffe
"Systematisch gemobbt" - Rafati verteidigt seine Angriffe
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/systematisch-gemobbt-rafati-verteidigt-seine-angriffe-id7753488.html
2013-03-21 22:19
Babak Rafati, Schiedsrichter, Herbert Fandel, Suizidversuch
Fußball