Spürhunde sollen in Stadien nach Pyrotechnik suchen

Niedersachsen will speziell ausgebildete Spürhunde gegen Pyrotechnik in Stadien einsetzen.
Niedersachsen will speziell ausgebildete Spürhunde gegen Pyrotechnik in Stadien einsetzen.
Foto: dapd
Was wir bereits wissen
Niedersachsen hat eine neue Strategie gegen Pyrotechnik in Fußballstadien entwickelt: Ab der kommenden Bundesligasaison sollen Pyrotechnik-Spürhunde die Fanblöcke auf Bengalos und Böller absuchen. Die Pyro-Spürhunde werden zum Beispiel in den Arenen von Hannover 96 und dem VfL Wolfsburg eingesetzt.

Hannover.. Niedersachsen will in der kommenden Bundesligasaison mit Spürhunden gegen Feuerwerkskörper in Stadien vorgehen. Die zwei speziell ausgebildeten Tiere werden bereits beim Saisonstart im August eingesetzt, wie Innenminister Uwe Schünemann (CDU) am Montag in Hannover ankündigte.

Sie sollen Fußballfans unter anderem in den Arenen von Hannover 96 und dem VfL Wolfsburg unmittelbar vor den Fanblocks auf Bengalos und Böller untersuchen. "Pyrotechnik ist verboten und hat dementsprechend in den Stadien nichts zu suchen", begründete der Innenminister das nach eigenen Angaben bundesweit einmalige Projekt. Insbesondere bei Hannover 96 kam es in der jüngsten Vergangenheit regelmäßig zu Einsätzen von Pyrotechnik im Fanblock. Der Verein hat deshalb im Frühjahr einen Maßnahmenkatalog eingeführt. Dieser sieht unter anderem vor, Strafen für Pyrotechnik auf die Eintrittspreise umzuschlagen. (dapd)