Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Fußball

Solbakken packt aus: Schumacher "verbreitet Lügen"

21.05.2012 | 09:59 Uhr

Ex-Trainer Ståle Solbakken hat fünf Wochen nach seiner Entlassung beim Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln im Interview mit dem kicker zum Rundumschlag ausgeholt.

Köln (SID) - Ex-Trainer Ståle Solbakken hat fünf Wochen nach seiner Entlassung beim Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln im Interview mit dem kicker zum Rundumschlag ausgeholt. Dabei bekam vor allem der neue Vize-Präsident Toni Schumacher eine Breitseite ab. "Schumacher war 25 Jahre nicht in der Zeitung, spricht, als wäre er der Sportdirektor aus dem Himmel und verbreitet Lügen, ich wollte nicht mit jungen Spielern arbeiten", sagte Solbakken. Schumacher habe einen Tag vor seiner Entlassung bei ihm in der Küche gesessen und ihm versichert, dass man ihn "nicht entlassen" werde: "Wenn es dann diese Entscheidung gibt, hat man ein falsches Spiel gespielt."

Auch mit einigen seiner ehemaligen Spieler ging Solbakken, der vor wenigen Tagen beim Premier-League-Absteiger Wolverhampton Wanderers angeheuert hat, hart ins Gericht. Sascha Riether, den der ehemalige FC-Sportdirektor Volker Finke aus Wolfsburg an den Rhein geholt hatte, sei in Köln als Führungsspieler überfordert gewesen. "Wenn man Sascha Riether kauft, dann muss man wissen, dass es ein großer Unterschied ist, ob du ein Stratege in Köln sein sollst oder Außenverteidiger in Wolfsburg warst. Diese Aufgabe in Köln war zu groß", sagte Solbakken: "Er ist ein guter Spieler, aber er war nie ein Stratege."

Auch Pedro Geromel, den Solbakken zu Saisonbeginn zum Mannschaftskapitän gemacht hatte, sei überfordert gewesen. "Für Pedro war die Binde eine Belastung", sagte der 44-Jährige. Deshalb habe er auch überlegt, dem Brasilianer die Binde wieder wegzunehmen. Auch Stammtorwart Michael Rensing, neben Lukas Podolski die einzige Konstante der abgelaufenen Saison, stand anscheinend kurz vor der Demission. "Ich habe mit Torwarttrainer Alexander Bade einen Torhüterwechsel diskutiert. Wir haben überlegt, Timo Horn zu bringen", sagte Solbakken. "Vielleicht hätte er der Elf mehr Ruhe gegeben."

Trotz seiner Entlassung in Köln ist Solbakken nach wie vor von seinen Methoden überzeugt. Äußerungen von Spielern wie Riether oder Podolski, die mangelnde Fitness und das taktische Konzept als Gründe für die Talfahrt benannt hatten, seien "Alibis", so der Norweger: "Unser Weg, wie wir trainieren, ist die Zukunft. Da bin ich zu 100 Prozent sicher." Ausschlaggebend für den Abstieg sei vielmehr gewesen, dass man "nicht viel Glück" gehabt habe.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
RWO erwartet gegen den FC Kray wieder ein Geduldsspiel
Vorbericht
Gegen den FC Kray startet Fußball-Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen am Freitag im Stadion Niederrhein einen erneuten Anlauf auf einen Dreier. Zuletzt knirschte es im Gebälk bei den Rot-Weißen - die schwache Chancenverwertung und die Anfälligkeit bei Standards kosteten eingeplante Punkte.
Champions League als Therapie: BVB bereit "für dreckige Siege"
Fußball
Zumindest für einen kurzen Moment scheint die Dortmunder Fußball-Welt wieder in Ordnung: Nach der erfolgreichen Therapiestunde in der Champions League wähnten sich alle Borussen auf gutem Weg aus der Krise.
HSV-Stürmer Lasogga träumt von der Nationalmannschaft
Interview
Fußball-Profi Pierre-Michel Lasogga kehrt am Sonntag mit dem Hamburger SV an seine alte Wirkungsstätte nach Berlin zurück. Im Interview spricht der Stürmer über seine Rückkehr zu seinem Ex-Klub Hertha BSC, verärgerte Fans und sein großes Ziel Nationalmannschaft.
BVB entdeckt gegen Galatasaray den Malocher-Fußball wieder
Arbeitssieg
Den 4:0-Sieg von Borussia Dortmund gegen Galatasaray Istanbul am Mittwoch hat sich der BVB mit harter Arbeit verdient. Diese Art Fußball zu spielen ist zwar seit jeher das Markenzeichen von Klopps Truppe, doch schien sie zuletzt ein wenig verloren gegangen zu sein. Das soll nicht noch mal passieren.
LIVE! Wolfsburg erwartet unbequemes Spiel gegen Krasnodar
Live-Ticker
In der Bundesliga zählt der VfL Wolfsburg zu den Spitzenklubs, doch auf Europas Fußball-Bühne hat der Klub Nachholbedarf. Bei FK Krasnodar soll nun der erste Sieg her. Doch die Wolfsburger flogen mit einem mulmigen Gefühl nach Russland. Verfolgen Sie das Spiel hier bei uns im Live-Ticker.