Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Fußball

Solbakken packt aus: Schumacher "verbreitet Lügen"

21.05.2012 | 09:59 Uhr

Ex-Trainer Ståle Solbakken hat fünf Wochen nach seiner Entlassung beim Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln im Interview mit dem kicker zum Rundumschlag ausgeholt.

Köln (SID) - Ex-Trainer Ståle Solbakken hat fünf Wochen nach seiner Entlassung beim Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln im Interview mit dem kicker zum Rundumschlag ausgeholt. Dabei bekam vor allem der neue Vize-Präsident Toni Schumacher eine Breitseite ab. "Schumacher war 25 Jahre nicht in der Zeitung, spricht, als wäre er der Sportdirektor aus dem Himmel und verbreitet Lügen, ich wollte nicht mit jungen Spielern arbeiten", sagte Solbakken. Schumacher habe einen Tag vor seiner Entlassung bei ihm in der Küche gesessen und ihm versichert, dass man ihn "nicht entlassen" werde: "Wenn es dann diese Entscheidung gibt, hat man ein falsches Spiel gespielt."

Auch mit einigen seiner ehemaligen Spieler ging Solbakken, der vor wenigen Tagen beim Premier-League-Absteiger Wolverhampton Wanderers angeheuert hat, hart ins Gericht. Sascha Riether, den der ehemalige FC-Sportdirektor Volker Finke aus Wolfsburg an den Rhein geholt hatte, sei in Köln als Führungsspieler überfordert gewesen. "Wenn man Sascha Riether kauft, dann muss man wissen, dass es ein großer Unterschied ist, ob du ein Stratege in Köln sein sollst oder Außenverteidiger in Wolfsburg warst. Diese Aufgabe in Köln war zu groß", sagte Solbakken: "Er ist ein guter Spieler, aber er war nie ein Stratege."

Auch Pedro Geromel, den Solbakken zu Saisonbeginn zum Mannschaftskapitän gemacht hatte, sei überfordert gewesen. "Für Pedro war die Binde eine Belastung", sagte der 44-Jährige. Deshalb habe er auch überlegt, dem Brasilianer die Binde wieder wegzunehmen. Auch Stammtorwart Michael Rensing, neben Lukas Podolski die einzige Konstante der abgelaufenen Saison, stand anscheinend kurz vor der Demission. "Ich habe mit Torwarttrainer Alexander Bade einen Torhüterwechsel diskutiert. Wir haben überlegt, Timo Horn zu bringen", sagte Solbakken. "Vielleicht hätte er der Elf mehr Ruhe gegeben."

Trotz seiner Entlassung in Köln ist Solbakken nach wie vor von seinen Methoden überzeugt. Äußerungen von Spielern wie Riether oder Podolski, die mangelnde Fitness und das taktische Konzept als Gründe für die Talfahrt benannt hatten, seien "Alibis", so der Norweger: "Unser Weg, wie wir trainieren, ist die Zukunft. Da bin ich zu 100 Prozent sicher." Ausschlaggebend für den Abstieg sei vielmehr gewesen, dass man "nicht viel Glück" gehabt habe.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Schalke schlägt Wolfsburg
Bildgalerie
Bundesliga
BVB verspielt 2:0 in Paderborn
Bildgalerie
Bundesliga
RWE steht im Halbfinale
Bildgalerie
Regionalliga
VfL Bochum feiert ersten Heimsieg
Bildgalerie
VfL Bochum
Aus dem Ressort
Vor dem Duell mit BVB: Arsenal steckt in der Krise
Fußball
Vier Tage vor dem Champions-League-Kracher gegen Borussia Dortmund liegt der FC Arsenal am Boden. Nach der völlig unnötigen 1:2 (0:0)-Heimniederlage gegen Manchester United schimpfte Coach Arsène Wenger über die Abwehrarbeit: "Im Moment sind wir in der Defensive etwas zu naiv."
Fans feiern "Fußball-Gott" Schweinsteiger
Fußball
Bastian Schweinsteiger war von der Zuneigung überwältigt. Die Münchner Arena bebte, als der WM-Held unter donnerndem Applaus das Spielfeld betrat und dem nächsten längst alltäglichen Sieg des FC Bayern in der Fußball-Bundesliga noch einen größeren Erinnerungswert bescherte.
Nach zweiter Niederlage droht Borussia ein Einbruch
Fußball
Von der Jagd auf den FC Bayern München will jetzt keiner mehr etwas wissen. Durch die zweite Niederlage nacheinander hat Borussia Mönchengladbach den Nimbus der Unbesiegbarkeit endgültig verloren und ist auf den Boden der Tatsachen in der Fußball-Bundesliga zurückgekehrt.
Neuer Tiefpunkt für den BVB - Reus erneut verletzt
Fußball
Jürgen Klopp schäumte vor Wut. Nicht nur der verschenkte Sieg seiner Mannschaft beim 2:2 in Paderborn, sondern auch der erneute Ausfall von Marco Reus und das gestohlene Tor von Kevin Großkreutz schlugen dem Dortmunder Trainer mächtig aufs Gemüt.
Höwedes nimmt zweites Schalke-Gegentor auf seine Kappe
Stimmen
Die Entscheidung im Fußball-Bundesligaspiel zwischen dem FC Schalke 04 und dem VfL Wolfsburg fiel in den ersten 25 Minuten - da waren sie alle einig. Nach dem königsblauen 3:2 (3:1)-Erfolg haben wir die Stimmen zum Spiel gesammelt. Die Wolfsburger ärgerten sich über Schiedsrichter Hartmann.