Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Fußball

Sicherheitskonzept: Auch Hertha stimmt nicht zu

21.10.2012 | 15:11 Uhr

Nach Union Berlin und St. Pauli hat auch Zweitligist Hertha BSC das neue Sicherheitskonzept des DFB und der DFL abgelehnt und eine umfassende Einbeziehung der Fans gefordert.

Berlin (SID) - Nach Union Berlin und dem FC St. Pauli hat auch Fußball-Zweitligist Hertha BSC das neue Sicherheitskonzept des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und der Deutschen Fußball-Liga (DFL) abgelehnt und eine umfassende Einbeziehung der Fans gefordert. "Hertha BSC ist der festen Überzeugung, dass sich in einer tragfähigen Lösung auch zwingend die Meinungen und Ansichten der Fans wiederfinden müssen", teilte der Hauptstadtklub auf seiner Internetseite mit.

Aus diesem Grund sei es im Nachgang der letzten Versammlung in Frankfurt/Main für die Berliner nicht möglich, dem "Eckpunktepapier zur Förderung eines sicheren Stadionerlebnisses" zuzustimmen. "Aus mehreren und unterschiedlichen Gründen", wie es in der Mitteilung hieß.

"Seit Jahren steht Hertha BSC mit seinen Fans in einem stetigen und kontinuierlichen Dialog, und hierin sehen wir auch in der Zukunft einen wesentlichen Baustein, Gewalt im Stadion zu begegnen und das Stadionerlebnis für alle sicher zu gestalten", hieß es in dem unter anderem von Präsident Werner Gegenbauer und Geschäftsführer Michael Preetz unterzeichneten Papier.

Derweil stellten die Hertha-Verantwortlichen klar, sich "selbstverständlich" zu dem bei der Sicherheitskonferenz im Juli in Berlin beschlossenen Verhaltenskodex zu bekennen. "Allerdings sind wir auch der Meinung, dass eine statuarische Festlegung von Einzelmaßnahmen nicht der richtige Weg sein kann."

Bis zum Montag können die 36 Profivereine aus der 1. und 2. Liga zu dem Konzept des Ligaverbands Stellung nehmen und eigene Ideen vorschlagen. Bei der Vollversammlung am 12. Dezember soll das "Konzeptpapier 'Sicheres Stadionerlebnis'" verabschiedet werden. Der unter der Leitung des Vizepräsidenten Peter Peters erarbeitete Katalog enthält unter anderem die Streichung von TV-Geldern, Lizenzstrafen, verstärkte Kontrollen und längere Stadionverbote.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
Messi feiert Tor-Rekord - Chelsea und Donezk weiter
Fußball
Lionel Messi hat seiner Fabel-Karriere beim FC Barcelona den nächsten Superlativ hinzugefügt. Mit seinen Treffern 72, 73 und 74 holte sich der argentinische Stürmer den Tor-Rekord in der Champions League.
Schalke-Blamage gegen Chelsea - Heldt: "Nicht akzeptabel"
Fußball
Was für eine Blamage! Nach einer desolaten Leistung ist für den FC Schalke 04 der Einzug ins Achtelfinale der Champions League in großer Gefahr.
Last-Minute-Schock für Bayern: 2:3 bei Manchester City
Fußball
Nach einem Last-Minute-Schock hat der FC Bayern München in Unterzahl die erste Niederlage dieser Champions-League-Saison kassiert. Der deutsche Meister musste sich bei Manchester City mit 2:3 (2:1) geschlagen geben und verlor erstmals nach 18 Pflichtspielen wieder eine Partie.
Nach Chelsea-Debakel bleiben auf Schalke Wut und Entsetzen
Kommentar
Nach der 0:5-Pleite gegen den FC Chelsea steht Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 in der Champions League vor dem Aus. So schlecht wie in dieser Saison haben sich die Königsblauen in der Königsklasse erst einmal präsentiert. Was bleibt, sind Wut und Entsetzen. Ein Kommentar.
Erstes Schalke-Debakel für Di Matteo - 0:5 gegen Chelsea
Spielbericht
Chelsea hat Schalke 04 eine empfindliche Niederlage zugefügt. Am Dienstagabend verloren die Knappen daheim mit 0:5. Dabei hätte das Debakel in der Champions League noch wesentlich höher ausfallen können für die Elf von Robert di Matteo. Es regnete Pfiffe von den Rängen.