Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Fußball

Sicherheitskonzept: Auch Hertha stimmt nicht zu

21.10.2012 | 15:11 Uhr

Nach Union Berlin und St. Pauli hat auch Zweitligist Hertha BSC das neue Sicherheitskonzept des DFB und der DFL abgelehnt und eine umfassende Einbeziehung der Fans gefordert.

Berlin (SID) - Nach Union Berlin und dem FC St. Pauli hat auch Fußball-Zweitligist Hertha BSC das neue Sicherheitskonzept des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und der Deutschen Fußball-Liga (DFL) abgelehnt und eine umfassende Einbeziehung der Fans gefordert. "Hertha BSC ist der festen Überzeugung, dass sich in einer tragfähigen Lösung auch zwingend die Meinungen und Ansichten der Fans wiederfinden müssen", teilte der Hauptstadtklub auf seiner Internetseite mit.

Aus diesem Grund sei es im Nachgang der letzten Versammlung in Frankfurt/Main für die Berliner nicht möglich, dem "Eckpunktepapier zur Förderung eines sicheren Stadionerlebnisses" zuzustimmen. "Aus mehreren und unterschiedlichen Gründen", wie es in der Mitteilung hieß.

"Seit Jahren steht Hertha BSC mit seinen Fans in einem stetigen und kontinuierlichen Dialog, und hierin sehen wir auch in der Zukunft einen wesentlichen Baustein, Gewalt im Stadion zu begegnen und das Stadionerlebnis für alle sicher zu gestalten", hieß es in dem unter anderem von Präsident Werner Gegenbauer und Geschäftsführer Michael Preetz unterzeichneten Papier.

Derweil stellten die Hertha-Verantwortlichen klar, sich "selbstverständlich" zu dem bei der Sicherheitskonferenz im Juli in Berlin beschlossenen Verhaltenskodex zu bekennen. "Allerdings sind wir auch der Meinung, dass eine statuarische Festlegung von Einzelmaßnahmen nicht der richtige Weg sein kann."

Bis zum Montag können die 36 Profivereine aus der 1. und 2. Liga zu dem Konzept des Ligaverbands Stellung nehmen und eigene Ideen vorschlagen. Bei der Vollversammlung am 12. Dezember soll das "Konzeptpapier 'Sicheres Stadionerlebnis'" verabschiedet werden. Der unter der Leitung des Vizepräsidenten Peter Peters erarbeitete Katalog enthält unter anderem die Streichung von TV-Geldern, Lizenzstrafen, verstärkte Kontrollen und längere Stadionverbote.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

 
Aus dem Ressort
Mkhitaryan sieht beim BVB Potenzial für den Finaleinzug
Mkhitaryan
Am Dienstag beginnt mit dem Spiel gegen den FC Arsenal für Borussia Dortmund die neue Saison in der Champions League. Längst gehört die Königsklasse wieder zum Dortmunder Selbstverständnis - Minimalziel: Achtelfinale. Henrikh Mkhitaryan sieht gar "das nötige Potenzial" für den Finaleinzug.
NDR 90,3: Tuchel sagt HSV als Trainernachfolger ab
Fußball
Thomas Tuchel soll nach Informationen des Radiosenders NDR 90,3 dem Hamburger SV als möglicher Nachfolger des beurlaubten Trainers Mirko Slomka abgesagt haben.
DFB-Präsident Niersbach will EM-2020-Bewerbung zurückziehen
EM 2020
Am Freitag wird über die Spielorte der Fußball-Europameisterschaft 2020 entschieden, die in 13 europäischen Städten stattfinden wird. Der DFB zieht es dabei in Erwägung die Bewerbung für die beiden Halbfinals und das Finale zurückzuziehen, um die Chancen auf eine Austragung der EM 2024 zu erhöhen.
Chelsea als Chance: Schalke will Kredit zurückgewinnen
Fußball
Die Erwartungen sind niedrig, doch alle beschwören die Chancen auf eine positive Überraschung. Nach dem Bundesliga-Fehlstart will der angeknockte FC Schalke 04 den Champions-League-Kracher beim FC Chelsea dazu nutzen, enger zusammenzurücken und einen Schritt aus der Krise zu tun.
EM 2020: Niersbach will Kampfabstimmung vermeiden
Fußball
Vor der Vergabe der Spielorte der Fußball-EM 2020 ist der Deutsche Fußball-Bund zu einem Zugeständnis im Hinblick auf das angestrebte Heimturnier 2024 bereit.