Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Fußball

Sicherheitskonzept: Auch Hertha stimmt nicht zu

21.10.2012 | 15:11 Uhr

Nach Union Berlin und St. Pauli hat auch Zweitligist Hertha BSC das neue Sicherheitskonzept des DFB und der DFL abgelehnt und eine umfassende Einbeziehung der Fans gefordert.

Berlin (SID) - Nach Union Berlin und dem FC St. Pauli hat auch Fußball-Zweitligist Hertha BSC das neue Sicherheitskonzept des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und der Deutschen Fußball-Liga (DFL) abgelehnt und eine umfassende Einbeziehung der Fans gefordert. "Hertha BSC ist der festen Überzeugung, dass sich in einer tragfähigen Lösung auch zwingend die Meinungen und Ansichten der Fans wiederfinden müssen", teilte der Hauptstadtklub auf seiner Internetseite mit.

Aus diesem Grund sei es im Nachgang der letzten Versammlung in Frankfurt/Main für die Berliner nicht möglich, dem "Eckpunktepapier zur Förderung eines sicheren Stadionerlebnisses" zuzustimmen. "Aus mehreren und unterschiedlichen Gründen", wie es in der Mitteilung hieß.

"Seit Jahren steht Hertha BSC mit seinen Fans in einem stetigen und kontinuierlichen Dialog, und hierin sehen wir auch in der Zukunft einen wesentlichen Baustein, Gewalt im Stadion zu begegnen und das Stadionerlebnis für alle sicher zu gestalten", hieß es in dem unter anderem von Präsident Werner Gegenbauer und Geschäftsführer Michael Preetz unterzeichneten Papier.

Derweil stellten die Hertha-Verantwortlichen klar, sich "selbstverständlich" zu dem bei der Sicherheitskonferenz im Juli in Berlin beschlossenen Verhaltenskodex zu bekennen. "Allerdings sind wir auch der Meinung, dass eine statuarische Festlegung von Einzelmaßnahmen nicht der richtige Weg sein kann."

Bis zum Montag können die 36 Profivereine aus der 1. und 2. Liga zu dem Konzept des Ligaverbands Stellung nehmen und eigene Ideen vorschlagen. Bei der Vollversammlung am 12. Dezember soll das "Konzeptpapier 'Sicheres Stadionerlebnis'" verabschiedet werden. Der unter der Leitung des Vizepräsidenten Peter Peters erarbeitete Katalog enthält unter anderem die Streichung von TV-Geldern, Lizenzstrafen, verstärkte Kontrollen und längere Stadionverbote.

sid

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Mainz 05 verlängert mit Trainer Martin Schmidt bis 2018
Trainer
Die Rheinhessen wollen die Zukunft mit dem Schweizer gestalten. Heidel: "Schmidt verkörpert die Philosophie von Mainz 05."
Reus steht wieder im Fokus der Staatsanwaltschaft
Fußball
Fußball-Nationalspieler Marco Reus ist nach seinen Autofahrten ohne Fahrerlaubnis wieder ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten.
Frontzecks ungewöhnlicher Fünf-Spiele-Auftrag ohne Option
Fußball
Platzhalter oder doch eine mögliche Dauerlösung: Mit viel Zuversicht, aber ohne jegliche Garantien hat Michael Frontzeck bei Hannover 96 seine...
Wettskandal: Ex-Profi Schnitzler schweigt vor Gericht
Fußball
Der ehemalige Fußballprofi René Schnitzler hat zum Auftakt des neuerlichen Wettskandal-Prozesses vor dem Bochumer Landgericht zu den Vorwürfen...
Schalke-Talent Meyer findet Gefallen an der Europa League
Meyer
Schalke wird sich wohl nur für die Europa League qualifizieren. Spielmacher Max Meyer glaubt, dass die Königsblauen weit kommen können.
7214526
Sicherheitskonzept: Auch Hertha stimmt nicht zu
Sicherheitskonzept: Auch Hertha stimmt nicht zu
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/sicherheitskonzept-auch-hertha-stimmt-nicht-zu-id7214526.html
2012-10-21 15:11
Fußball