Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Fußball

Seifert begrüßt Sanktionen der UEFA

12.09.2012 | 18:17 Uhr

Christian Seifert, Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL), hat die UEFA-Sanktionen gegen 23 Vereine im Zuge des Financial Fair Play begrüßt.

Köln (SID) - Christian Seifert, Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL), hat die UEFA-Sanktionen gegen 23 Vereine im Zuge des Financial Fair Play begrüßt: "Die UEFA zeigt mit diesen Maßnahmen, dass es ihr ernst ist", sagte Seifert im Interview mit dem Sport-Nachrichtensender Sky Sport News HD: "Einige Klubs sollten dies als Warnschuss verstehen." Die Europäische Fußball-Union UEFA hatte wegen Regelverstößen Spielprämien für 23 Vereine einbehalten.

Für Seifert sind die Regeln "elementar für den Fußball in Europa". Der DFL-Chef hofft, dass die Sanktionen konsequent durchgesetzt werden: "Manchester City oder auch Paris St. Germain sind zwei Kandidaten, die mit einem Anruf von der UEFA rechnen dürfen. Zu wünschen wäre es, sonst hätte man es lassen können." Paris, das von Geldgebern aus Katar unterstützt wird, hatte im Sommer für rund 150 Millionen Euro neue Spieler gekauft, darunter auch den schwedischen Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic.

Die UEFA hat sich mit dem Financial Fair Play zum Ziel gesetzt, dass die Vereine nicht mehr über ihre Verhältnisse leben dürfen. Die Bilanzen werden erstmals im Jahr 2013 geprüft. Zuletzt hatte UEFA-Präsident Michel Platini angekündigt, dass erste Verstöße schon früher geahndet würden.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Aus dem Ressort
Zweite Liga vor Saison der Gegensätze
Fußball
Der traditionsreiche 1. FC Nürnberg und Retortenclub Leipzig - Altmeister Kaiserslautern und Neuling Heidenheim: Als Spielzeit der Gegensätze startet die 2. Fußball-Bundesliga am Wochenende in ihre Jubiläumssaison.
Neuzugang Ciro Immobile gibt sich beim BVB selbstbewusst
BVB
Neuzugang Ciro Immobile hat es bei Borussia Dortmund nicht einfach: Ständig wird er an seinem Vorgänger Robert Lewandowski gemessen. Doch der Vergleich schreckt den offensiven Italiener nicht ab - und seinen neuen Verein lobt er in den höchsten Tönen.
Brasilien-Star Neymar ist wieder bei "fast 100 Prozent"
WM-Star
Neymar ist bald zurück: Der Wirbelbruch, den der 22-jährige brasilianische Superstar im WM-Viertelfinale gegen Kolumbien erlitten hatte, ist nahezu komplett ausgeheilt. Das bestätigte auch sein Arbeitgeber, der FC Barcelona. Momentan weilt Neymar für Werbeaufnahmen in Tokio.
Neymars Rücken bei "fast 100 Prozent"
Fußball
Brasiliens Fußball-Superstar Neymar befindet sich nach seiner Rückenverletzung nach eigener Aussage auf dem Weg der Besserung.
Düsseldorf und Braunschweig eröffnen Zweitliga-Saison
Fußball
Die Traditionsclubs Fortuna Düsseldorf und Eintracht Braunschweig wollen so schnell wie möglich zurück in die Bundesliga - nur klar sagen tut dies keiner der Protagonisten.