Das aktuelle Wetter NRW 9°C
WM 2011

Schrifttyp auf den deutschen Trikots sorgt bei Frauen-WM für Häme

27.06.2011 | 17:52 Uhr
Funktionen
Eigentlich sahen sie doch so gut aus beim Fußball: die deutschen Frauen. (Foto: dapd)

Essen.   Sie sahen richtig gut aus bei dem Sieg gegen Kanada, die deutschen Fußballerinnen. Zumindest sportlich. Denn über das Design ihrer Trikots lässt sich streiten. Der Schrifttyp für die Nachnamen auf den Rücken löst im Internet Häme aus.

Der ein oder andere Männer-Fußball-Freund dürfte am Sonntag überrascht gewesen sein: Bei dem 2:1 gegen Kanada sah die deutsche Frauennationalmannschaft richtig gut aus. Viele Flanken passten, es wurde gegrätscht, und die Tore fielen. Ein Einstand in die Weltmeisterschaft, mit dem sich das deutsche Team sehen lassen kann. Zu einem anderen Urteil kommen Experten, Blogger und Twitterer, was das Design der Trikots angeht.

Ob „Laudehr“, „Behringer“ oder „Bajramaj“ – die Nachnamen der Fußballerinnen waren in einem ungewohnten Schrifttyp aufgedruckt. „Comic Sans“ vermuteten die meisten, eine Typografie, die unter Designern nahezu verpönt ist. Michael Preidel, freier Art-Direktor, meint in seinem Blog „esse est percipi“, den Schrifttyp „Action Man Regular“ auf den Trikots der Damen ausgemacht zu haben. Eine Schrift, die auf Freeware-Portalen kostenlos erhältlich ist, weil von Amateuren gemacht.

„Doppelt erniedrigend“

Es sei „doppelt erniedrigend“, gegen eine Mannschaft zu verlieren, die „Comic Sans“ auf ihren Trikots verwendet, schreibt Twitterer „Radlein“ aus Atlanta. Und eben weil es sich nicht um genau diese Typografie handelt, twittert ein anderer, dass „Action Man Regular“ „genauso bescheuert aussieht“. „Design-Shame“, „Eine Botschaft der Typo-Illuminaten?“, „Oh, Gott! Wirklich?“ - die Häme bei dem Kurznachrichtendienst ist groß.

Frauenfußball ist kein Kindergeburtstag
Frauenfußball ist kein Kindergeburtstag - von Vera Kämper

Jetzt haben die Frauen so lange gekämpft, endlich beim Fußball-Spiel ernst genommen zu werden. Mit der groß angelegten WM in Deutschland ist ein großer Schritt in die richtige Richtung gemacht. 14 Millionen Zuschauer sahen das Auftaktspiel der deutschen Frauen im Fernsehen – ein Quotenhit. Und dann reden doch wieder viele nur über Mode.

Bei Twitter ist die Diskussion über den Schrifttyp „Action Man Regular“ auf den Trikots der deutschen Damen ausgebrochen, der sehr der unter Experten verpönten Typo „Comic Sans“ ähnelt.

Natürlich war bei dem ereignisreichen, rasanten Spiel der deutschen und kanadischen Fußballerinnen vor allem das spielerische Können zu kommentieren und auch zu loben. Klar, steht das im Vordergrund.

Aber mal ehrlich: „Action Man Regular“? Diese runde, niedliche Kinderhandschrift? Da muss man doch notgedrungen wieder über Mode reden. Oder, um es weniger weiblich zu fokussieren, über die Typo. Denn mit diesem „Comic Sans“-Verschnitt kann man maximal zum Kindergeburtstag einladen oder das Gesuch an der Supermarkt-Pinnwand für den Baby-Sitter formulieren – aber kein ernst zu nehmendes Trikot beflocken.

Was auch immer Adidas sich bei dem Design gedacht hat: Damit schickt der Sport-Ausstatter die Fußballerinnen wieder um einige Schritte auf der Emanzipations-Treppe nach unten. Um also Karl Lagerfeld zu zitieren: „Das ist doch ein schlechter Witz.“

„Die Schrift an sich ist durch das Handschriftliche sehr dynamisch. Das passt an sich deutlich zum Fußball, der ein sehr körperbetonter Sport ist“, sagt Stefan Claudius, Designer und Schriftgestalter aus Essen. „Das Problem ist, dass man Typen wie „Comic Sans“ hauptsächlich in Anti-Design-Zusammenhängen wahrnimmt.“ Zu finden sei der Schrifttyp etwa bei PowerPoint-Präsentationen von Urlaubsfotos oder in der Einladung zur Grillparty; eine Standard-Schrift im Hobby-Bereich eben. „Für das Trikot der deutschen Nationalmannschaft ist die Schrift nicht geeignet, denn sie strahlt Unprofessionalität aus.“

Adidas verrät nichts

Michael Ballack mit dem klassichen „Männerdesign“. (Foto: dapd)

Die Kritik prallt an Adidas, dem Hersteller der Trikots, ab. „Wir wollten das Trikot femininer und runder gestalten“, sagt die Trikot-Designerin für Adidas, Annette Kres. Daher gab es mehr Gold, nicht das klassische „Männerdesign“, etwas Eigenes für die Frauen eben.

„Die Schrift ist jung und dynamisch, nicht aggressiv“, sagt Kres. „Man kann nicht den Geschmack von jedem treffen. Mit Kritik muss man leben.“ Welchen Schrifttyp sie nun verwendet hat, will die Designerin nicht verraten.

Klischees zur WM

Entschlossen, gradlinig und klar hätte die Schrift vielmehr sein sollen, meint Design-Experte Claudius. „Das hätte signalisiert: Wir haben den gleichen Anspruch wie der Männerfußball“, sagt er. Arial oder Helvetica wären klassische Alternativen gewesen. Stefan Claudius selbst hätte sich für genormte DIN-Schriften entschieden, wie sie etwa auf Autobahn-Schildern zu finden sind. Die seien zwar nicht fantasievoll, dafür aber gut und richtig für den Anlass.

Vera Kämper

Kommentare
10.07.2011
18:00
Schrifttyp auf den deutschen Trikots sorgt bei Frauen-WM für Häme
von Sonic77 | #60

So, endlich sind diese gruseligen Trikots mit dieser furchtbaren Schriftart raus aus dem Turnier! Danke Japan!

01.07.2011
02:55
Schrifttyp auf den deutschen Trikots sorgt bei Frauen-WM für Häme
von VFL-Kicsi-1848 | #59

Ich finde die Schrift richtig super ! Man könnte und sollte die Herrenmannschaftstrikots genauso gestalten, wie die der Frauen.
Dabei ist mir völlig egal ob bei irgendwelchen dummen Designer Comic sans als verpönt gilt oder nicht !
Sieht voll super aus ! Gut gemacht !

29.06.2011
10:34
Schrifttyp auf den deutschen Trikots sorgt bei Frauen-WM für Häme
von kopi4 | #58

Muß ja ein spannendes Spiel gewesen sein wenn einem so etwas auffällt...
Es sind übrigens nicht verkommene Bonzen die in manchen Sportarten auf das alte Motto Sex sells setzen,da brauchen die Sportlerinnen nicht zu gezwungen werden.Glaubt jemand das Frau schlechter Tennis spielt wenn der Rock länger und das Oberteil weiter geschnitten wäre? Tragen Leichtathletinnen neuerdings bauchfrei wegen der besseren Aerodynamik? Wurden die Junioren(!) Nationalspielerinnen von den bösen Funktionären zu den Playboy-Fotos gezwungen?Hat Frau Kournikova Millionen verdient weil Sie einen Grand Slam-Titel nach dem anderen abgeräumt hat?
Und an alle Journalisten die tagein tagaus gegen Macho-Vourteile anschreiben: warum sorgt Ihr dafür das Lira Bajramaj das Gesicht der WM ist und nicht Birgit Prinz oder Melanie Behringer?...

29.06.2011
08:28
Schrifttyp auf den deutschen Trikots sorgt bei Frauen-WM für Häme
von banane666 | #57

Meine Güte, die auf die deutschen Mädels ´rumhacken sind für mich alle MACHOS,
Dazu kommt dass einige sie als lesbisch betiteln, andere wie auch zu lesen in Bikinis sehen wollen, alles MACHOS!
Sie haben gut gespielt, das zählt! und nicht so agresiv wie die Männer, ich sehe gerne die Spiele und habe auch zum Erstenmal Flagge nach außen gezeigt; auch so ein Theater wegen der Schrift, total bescheuert.....
Ich freue mich aufs nächste Spiel, freundlichst klaus h aus Duisburg

28.06.2011
17:21
Schrifttyp auf den deutschen Trikots sorgt bei Frauen-WM für Häme
von gaston0815 | #56

Frage: Warum fehlt eigentlich so vielen Menschen die Souveränität, ein Thema, das ihnen nichts sagt und zu dem ihnen nichts Gescheites einfällt, einfach mal links liegen zu lassen und zu überlesen?
Ja, uns Deutschen scheint es wahrlich ziemlich gut zu gehen, wenn wir uns über derart dekadente Themen wie „Design“ Gedanken machen. Aber am allerallerallerbesten scheint es denen zu gehen, die mit wortreichen Kommentaren zwanghaft kundtun, dass ihnen ein Thema am A… vorbeigeht und dass es für sie Wichtigeres, Bedeutenderes gibt.
Merke: Zeit mit einem Thema zu „verplempern“, das einem am Herzen liegt, ist die eine Sache.
Zeit mit einem Thema zu „verplempern“, von dem man behauptet, dass es einem total unwichtig, gleichgültig und überflüssig erscheint, das ist eine ganz andere und zwar eine ziemlich kranke Sache. Ich spreche da von Zwangsstörung! Manche Leute MÜSSEN anscheinend etwas schreiben, obwohl sie eigentlich nichts schreiben WOLLEN.
Hej, wenn es für manche hier Wichtigeres und Bedeutsameres gibt, dann kümmert euch gefälligst darum. Konzentriert euch darauf und bewegt etwas, anstatt Seiten mit Kommentaren à la „ein Sack Reis fällt um“ zuzumüllen. Das wäre endlich mal konsequent!

28.06.2011
15:35
Schrifttyp auf den deutschen Trikots sorgt bei Frauen-WM für Häme
von OnkelDieter | #55

Wenn ich wissen wollte, wie in Foren und Chatroom über derlei Banales gedacht, gezwischert und Zeit wie viel Zeit damit verplempert wird, würde ich mich da herumtreiben. Das Portal meiner Tageszeitung sollte anders leisten.

28.06.2011
15:30
Schrifttyp auf den deutschen Trikots sorgt bei Frauen-WM für Häme
von landsberg13 | #54

Warum spielen die nicht im Röckchen wie die Tennisspielerinnen? Die Nammen kann man dann in welcher Schrift auch immer, auf den von Blatter befohlenen Tanga darunter drucken!
Es ist alles nur noch Sex. In jeder Sportart werden Frauen gedemütigt Klamotten zu tragen, damit sich alte verkommenene Sport- Polit-und Journalistenbonzen daran aufgeilen!
P.S.: Ich bin kein Fänn von Frauenfußball. Finde das Getrampel peinlich. Ich weis, politisch nicht korrekt, egal. Die werden es nie lernen und nie können! Das hat nichts mit der Physis zu tun, oder den weiblichen Genen, auhweia! Alle sind gleich , wer anderes behaubtet, wird sarazinisiert! Blödsinn!
Frauen bringen das nicht, ENDE!

28.06.2011
14:03
Schrifttyp auf den deutschen Trikots sorgt bei Frauen-WM für Häme
von Irlaender | #53

Die Männer sind die Männer
und die Frauen sind die Frauen.
Es ist doch zum Kotzen, das Emanzipation immer meint es muß von Frauen immer so gemacht werden wie von Männern vorgelebt.
Nein, muß nicht.

Schön, das die Frauen es anders machen.
Ich mag die Trikots.

28.06.2011
13:51
Schrifttyp auf den deutschen Trikots sorgt bei Frauen-WM für Häme
von Kravattenmuffel | #52

...da ist mal etwas anders und schon ist der deutsche Fußballfan geistig überfordert.

Nö, der Fußballfan ist nicht überfordert.
Da spielt sich eine Mischpoke auf, die eigentlich keiner braucht, die ArtDirectoren. Die wollen uns auch verkaufen, dass alles plötzlich Sale ist.

28.06.2011
13:17
Schrifttyp auf den deutschen Trikots sorgt bei Frauen-WM für Häme
von gaston0815 | #51

NEIN, es geht in dem Beitrag oben nicht um Fußball. Es geht um Verbandspolitik oder besser gesagt: es geht um eine Kritik an DFB-Funktionären und Adidas-Werbemanagern, die solche Trikot(design)s gutheißen und absegnen. Wen das nicht interessiert, der sollte bitte schön nicht weiterlesen.
Natürlich soll und darf jeder eine Schrift schön finden, wie es ihm/ihr beliebt. Absolut niemand sollte das irgendjemandem ausreden oder madig reden wollen. Nichtsdestotrotz gibt es objektive Kriterien, nach denen Fachleute (Typographen, Schriftsetzer, Mediengestalter, Designer) Schriften klassifizieren und beurteilen. Die Schriftsetzerei ist halt ein jahrhundertealtes Handwerk, das im Laufe der Zeit bestimmte Regeln entwickelt hat, die gelungene Schriftenauswahl und guten Schriftsatz von misslungener Schriftenauswahl und schlechtem Schriftsatz unterscheiden.
Natürlich ist es eine ziemlich große gestalterische Herausforderung, eine Trikotschrift für eine Frauenfußballnationalmannschaft auszuwählen. Denn diese soll sich einerseits wohltuend von der statusbetonten und tendenziell machomäßigen Werbetypo der Männermannschaft unterscheiden und andererseits Respekt und Würde einer Nationalmannschaft ausstrahlen.
Unabhängig davon, ob ich die Schrift nun schön oder nicht schön finde, halte ich die Schrift für einen absoluten Fehlgriff. Von Würde und Respekt gegenüber den besten Fußballspielerinnen Deutschlands sehe und spüre ich rein gar nichts. Die Schrift versprüht den Charme eines Kindergeburtstages mit Wackelpudding und Topfschlagen. Daraus schließe ich, dass das Trikotdesign der Damen beim DFB und bei Adidas absolut keinen Stellenwert hat. Bei den Männern wird geklotzt. Da wird wahrscheinlich monatelang von den Verantwortlichen an jedem Detail der Trikots gefeilt und gedrechselt. Bei den Damen hingegen ist eine kostenlose, frei verfügbare Schrift mit vielen gestalterischen Schwächen gerade gut genug, die wie zur Verhöhnung der Fußballerinnen auch noch den Namen „Action Man“ trägt.
Ganz nebenbei: Das Vergrößern der Zeichenabstände ( = Sperren) bei kurzen Nachnamen (Beispiel: P R I N Z) ist für jeden Betrachter, der Sinn für Schönheit und Proportionen hat, eine absolute Zumutung. Ferner ist die Verwendung des ß (GOEßLING) im Kontext von Großbuchstaben ein handwerklicher Mangel, für den man bis zum heutigen Tage jeden Auszubildenden im grafischen Gewerbe abwatschen würde. Wie kann es sein, dass solche objektiven Mängel ihren Weg auf Nationaltrikots finden? Gutes Design bei den Nationaltrikots ist die Visitenkarte eines Landes. Dem DFB ist es anscheinend nicht einmal bewusst = egal. Die Designerin weiß es anscheinend auch nicht besser, weil sie ihr Handwerk nicht ordentlich gelernt hat. Schade für die Fußballerinnen und schade für Deutschland! Beide hätten wahrlich Besseres verdient! Ganz nebenbei: Wahrscheinlich hat adidas für diesen anspruchslosen, lieblosen und uninspirierten Müll auch noch wahnsinnig viel Geld kassiert.

Aus dem Ressort
Gladbach-Manager Eberl erklärt Hinrunden-Erfolg
Gladbach
Borussia Mönchengladbach kann auch schon vor dem letzten Spieltag der Bundesliga-Hinrunde zufrieden sein mit einer "sehr schönen Halbzeit".
BVB-Manager Zorc sieht "Leistung, auf der man aufbauen kann"
Zorc
Michael Zorc war nach dem 2:2 gegen Wolfsburg vor allem mit der Herangehensweise der BVB-Elf zufrieden - und lenkt den Blick schon aufs nächste Spiel.
BVB-Profis ärgern sich über späten Ausgleich gegen Wolfsburg
BVB-Stimmen
Fünf Minuten vor Schluss kassierte Borussia Dortmund das 2:2 gegen den VfL Wolfsburg. Das verhagelte den BVB-Profis ein wenig die Laune.
Paderborn gibt sich trotz Niederlage weiter zuversichtlich
Bundesliga
Fußball-Bundesligist SC Paderborn hat gegen Schalke 04 eine starke Leistung gezeigt. Folgerichtig ließ der Trainer auch keine Kritik am Team gelten.
Club-WM: "Biest" Kroos im Whirlpool
Fußball
Das Entspannungsbad im Whirlpool hatten sich Toni Kroos und seine Kollegen redlich verdient. Gut gelaunt präsentierte sich der deutsche...