Das aktuelle Wetter NRW 24°C
WM 2011

Schrifttyp auf den deutschen Trikots sorgt bei Frauen-WM für Häme

27.06.2011 | 17:52 Uhr
Eigentlich sahen sie doch so gut aus beim Fußball: die deutschen Frauen. (Foto: dapd)

Essen.   Sie sahen richtig gut aus bei dem Sieg gegen Kanada, die deutschen Fußballerinnen. Zumindest sportlich. Denn über das Design ihrer Trikots lässt sich streiten. Der Schrifttyp für die Nachnamen auf den Rücken löst im Internet Häme aus.

Der ein oder andere Männer-Fußball-Freund dürfte am Sonntag überrascht gewesen sein: Bei dem 2:1 gegen Kanada sah die deutsche Frauennationalmannschaft richtig gut aus. Viele Flanken passten, es wurde gegrätscht, und die Tore fielen. Ein Einstand in die Weltmeisterschaft, mit dem sich das deutsche Team sehen lassen kann. Zu einem anderen Urteil kommen Experten, Blogger und Twitterer, was das Design der Trikots angeht.

Ob „Laudehr“, „Behringer“ oder „Bajramaj“ – die Nachnamen der Fußballerinnen waren in einem ungewohnten Schrifttyp aufgedruckt. „Comic Sans“ vermuteten die meisten, eine Typografie, die unter Designern nahezu verpönt ist. Michael Preidel, freier Art-Direktor, meint in seinem Blog „esse est percipi“, den Schrifttyp „Action Man Regular“ auf den Trikots der Damen ausgemacht zu haben. Eine Schrift, die auf Freeware-Portalen kostenlos erhältlich ist, weil von Amateuren gemacht.

„Doppelt erniedrigend“

Es sei „doppelt erniedrigend“, gegen eine Mannschaft zu verlieren, die „Comic Sans“ auf ihren Trikots verwendet, schreibt Twitterer „Radlein“ aus Atlanta. Und eben weil es sich nicht um genau diese Typografie handelt, twittert ein anderer, dass „Action Man Regular“ „genauso bescheuert aussieht“. „Design-Shame“, „Eine Botschaft der Typo-Illuminaten?“, „Oh, Gott! Wirklich?“ - die Häme bei dem Kurznachrichtendienst ist groß.

Frauenfußball ist kein Kindergeburtstag
Frauenfußball ist kein Kindergeburtstag - von Vera Kämper

Jetzt haben die Frauen so lange gekämpft, endlich beim Fußball-Spiel ernst genommen zu werden. Mit der groß angelegten WM in Deutschland ist ein großer Schritt in die richtige Richtung gemacht. 14 Millionen Zuschauer sahen das Auftaktspiel der deutschen Frauen im Fernsehen – ein Quotenhit. Und dann reden doch wieder viele nur über Mode.

Bei Twitter ist die Diskussion über den Schrifttyp „Action Man Regular“ auf den Trikots der deutschen Damen ausgebrochen, der sehr der unter Experten verpönten Typo „Comic Sans“ ähnelt.

Natürlich war bei dem ereignisreichen, rasanten Spiel der deutschen und kanadischen Fußballerinnen vor allem das spielerische Können zu kommentieren und auch zu loben. Klar, steht das im Vordergrund.

Aber mal ehrlich: „Action Man Regular“? Diese runde, niedliche Kinderhandschrift? Da muss man doch notgedrungen wieder über Mode reden. Oder, um es weniger weiblich zu fokussieren, über die Typo. Denn mit diesem „Comic Sans“-Verschnitt kann man maximal zum Kindergeburtstag einladen oder das Gesuch an der Supermarkt-Pinnwand für den Baby-Sitter formulieren – aber kein ernst zu nehmendes Trikot beflocken.

Was auch immer Adidas sich bei dem Design gedacht hat: Damit schickt der Sport-Ausstatter die Fußballerinnen wieder um einige Schritte auf der Emanzipations-Treppe nach unten. Um also Karl Lagerfeld zu zitieren: „Das ist doch ein schlechter Witz.“

„Die Schrift an sich ist durch das Handschriftliche sehr dynamisch. Das passt an sich deutlich zum Fußball, der ein sehr körperbetonter Sport ist“, sagt Stefan Claudius, Designer und Schriftgestalter aus Essen. „Das Problem ist, dass man Typen wie „Comic Sans“ hauptsächlich in Anti-Design-Zusammenhängen wahrnimmt.“ Zu finden sei der Schrifttyp etwa bei PowerPoint-Präsentationen von Urlaubsfotos oder in der Einladung zur Grillparty; eine Standard-Schrift im Hobby-Bereich eben. „Für das Trikot der deutschen Nationalmannschaft ist die Schrift nicht geeignet, denn sie strahlt Unprofessionalität aus.“

Adidas verrät nichts

Michael Ballack mit dem klassichen „Männerdesign“. (Foto: dapd)

Die Kritik prallt an Adidas, dem Hersteller der Trikots, ab. „Wir wollten das Trikot femininer und runder gestalten“, sagt die Trikot-Designerin für Adidas, Annette Kres. Daher gab es mehr Gold, nicht das klassische „Männerdesign“, etwas Eigenes für die Frauen eben.

„Die Schrift ist jung und dynamisch, nicht aggressiv“, sagt Kres. „Man kann nicht den Geschmack von jedem treffen. Mit Kritik muss man leben.“ Welchen Schrifttyp sie nun verwendet hat, will die Designerin nicht verraten.

Entschlossen, gradlinig und klar hätte die Schrift vielmehr sein sollen, meint Design-Experte Claudius. „Das hätte signalisiert: Wir haben den gleichen Anspruch wie der Männerfußball“, sagt er. Arial oder Helvetica wären klassische Alternativen gewesen. Stefan Claudius selbst hätte sich für genormte DIN-Schriften entschieden, wie sie etwa auf Autobahn-Schildern zu finden sind. Die seien zwar nicht fantasievoll, dafür aber gut und richtig für den Anlass.

Klischees zur WM

Vera Kämper

Kommentare
10.07.2011
18:00
Schrifttyp auf den deutschen Trikots sorgt bei Frauen-WM für Häme
von Sonic77 | #60

So, endlich sind diese gruseligen Trikots mit dieser furchtbaren Schriftart raus aus dem Turnier! Danke Japan!

Funktionen
Aus dem Ressort
1:0 gegen Fortuna - Flotter RWO-Auftakt bei über 30 Grad
RWO
Ein Last-Minute-Tor von Manuel Schiebener beschert Rot-Weiß Oberhausen einen 1:0-Erfolg gegen den Drittligisten Fortuna Köln im ersten Testspiel.
Bei den Schalke-Fans kommt Breitenreiter schon gut an
Training
Das erste Training war ein gegenseitiges Beschnuppern. Danach schreibt André Breitenreiter 21 Minuten lang Autogramme und kommt gut an.
Schalkes Neuzugang Caicara arbeitet „wie eine Maschine“
Junior Caicara
S04-Trainer André Breitenreiter hat noch nie so gute Fitnesswerte wie bei seinem neuen Rechtsverteidiger Junior Caicara gesehen.
Andreas Tappe: Der Mann, den die MSV-Spieler auch mal hassen
Trainerteam
Der Athletiktrainer schafft in St. Johann die physischen Voraussetzungen für die Saison. Er weiß: „Wir haben eine sehr motivierte Mannschaft.“
Onuegbu sorgt für Abkühlung beim MSV-Training
Splitter
Der Stürmer ist beim MSV-Training mit Wasserladungen und Eiswürfeln zur Stelle. MSV-Aufsichtsratschef Jürgen Marbach fing indes einen Marder ein.
article
4812783
Schrifttyp auf den deutschen Trikots sorgt bei Frauen-WM für Häme
Schrifttyp auf den deutschen Trikots sorgt bei Frauen-WM für Häme
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/schrifttyp-auf-den-deutschen-trikots-sorgt-bei-frauen-wm-fuer-haeme-id4812783.html
2011-06-27 17:52
Fußball