Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Fußball

Schiedsrichter dürfen keine Souvenirs annehmen

27.08.2012 | 11:26 Uhr

Keine Vereins-Souvenirs für Schiedsrichter im deutschen Profi-Fußball mehr: Die Unparteiischen dürfen auch keine "Aufmerksamkeiten von den Vereinen" mehr annehmen.

Frankfurt/Main (SID) - Keine Vereins-Souvenirs für Schiedsrichter im deutschen Profi-Fußball mehr: Die Unparteiischen dürfen auch keine "Wimpel oder Anstecknadeln als Aufmerksamkeiten von den Vereinen" mehr annehmen. Dies habe der Deutsche Fußball-Bund (DFB) auch den 36 Profi-Vereinen in einem Brief am 23. August mitgeteilt.

"Aufgrund der Professionalisierung im Schiedsrichterwesen sind wir uns mit unseren Schiedsrichtern einig, dass die Zeit gekommen ist, die alten Zöpfe abzuschneiden", sagte Herbert Fandel, Vorsitzender der Schiedsrichter-Kommission des DFB, der Sport Bild (Mittwoch-Ausgabe).

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

 
Aus dem Ressort
Braungebrannter Strippenzieher: Finke lenkt Paderborn
Fußball
Während der Spiele zeigt der Macher keine Emotionen. Wilfried Finke verfolgt die Heimduelle im Stadion des SC Paderborn vom komfortablen Ledersitz, nur eine Glasscheibe hinter seinem Rücken trennt ihn vom dampfenden Büfett des VIP-Bereichs.
Schon wieder verletzt - Verpatzter Saisonstart für Gomez
Fußball
Es hätte der Tag des Mario Gomez werden sollen: Beim Spiel des AC Florenz gegen Sassuolo Calcio wollte der deutsche Fußball-Nationalstürmer an diesem Dienstag endlich seine Form unter Beweis stellen. Den "wahren" Gomez habe man noch gar nicht gesehen, hatte er erst unlängst erklärt.
Auch FIFA für Drei-Minuten-Pause
Fußball
Auch der Fußball-Weltverband will die Schiedsrichter künftig anweisen, ein Spiel beim Verdacht auf Gehirnerschütterung bei einem Akteur für drei Minuten zu unterbrechen. Einen entsprechenden Vorschlag wird die Medizinische Kommission nach Verbandsangaben der FIFA-Exekutive vorlegen.
1. FC Köln verteidigt abgetrennten Fohlenkopf auf Fan-Choreo
Rheinderby-Krawalle
Das Rheinderby zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach wurde von Ausschreitungen begleitet. Die Polizei nahm 93 Personen fest. Für Diskussionen sorgen allerdings weiterhin zwei Banner, die die Heimfans präsentierten. Der Verein verteidigte die Darstellung eines abgetrennten Fohlenkopfs.
Mainzer Däne startet durch - Hjulmand: "Glücklich hier"
Fußball
Kasper wer? Fußball-Deutschland war erstaunt, als der FSV Mainz 05 im Mai Kasper Hjulmand als Nachfolger des amtsmüden Thomas Tuchel aus dem Hut zauberte.