Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Fußball

Sahin will sich bei Real durchsetzen

22.05.2012 | 15:52 Uhr
Funktionen

Nuri Sahin will sich bei Real Madrid durchsetzen und hat damit Wechselgerüchte zurückgewiesen.

Istanbul (SID) - Nuri Sahin will sich bei Real Madrid durchsetzen und hat Wechselgerüchte zurückgewiesen. "Ich werde dafür kämpfen, ein besserer Spieler für diese Mannschaft zu sein. Ich vertraue meinen Fähigkeiten und bin beim besten Klub der Welt. Mein Traum ist es, bei Real Madrid weiterzumachen", sagte der 23-Jährige im Trainingslager der türkischen Nationalmannschaft.

Sahin war in der vergangenen Saison, seiner ersten in Madrid nach seinem Wechsel von Borussia Dortmund in die spanische Hauptstadt, nur 642 Minuten zum Einsatz gekommen. Zuletzt wurde über ein Interesse von Bayern München an dem Mittelfeldspieler spekuliert. "Ich gehörte zu den Spielern, die enttäuschten", gab er zu, "und ich weiß, dass die Madridistas mehr von mir erwarten. Aber ich hätte es besser machen können, wenn ich nicht neun Verletzungen gehabt hätte."

sid

Kommentare
Aus dem Ressort
Auch Hannovers Stindl soll ein Thema für den FC Schalke sein
Transfer
Lars Stindl, Mittelfeld-Spieler von Hannover 96, wird nach Medienberichten als mögliche Winter-Verstärkung für den FC Schalke ins Gespräch gebracht.
RWE-Sportvorstand Harttgen bleibt "konstruktiv unzufrieden"
RWE-Interview
Der RWE-Sportvorstand Uwe Harttgen spricht im Interview über eine aufregende Hinserie, personellen Diskussionen, Aufstiegskampf und Verstärkungen.
1860 überwintert nach 1:1 in Leipzig auf Platz 15
Fußball
Dank Torjäger Rubin Okotie überwintert der TSV 1860 München in der 2. Fußball-Bundesliga auf einem Nichtabstiegsplatz. Okotie rettete im letzten Spiel...
Verbeek erwartet von sich und den VfL-Profis vollen Einsatz
Verbeek
Mit klaren Vorstellungen tritt der Niederländer Gertjan Verbeek als Trainer beim VfL Bochum an. Neue Spieler soll er im Winter aber nicht bekommen.
Malik Fathis Weg von der Nationalelf in die Arbeitslosigkeit
Karrieren
Malik Fathi spielte für Deutschland unter Jogi Löw, jetzt ist er arbeitslos. Kriegt er bis Ende Janur keinen neuen Vertrag, endet seine Karriere.