Das aktuelle Wetter NRW 13°C

Schalke

Zeichen zwischen Schalke und Holtby stehen auf Trennung

26.12.2012 | 19:42 Uhr

Schalkes Mittelfeldspieler Lewis Holtby will sich bis Ende des Jahres entscheiden, wohin seine Zukunft führt. Bisher hat er keine Signale gesendet, seinen Vertrag in Schalke zu verlängern. Dafür buhlen neben englischen Klubs jetzt auch die Bayern um Holtby.

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Umfrage
Di Matteo folgt auf Keller - Eine gute Wahl der Schalker?

Di Matteo folgt auf Keller - Eine gute Wahl der Schalker?

 
Aus dem Ressort
Di Matteo sieht Boateng nicht dauerhaft auf der Schalke-Zehn
Boateng
Bei seinem ersten Spiel gegen Hertha BSC setzte Schalkes neuer Trainer Roberto Di Matteo auf Erfahrung - deswegen spielte Kevin-Prince Boateng auf der Zehn und Max Meyer musste auf die Bank. Boateng machte ein gutes Spiel, aber Di Matteo sagt, dass es bei dieser Position für ihn nicht bleiben muss.
Ein guter Anfang für Di Matteo auf Schalke - mehr noch nicht
Kommentar
Schalkes 2:0-Sieg gegen Hertha BSC unter dem neuen Trainer Roberto Di Matteo war ein guter, weil erfolgreicher Anfang - mehr aber noch nicht. Trotzdem gab es auch etwas Beruhigendes am Schalker Spiel. Ein Kommentar.
Christian Fuchs quälte sich zum Schalke-Training
Fuchs
Am Samstag geht’s also los, mit dem Heimspiel gegen Hertha BSC Berlin beginnt auf Schalke die Zeit unter Roberto Di Matteo. „Für mich ist es ein Neuanfang, ich werde gleich versuchen, mich aufzudrängen“, sagt Christian Fuchs im Interview.
Roberto Di Matteo bringt auf Schalke die Null zum Stehen
Defensive
Gegen die Berliner Hertha hat der FC Schalke 04 keinen Treffer kassiert, aber zwei geschossen. Bei Königsblau ist mit dem neuen Trainer Roberto Di Matteo die Welt erst einmal wieder in Ordnung. Nun soll Schritt für Schritt auch das Offensivspiel belebt werden.
Roberto Di Matteo bringt auf Schalke die Null zum Stehen
Defensive
Gegen die Berliner Hertha hat der FC Schalke 04 keinen Treffer kassiert, aber zwei geschossen. Bei Königsblau ist mit dem neuen Trainer Roberto Di Matteo die Welt erst einmal wieder in Ordnung. Nun soll Schritt für Schritt auch das Offensivspiel belebt werden.