Warum Sivodedov mit den Schalke-Profis nach Florida darf

Darf sich bei den Schalke-Profis zeigen: Christian Sivodedov.
Darf sich bei den Schalke-Profis zeigen: Christian Sivodedov.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Die Nachwuchsspieler Reese und Sivodedov bereiten sich mit den Schalker Profis auf die Rückrunde vor - Trainer Breitenreiter hatte sie angefordert.

Gelsenkirchen.. Als sich die Schalker U19 am Montagvormittag auf den Weg zu einem hochklassig besetzten Hallenturnier nach Sindelfingen machte, fehlten zwei Spieler im Mannschaftsbus. Sie warteten zu dieser Zeit auf den Check-In am Frankfurter Flughafen: Christian Sivodedov und Fabian Reese. Ihr Reiseziel: Florida. Beide haben die Chance, sich in den nächsten zehn Tagen im Trainingslager der Schalker Profis zu präsentieren, sich bei Cheftrainer André Breitenreiter für höhere Aufgaben zu empfehlen.

Reese ist bei den Schalker Profis kein Unbekannter mehr, er kam bei der 1:3-Heimniederlage im November gegen Bayern München in der Bundesliga zu einem Kurzeinsatz. Breitenreiter hat eine hohe Meinung vom Stürmer, der in der Hinrunde der U19-Bundesliga acht Mal erfolgreich war. „Es war der Wunsch von André Breitenreiter, Fabi mit ins Trainingslager zu nehmen. Er ist angefordert worden“, sagte U19-Cheftrainer Norbert Elgert.

Breitenreiter fordert die Talente an

Christian Sivodedov ist in der U19-Bundesliga in der Hinrunde hinter den Erwartungen zurückgeblieben, sein enormes Potenzial hat er nur selten abgerufen. Der 18 Jahre alte Mittelfeldspieler kam vor einem Jahr vom schwedischen Erstligisten Djurgardens IF nach Schalke, in der Rückserie wurde er auf Anhieb Stammspieler und im Mai Deutscher A-Jugend-Meister. Im Endspiel gegen die TSG Hoffenheim sorgte Sivodedov mit seinem Treffer zum 3:1 für die Vorentscheidung.

Zwischenbilanz Elgert habe sich mit Breitenreiter ausgiebig über den schwedischen Jugendnationalspieler unterhalten. „Wir sind der Meinung, dass es Christian vom Kopf, von der Psyche gut tun würde, wenn er sich mal bei den Profis zeigen kann.“

Einen Zusammenhang, dass ein Spieler mit den Profis ins Trainingslager fährt und tatsächlich einen Profivertrag bekommt, sieht Norbert Elgert übrigens nicht. „Wenn einer Spitze ist und das konstant zeigt, dann wird er es schaffen. Auch wenn er nicht im Trainingslager der Profis dabei war.“

Keine Enttäuschung bei den übrigen U19-Spielern

Andere Altjahrgänge aus dem U19-Kader seien deshalb auch nicht enttäuscht, dass ihr Reiseziel am Montag Sindelfingen und eben nicht Florida hieß. „Es ist sowieso das Beste, sich tagtäglich mit sich selbst zu messen und nicht so sehr auf andere zu schauen. Viele meiner Spieler wissen, dass es auch ihnen passieren kann, bei den Profis vorspielen zu dürfen.“

In der vergangenen Winterpause reisten drei U19-Spieler mit ins Trainingslager nach Katar. Felix Platte unterschrieb anschließend einen Profivertrag, kam nach einer langen Verletzung in dieser Saison aber bislang nur zu einem Kurzeinsatz. Maurice Multhaup wechselte im Sommer zum Aufsteiger FC Ingolstadt, und Thilo Kehrer ist aktuell noch ohne Einsatz bei den Profis. Auch Kehrer ist mit einem Profivertrag ausgestattet und gehört in diesem Jahr zu den 28 Schalker Spielern, die sich in Florida auf die Rückrunde vorbereiten.

Der Poker um Leroy Sané

Genauso wie Leroy Sané, um den weiterhin Manchester City buhlen soll. Einen Rat bei seinem Lehrmeister Norbert Elgert hat sich Sané noch nicht eingeholt. „Wir stehen in Kontakt, haben über einen möglichen Wechsel aber nicht gesprochen“, sagte Elgert.

Sané Sollte der 19 Jahre alte Stürmer Elgert um seine Meinung bitten, würde er ihm raten, auch über die Saison hinaus auf Schalke zu bleiben. „Leroy ist auf Schalke gut aufgehoben“, sagte der U19-Cheftrainer.

Elgert ist der Meinung, dass sich Schalke sportlich nicht hinter Manchester City verstecken muss. „Leroy wird auf Schalke einen exzellenten Vertrag haben und er hat noch viele Jahre Zeit, sehr viel Geld zu verdienen.“