Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Schalke

Warum Schalke-Manager Heldt seine Formulierungen verschärft

06.04.2013 | 09:00 Uhr
Warum Schalke-Manager Heldt seine Formulierungen verschärft
Noch ist Horst Heldt gelassen, Schalke ist auf Kurs. Doch nun beginnen die Wochen der Wahrheit.Foto: Daniel Maurer / dapd

Gelsenkirchen.   Nach dem 3:0-Sieg über die TSG Hoffenheim scheint die Schalker Krise überwunden, die Königsblauen stehen wieder auf einem Champions-League-Platz. Mit dem Duell bei Werder Bremen beginnen für Schalke nun aber die echten Wochen der Wahrheit.

So ein Typ ist Horst Heldt nicht. Den beinahe legendären Europapokal-Abend vor gut einem Jahr in Enschede ausgenommen. Damals polterte der Manager des FC Schalke 04 nach der 0:1-NIederlage und etlichen Fehlentscheidungen des Schiedsrichters wie Uli Hoeneß in bester FC-Bayern-Jahreshauptversammlung-Manier. Damals hüpfte Heldt wie Rumpelstilzchen ums Feuer von einer Kamera, von einem Mikrofon zum nächsten. Er schimpfte über „diese Pappnasen“, über „dieses Tatsachengeschisse“ sowie über die „Heinis“ in den Fußball-Verbänden UEFA und FIFA, „die in ihren dicken Sesseln sitzen“. Heldts Schlusswort: „Da krieg ich die Krätze.“

Als Rudi Assauer noch Manager des Fußball-Bundesligisten aus Gelsenkirchen war, herrschte des Öfteren Gefahr, dass im Eifer des verbalen Gefechts ein Wort das andere ergab. Doch so ein Typ ist Heldt eben nicht. Eigentlich. Er weiß seine Äußerungen auf den Punkt genau einzusetzen. Manchmal spitzfindig, manchmal schnörkellos.

Heldt duldet keine Nachlässigkeiten mehr

„Wir sind jetzt in einer Phase der Saison, in der man vieles nicht mehr in der Woche danach korrigieren kann“, sagte Heldt also vor dem Auswärtsspiel bei Werder Bremen am heutigen Samstag (15.30 Uhr, live in unserem Ticker). Und - wie berichtet - dass er keine Nachlässigkeiten mehr dulde, die das Saisonziel gefährdeten.

Dieses heißt trotz der Dezember-Depression: Erneute Qualifikation für die Champions League. Der Blick auf die Tabelle sowie auf das Restprogramm der Königsblauen erklärt, warum Heldt seinen Spielern für die meisten Beobachter etwas überraschend vor der Reise an die Weser die Leviten las. Denn obwohl die Schalker elf Punkte weniger aufweisen als vor dem 28. Spieltag der vergangenen Saison, obwohl sie sich Ausrutscher leisteten wie die Niederlagen in Nürnberg und Hoffenheim oder das Unentschieden in Düsseldorf sind sie aktuell Tabellenvierter mit dem Recht zur Teilnahme an der Qualifikation zur Königsklasse. Selbst die mit Platz drei verbundene direkte Teilnahme ist keinesfalls ausgeschlossen. „Wir wissen, dass auf uns noch sieben kleine Endspiele zukommen“, sagte daher Spieler Marco Höger.

Die Konkurrenz lauert auf Ausrutscher der Schalker

Wobei fünf dieser sieben Endspiele durchaus als groß einzuschätzen sind, weil in ihnen direkte Konkurrenten auf die Königsblauen warten. Der Schlüssel zu diesen Wochen der Wahrheit liegt in Bremen.

Schalke
Schalke fürchtet vor dem Spiel in Bremen nur sich selbst

An diesem Samstag will Schalke bei Werder Bremen die jüngste Erfolgsserie ausbauen: In den letzten fünf Bundesliga-Spiele holten die Gelsenkirchener zwölf von 15 möglichen Punkten. „Jetzt müssen wir nicht mehr auf Ausrutscher von anderen hoffen“, sagt Trainer Keller.

Eine Woche später empfangen die Schalker den momentan mit fünf Punkten Vorsprung Tabellendritten Bayer Leverkusen, ehe Duelle gegen Eintracht Frankfurt, Hamburger SV, Borussia Mönchengladbach, VfB Stuttgart und den SC Freiburg folgen. Mit Ausnahme der Schwaben sind diese Truppen weitere Europapokal-Aspiranten, die nur maximal vier Punkte hinter den Königsblauen rangieren.

In Bremen zählt nur ein Sieg

„Es darf nicht passieren, dass wir ein Heimspiel gewinnen und jetzt in Bremen nicht alles aus uns herausholen“, forderte vor diesem Hintergrund und zwölf von 15 möglichen Punkten aus den zurückliegenden Ligaspielen auch Schalke-Trainer Jens Keller.

Dass Horst Heldt vor diesem wichtigen Gastspiel bei einem Gegner, der salopp gesagt als Wundertüte mit vielen Schwächen, aber auch einigen Stärken gilt, die Kraft seiner Worte gezielt einsetzt, verwundert kaum. Denn so ein Typ ist der Manager. Wohl wissend, dass alles andere als ein Sieg in Bremen das Rumpelstilzchen in ihm wecken könnte.

Falk Blesken



Kommentare
09.04.2013
09:52
Warum Schalke-Manager Heldt seine Formulierungen verschärft
von Schalkefan2 | #1

Das ist klar. Er ist ja verantwortlich.

Aus dem Ressort
Schalke-Manager Heldt warnt Kyriakos Papadopoulos
Papadopoulos
Schalke-Manager Horst Heldt hat verstimmt auf einige Äußerungen des an den nächsten Gegner Bayer Leverkusen verliehenen Kyriakos Papadopoulos reagiert. Der Abwehrspieler hatte in einem Interview Schalkes Ex-Trainer Jens Keller kritisiert.
Schalke sucht den Ersatz für Kevin-Prince Boateng
Vorschau
Kevin-Prince Boateng muss pausieren: In Leverkusen brauchen die Königsblauen von Schalke 04 am Samstag einen neuen zentralen offensiven Mittelfeldspieler. Max Meyer ist nicht automatisch der Nachrücker. Bessere Chancen scheinen Eric Maxim Choupo-Moting und Julian Draxler zu haben.
Nah an den Schalke-Stars - Ein Kumpel mit vielen Privilegien
Fans
David Babinski ist der erste Gewinner der Kumpelkarte. Das Ticket öffnet Türen, die das Herz des 21-Jährigen höher schlagen lassen.
Rarreck-Trennung - Ex-S04-Arzt sollte häufiger anwesend sein
Mannschaftsarzt
Der FC Schalke 04 gab am Donnerstag bekannt, dass der Vertrag mit dem ehemaligen Mannschaftsarzt Dr. Thorsten Rarreck einvernehmlich zum 31. Oktober beendet wird. Vor zwei Wochen wurde Schalkes langjähriger Mannschaftsarzt freigestellt.
Schalke fährt ohne Kevin-Prince Boateng nach Leverkusen
Personal
Schalke-Trainer Roberto Di Matteo muss erneut seine Offensive umbauen. Die Königsblauen treten am Samstag in Leverkusen ohne den verletzten Kevin-Prince Boateng an. Mögliche Boateng-Vertreter sind Max Meyer und Eric Maxim Choupo-Moting.
Umfrage
Wer ist der perfekte

Wer ist der perfekte "Zehner" für den FC Schalke 04?

 
Fotos und Videos