Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Schalke-Stimmen

"Überragend, geil, klasse" - Schalke-Spieler feiern 2:1-Sieg

20.10.2012 | 21:31 Uhr
Lewis Holtby bespringt Marco Höger nach dem Tor zum 2:0 für die Schalker im Derby beim BVB.Foto: dapd

Dortmund.  Nach dem 2:1-Sieg im Revierderby bei Borussia Dortmund feierten die Spieler des FC Schalke 04. „Jeder hat ein klasse Spiel abgeliefert, defensiv wie offensiv", sagte Roman Neustädter stellvertretend für seine Mitspieler.

Benedikt Höwedes (Kapitän FC Schalke 04): „Wir waren in den letzten beiden Derbys in Dortmund sehr unterlegen, haben verdient verloren. Heute allerdings haben wir ein tolles Spiel absolviert, die Dortmunder unter Druck setzen können. Das war richtig gut. Wir haben auch versucht, Fußball zu spielen, haben durch Afellay ein schönes Tor zum 1:0 gemacht. Das war ein gelungenes Spiel, das wir absolviert haben. Vor dem 2:1 muss es eigentlich 3:0 stehen, aber der Jimmy, also Joel Matip, wollte es noch etwas spannender machen. Spätestens als wir in den Tunnel gekommen und eingelaufen sind, die Fans im Rücken gehört haben, die uns hervorragend unterstützt haben, die 70 000, die uns ausgepfiffen haben, das war ein Adrenalin-Kick.“

Einzelkritik
Zweikampfstarker Höwedes - ein vorbildlicher Schalke-Kapitän

Schalke hat’s geschafft. Die Königsblauen gewannen das Derby bei Borussia Dortmund mit 2:1 (1:0) und retteten einen Vorsprung über die Zeit. Ein Schalker Defensivtrio überzeugte. Die Einzelkritik.

Höwedes über die Ziele: „Wir müssen die Kirche im Dorf lassen. Natürlich haben wir den deutschen Meister geschlagen und stehen gut da. Natürlich will man den maximalen Erfolg, aber wir brauchen nicht mit der Meisterschaft anfangen. Mit Sicherheit wird Bayern das Rennen machen. Wir müssen versuchen, uns dahinter einzureihen.“

Höwedes über die Lehren aus den ersten Monaten der Saison: „Trotz des Anschlusstreffers haben wir die Ruhe bewahrt, das hat mich als Spieler beeindruckt, dass wir so weit sind. Das zeigt, dass wir aus den Spielen gegen Düsseldorf und Montpellier unsere Lehren gezogen haben. Heute haben wir es unseren Kritikern gezeigt.“

Höwedes über seine Ambitionen in der Nationalmannschaft: „Klar wünscht man sich Einsatzzeiten in der Nationalmannschaft. Ich kann nur versuchen, mich durch Leistungen zu überzeugen. Ich riskiere da keine große Lippe und formuliere Ansprüche, das ist nicht mein Naturell.“

Roman Neustädter (FC Schalke 04): „Jeder hat ein klasse Spiel abgeliefert, defensiv wie offensiv. Wir haben den Dortmundern kaum Platz gelassen. Die drei Punkte gegen Wolfsburg hätten nichts gebracht, wenn wir heute verloren hätten. Das wussten wir. Der Trainer hat uns heiß gemacht, weil er weiß, dass es etwas Besonderes ist, gerade für die Spieler, die das nicht so kennen. Man hat gesehen, dass wir Fußball spielen können. Vor dem 2:1 hatten wir noch die Chance nach einer Ecke. Nach dem Anschlusstreffer haben wir sehr gut gestanden und uns selbst noch sehr gute Chancen herausgespielt."

Stimmen
Klopp nimmt Derby-Pleite auf seine Kappe

Dortmunds Meister-Trainer Jürgen Klopp hat dem FC Schalke 04 zum "verdienten Sieg" im Revierderby gratuliert. Er habe seiner Mannschaft mit der Umstellung helfen wollen, erklärte Klopp. Doch sein Rezept ging nicht auf - der BVB unterlag mit 1:2. Die Stimmen zum Spiel.

Lewis Holtby (FC Schalke 04): „Drei Krämpfe innerhalb von 15 Sekunden sind neu für mich. Ich glaube, es war ein Zeichen dafür, dass wir hart gearbeitet haben, immer wieder gefährliche Konter gesetzt haben. Ich bin froh und stolz, dass wir gewonnen haben. Wir haben vor 80 000 gespielt, viele blau-weiße Fans, auch mit den Klamotten, die sie anhatten - das war sehr cool. Jetzt können die Fans ein halbes Jahr mehr lachen.  Natürlich werden wir uns im Bus zusammenschunkeln, aber trotzdem geht’s weiter. Heute lege ich die Beine hoch, damit es nicht noch einen Krampf gibt. Das ist nicht angenehm, vor allem, wenn es Richtung Bett geht.“

Holtby über Derby-Konsequenzen: „Wir haben ein Derby gewonnen bei einem sehr starken Gegner. Dabei belassen wir es. Wir wollen es nicht zu hoch jubeln, wollen uns nicht zu viel in den Hintern schieben. Mittwoch kommt der nächste starke Gegner mit Arsenal London. Das ist ein Highlight. Da müssen wir eine gleiche Performance abliefern wie heute – vielleicht sogar eine bessere. Aber wenn man in Dortmund drei Punkte holt, ist einiges möglich.“

Marco Höger (FC Schalke 04): „Das ist eine überragende Sache – vor allem, weil ich noch das Tor mache. Unser Ziel war, dass wir nach dem Spiel gegen den FC Bayern zeigen wollten, dass wir auch gegen die Großen gewinnen können.“

Lars Unnerstall (FC Schalke 04): „Einfach geil! Es ist mein erster Derbysieg. Das war eine super Leistung, jeder war hundertprozentig konzentriert bis in die 94. Minute.“

Ibrahim Afellay (FC Schalke 04): „Ich möchte nicht über mich selbst reden. Ich will das Beste für das Team tun und versuchen, diesem fantastischen Klub zu helfen. Ich freue mich einfach nur.“

Klaas-Jan Huntelaar (FC Schalke 04): „Das war überragend. Wir haben dominiert und waren aggressiv.“

Schalke feiert Derbysieg

 

  1. Seite 1: "Überragend, geil, klasse" - Schalke-Spieler feiern 2:1-Sieg
    Seite 2: So denken die Schalker über Arsenal London

1 | 2



Kommentare
22.10.2012
16:00
Gedächtnisstreiche...
von PaulPanter | #2

Höwedes: "Wir waren in den letzten beiden Derbys in Dortmund sehr unterlegen, haben
verdient verloren..." - Mag sein, aber verloren in Dortmund wurde nur letzte Saison, in der
Saison davor gabs ein Unentschieden.

Übrigens war Schalke schon im April beim Heimspiel gegen Dortmund wieder gleichwertig, aber alle taten jetzt so, als hätte es über 2 Jahre nur chancenlose
Spiele mit Klatschen gegegeben...

21.10.2012
12:22
Wachablösung ?
von Axel_Spring | #1

Alle reden nun von der Wachablösung im Revier. Doch ist so nicht richtig. Der BVB hat 2 glückliche Jahre gehabt , 10 Jahre zuvor war immer Schalke vor dem BVB .Die nächsten 10 Jahre wird es auch so sein. Wachablösung ?

Aus dem Ressort
Heldts Bilanz - Warum die Kritik an Schalkes Manager wächst
Heldt-Bilanz
Die Kritik an Schalkes Manager Horst Heldt wächst. Sie konzentriert sich auf seine Transfers. Der Vorwurf: viele Spieler seien zu verletzungsanfällig und zu unzuverlässig. Vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen Mainz 05 am Samstag sah sich Heldt genötigt, die Selbstverteidigung in die Wege zu leiten.
S04-Manager Heldt hat viel richtig gemacht, aber nicht alles
Kommentar
Schalkes Manager Horst Heldt ist gegen die Kritiker in die Offensive gegangen. Mit seiner Erfolgsbilanz wirbt er um Vertrauen im königsblauen Umfeld. Zwei Haken gibt es trotzdem an seiner Rechnung. Ein Kommentar.
Auf Schalke kommt nach der Pleite auch noch Pech dazu
Kommentar
Joel Matip musste operiert werden und verlängert damit die Liste der verletzten Spieler bei S04. Das müsste dennoch nicht weiter dramatisch für die Königsblauen sein, wenn ihre zweite Reihe nicht auffallend unzureichend besetzt wäre. So aber ist dieser Ausfall schwer zu verkraften. Ein Kommentar.
Matips Ausfall ist ein weiterer Schlag für Schalke
Verletzung
Der Abwehrspieler, der nach wochenlanger Pause gegen Wolfsburg ein kurzes Comeback gefeiert hatte, musste nun doch operiert werden. Er wird den Königsblauen für den Rest der Hinrunde fehlen. Indes kontert Manager Horst Heldt die Kritik an seiner Person.
Heldt über Jones: "Stand bei jedem Trainer vor dem Rauswurf"
Splitter
Zwei Tage nach dem Tweet des Ex-Schalkers Jermaine Jones reagierte der kritisierte Horst Heldt. "Er stand bei jedem Trainer vor dem Rausschmiss", sagte der Manager. In den Schalke-Splittern geht es außerdem um den Afrika-Cup, eine noch ausstehende Ablösesumme, Joel Matip und Kyriakos Papadopoulos.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?