So trickst Schalke bei den Fehlzeiten von Fährmann und Giefer

Rückkehr nicht in Sicht: Fabian Giefer (links) und Ralf Fährmann fallen beim FC Schalke 04 weiter aus.
Rückkehr nicht in Sicht: Fabian Giefer (links) und Ralf Fährmann fallen beim FC Schalke 04 weiter aus.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Zunächst verkündete der FC Schalke 04, seine Torhüter könnten nach ihren Verletzungen schnell zurückkehren. Davon ist aber nun keine Rede mehr.

Gelsenkirchen.. Wie lange fehlen Schalkes Torhüter wirklich? Als sich Ralf Fährmann im Trainingslager Mitte Januar in Katar eine Kreuzbandzerrung zuzog, rechneten die Schalker damit, Fährmann könne "in sechs Wochen" ins Training zurückkehren - so hieß es jedenfalls.

Sechs Wochen sind nun um, Fährmann ist im Rehaprogramm gerade einmal beim Treppenlaufen angekommen. Manager Horst Heldt verkündet das auch noch als Erfolg. Hart, aber wahr: Es ist auszuschließen, dass Fährmann vor der Länderspielpause Ende März ins Tor zurückkehren kann.

Fabian Giefer erlitt beim 1:1 in München eine Adduktorenzerrung und musste zur Pause ausgewechselt werden. Ursprünglich gingen die Schalker von einer kurzen Ausfallzeit aus - zumindest sagten sie das. Im Mannschaftstraining ist Giefer aber nicht zu sehen. Nun gab Heldt zu: "Die Narbe der alten Verletzung bereitet Probleme." Derby-Vorbereitungen

Bittere Wahrheiten auf Schalke

Vor dem Saisonstart hatte sich Giefer im Test beim Zweitligisten VfL Bochum verletzt. Auch Giefers Rückkehr ist nicht in Sicht. Trainer Roberto Di Matteo sprach davon, dass "wir bei Fabian noch paar Wochen brauchen." Noch so eine bittere Wahrheit.

Das heißt: Auch im Revierderby bei Borussia Dortmund am Samstag (15.30 Uhr/live in unserem Ticker) steht Timon Wellenreuther im Tor. "Er hat das zuletzt ganz gut gemacht, ich bin zufrieden mit seiner Leistung. Er hat besser gespielt als wir alle gehofft haben", sagte Di Matteo.