So lief Raúls tränenreicher Abschied auf Schalke

So sieht ein glücklicher Weltstar aus: Raúl bei seinem letzten Heimspiel auf Schalke.
So sieht ein glücklicher Weltstar aus: Raúl bei seinem letzten Heimspiel auf Schalke.
Was wir bereits wissen
Einen solchen Nachmittag gab es beim FC Schalke 04 selten: Nach dem 4:0-Erfolg über Hertha BSC Berlin verabschiedeten die Königsblauen Superstar Raúl - und dabei flossen viele Tränen. "Es war ein besonderes, sehr emotionales Spiel", sagte Raúl. DerWesten dokumentiert Raúls besonderen Tag.

Gelsenkirchen.. Einmal trägt Raúl noch das Trikot des FC Schalke 04 - in einer Woche, wenn es am letzten Spieltag zum bedeutungslosen Auswärtsspiel nach Bremen geht (5. Mai, 15.30 Uhr, live im DerWesten-Ticker). Von den Fans der Königsblauen verabschiedete sich Raúl am Samstag. DerWesten dokumentiert Raúls besonderen Tag.

14.17 Uhr: Der Schalker Mannschaftsbus erreicht die Arena. Dutzende Fans nehmen die Spieler in Empfang. Raúl steigt als einer der ersten aus. Laute "Raúúúúúúl"-Rufe. Der Spanier ist konzentriert. Sehr konzentriert.

14.57 Uhr: Stadionsprecher Dirk Oberschulte-Beckmann kündigt an: "Und hiiier ist die Mannschaft des geilsten Klubs der Welt..." Die Königsblauen kommen zum Aufwärmprogramm. Wieder "Raúúúúl-Rufe, lauter als sonst.

15.30 Uhr: Anpfiff. Im Stadion sind Plakate zu sehen: "Gracias Raúl", "Muchos Gracias el rey de futbol". "Vielen Dank dem König des Fußballs." Raúl ist zum ersten Mal nach 45 Sekunden am Ball.

16.02 Uhr: TOR auf Schalke! Klaas-Jan Huntelaar trifft zum 1:0 gegen Hertha BSC, Erleichterung bei den Fans, Erleichterung bei Raúl. Schalkes Hauptsponsor bedankt sich über die digitale Werbebande: "Danke Raúl".

16.17 Uhr: Pause. Schalke führt nach einer durchschnittlichen Leistung mit 1:0, Raúl war in der ersten Halbzeit nur selten zu sehen. Die Fans, die via Fanbox und Videowürfel die Zuschauer grüßen, danken Raúl: "Datt von Raúl erzähl ich meine Enkel". Gibt es nach dem Wechsel ein Raúl-Abschiedstor?

16.46 Uhr: Fast! Raúl köpft den Ball am Tor vorbei - Schalke führt nach wie vor nur 1:0. Es bleibt knapp.

16.57 Uhr: Fast, Teil zwei! Wieder scheitert Raúl, diesmal nach Pass von Jermaine Jones. Immer noch führt Schalke mit 1:0, der dritte Platz ist noch nicht gesichert.

17.09 Uhr: Könnte Fußball schöner sein? Nach einer Ecke trifft Raúl zum 3:0 für Schalke, in der 84. Minute. Sein 15. Saisontor. Kein besonders schönes, aber das spielt überhaupt keine Rolle. Unglaublicher Jubel in der Arena, Raúúúúl, was für eine Pointe!

17.15 Uhr: 4:0 steht's für Schalke, zwei Minuten Nachspielzeit. Raúl bekommt den Ball. Schaut kurz zur Seitenlinie, hört Mathias Schober rufen. Der fordert, dass Raúl den Ball ins Seitenaus schießt. Raúl gehorcht. "Weil ich der Älteste bin und er noch ein Jahr jünger, muss er auf mich hören – und das hat er auch gemacht", wird Schober nach dem Spiel sagen. "Wir wollen den Schobi sehen", brüllen die Fans. Raúl umarmt den Ersatztorwart, der noch für ein paar Sekunden ins Tor darf.

17.17 Uhr: Abpfiff. Nach 68 Ballkontakten, 10,6 gelaufenen Kilometern. Bilanz: ein Tor, eine Torvorlage. DerWesten-Note: 2. Abpfiff auch in Mönchengladbach. 0:0 steht's zwischen Gladbach und Augsburg, Schalke hat die direkte Champions-League-Qualifikation geschafft. Riesenjubel. Raúl verschwindet erst einmal in der Kabine. Und lässt seine Kinder Jorge, Hugo, Hector, Mateo und Maria zu sich kommen.

Um 17.49 Uhr kommt Raúl mit seinen fünf Kindern

17.36 Uhr: Die Verabschiedung auf dem Rasen der Arena beginnt, erst mit Hans Sarpei und Levan Kenia ...

17.41 Uhr: ... dann mit Mathias Schober und dann ...

17.49 Uhr: ... kommt Raúl. Mit seinen fünf Kindern. Abschiedsschmerz auf Schalke. Die schönsten Raúl-Tore laufen auf dem Videowürfel. Tränen beim Weltstar. Tränen bei vielen, vielen Schalkern. Keiner sitzt mehr. La Ola mit den Fans, Geschenke von Schalke-Boss Clemens Tönnies, eine große Ehrenrunde. Momente, die kein Schalker vergessen wird.

19.11 Uhr: Wunder! Raúl kommt in die Mixed Zone - und bleibt stehen. Normalerweise meidet er die Gespräche mit den Journalisten. "Es war ein besonderes, sehr emotionales Spiel", sagt Raúl. "Ich habe das Ambiente, die Stimmung in den Stadien mit den Familien auf den Rängen, sehr genossen."

19.20 Uhr: Keine Frage mehr. Raúl sagt auf Deutsch "Vielen Dank", verschwindet auf den VIP-Etagen, schreibt noch ein paar Autogramme, feiert mit seinen Mannschaftskollegen. Nach einem Bilderbuch-Tag.