Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Dum-Interview

So denkt Ex-Profi Dum über seine Rolle in Schalkes U23

17.01.2016 | 18:55 Uhr
So denkt Ex-Profi Dum über seine Rolle in Schalkes U23
Sascha Dum spielt jetzt bei Schalkes U23.Foto: imago

Schalke.   Wir haben mit Schalkes U23-Spieler Sascha Dum über sein Traumtor gegen Oliver Kahn, über sein Fernsehverhalten beim Fußball und mehr gesprochen.

Sascha Dum hat jede Menge Erfahrung als Fußballprofi, auch in der Bundesliga. Jetzt ist er bei der U 23 des FC Schalke 04 in der Regionalliga gelandet. Aber das findet der 29-Jährige überhaupt nicht schlimm.

Sie haben für Deutschland gespielt und 65 Bundesligaspiele bestritten. Welcher Moment war eigentlich der schönste Ihrer Karriere?

Sascha Dum: Es gab einige sehr schöne Momente, aber ein Highlight war natürlich mein zweites Bundesligator in der Allianz-Arena gegen Oliver Kahn.

Sie spielten bei Alemannia Aachen und haben nen Freistoß direkt verwandelt. Dabei sind Sie nicht unbedingt ein Freistoßspezialist, oder?

Dum
Schalke verpflichtet Sascha Dum vom MSV Duisburg

Der FC Schalke hat Sascha Dum vom Zweitligisten MSV Duisburg unter Vertrag genommen. Er soll vor allem in der zweiten Mannschaft zum Einsatz kommen.

Dum: Nicht? (lacht). Okay, der Ball ist gefühlte 28 mal abgefälscht worden und dann genau in den Knick gegangen. Ein echtes Traumtor eben, das genau so geplant war.

Die Gegenwart heißt Schalke, Zweite Mannschaft. Mit 29 Jahren spielen Sie in der Vierten Liga. Sind Sie dafür nicht noch etwas zu jung?

Dum: Was heißt zu jung? Wir haben viele Spieler im Kader, die noch keine 20 Jahre alt sind. Nach drei Bandscheibenvorfällen sieht man seinen Sport, seinen Beruf vielleicht etwas anders. Von daher bin ich sehr froh, dass ich die Verletzungen so gut wegstecken konnte.

Aber es gab doch sicher noch andere Angebote als das eines Regionalligisten?

Dum: Ja, die gab es schon. Aber mit 29 Jahren, einer Ehefrau und einer vierjährigen Tochter sieht man einige Dinge wie gesagt anders. Ein Wechsel in Ukraine ist da zum Beispiel keine Alternative mehr.

Oder hoffen Sie vielleicht doch darauf, sich mit ein bisschen Glück im Profikader vorstellen zu dürfen?

Dum: Ja, das hoffe ich. Und dann bin ich auch schon aufgewacht (lacht). Nein, Spaß beiseite. Es müsste schon vieles zusammenkommen, dass ich zum Training der Profis eingeladen werde. So viele Spieler können sich gar nicht verletzen. Und das will ich auch nicht hoffen. Ich wusste um meine Aufgabe und bin damit sehr zufrieden.

Wie würden Sie Ihre Aufgabe denn beschreiben?

Dum: Auf der einen Seite versuche ich, auf dem Platz mit guten Leistungen zu überzeugen. Auf der anderen Seite habe ich in meiner Karriere schon viel Erfahrung gesammelt, so dass ich unseren jungen Spielern auch helfen möchte. Ich versuche, den Mittelweg zu finden – zwischen Spaß und Ernst. Wenn es sein muss, sage ich schon, wo es langgeht. Es gibt, so glaube ich, keinen in der Mannschaft, der über mich sagt: Der Sascha ist ein Idiot.

Sie sind in Leverkusen aufgewachsen, da werden Sie als Kind wahrscheinlich nicht gerade von Schalke geträumt haben.

Dum: Ich muss zugeben, dass ich nie der große Fußballgucker war. Ich war es weder als Kind noch bin ich es jetzt. Sehr zur Freude meiner Frau übrigens. Ich habe immer lieber selbst gespielt.

Ist es nicht ungewohnt, im Bottroper Jahnstadion vor knapp 200 Zuschauern zu spielen?

Dum: Ich muss sagen, dass zumindest unser Rasen in Bottrop deutlich besser ist als der in so manchem Bundesligastadion. Und die Sache mit den Zuschauern stört mich nicht. Ich spiele natürlich lieber im Aachener Tivoli oder in Essen, wenn das Stadion gut besucht ist. Die geringe Zuschauerzahl ist eben das Los einer U23.

Wie kann es sein, dass eine Mannschaft wie Schalke II auf einem Abstiegsplatz steht?

Dum: Wir haben eine sehr junge Mannschaft. Es braucht eben eine gewisse Zeit, bis sich die Spieler an den Seniorenfußball gewöhnt haben. 

Dum

Sascha Dum unterschrieb bei Schalkes U23 einen Zweijahresvertrag. Beim MSV habe es einfach nicht mehr gepasst, er blicke aber nicht im Zorn zurück.

Im Kader stehen zehn Spieler, die im Mai Deutscher A-Jugend-Meister wurden, jetzt aber kaum zum Einsatz kommen.

Dum: Das ist sicher nicht einfach für sie, aber völlig normal. Alexander Nübel ist zwar kein A-Jugend-Meister geworden, aber er kommt ebenfalls bei uns zum Einsatz (Anm. Nübel kam vor der Saison vom SC Paderborn). Ich habe außer Manuel Neuer und Rene Adler in diesem Alter noch keinen talentierteren Torwart gesehen.

Was sagen Sie diesen talentierten Spielern, die Profi werden wollen?

Dum: Es ist nicht so, dass diese Spieler ständig um Rat bitten. Da hat sich einiges geändert. Als ich aus der Leverkusener A-Jugend zu den Profis kam, und Führungsspieler wie Jens Nowotny oder Hans-Jörg Butt etwas gesagt haben, habe ich sehr genau zugehört. Aber auch ich habe viele Fehler gemacht.

Was meinen Sie?

Dum: Nach meinem Wechsel zu Alemannia Aachen lief es in den ersten zwölf Spielen unfassbar gut. Ich habe mich selbst dabei erwischt, zu glauben, ich hätte jetzt schon fast alles erreicht. Dabei hätte ich erst recht viel mehr machen müssen.

Tut es Ihnen eigentlich sehr weh, dass Sie jetzt Spieler der Schalker U 23 in der Regionalliga sind und ehemalige Mitspieler von ihnen es sogar bis zum Fußball-Weltmeister gebracht haben?

Dum: Weh tut es nicht. Um konstant oben zu sein, muss eben alles passen. Ich habe durch meine Bandscheibenvorfälle in meiner Laufbahn auch eine Menge Pech gehabt. Aber ich suche nicht nach Ausreden. Meine Verletzungen mögen vielleicht 30 oder 40 Prozent ausmachen, die eine erfolgreichere Karriere verhindert haben. Die anderen fehlenden Prozente habe ich mir allerdings selbst zuzuschreiben.

Die Bandscheibe bereitet Ihnen aber jetzt hoffentlich keine Probleme mehr.

Dum: Nein, ich habe derzeit keine Probleme, zum Glück. Als wir mit meinem Ex-Klub MSV Duisburg in der vergangenen  Saison in der dritten Liga bei Jahn Regensburg oder der Spielvereinigung Unterhaching gespielt haben und dafür über acht Stunden lang im Mannschaftsbus saßen, hat es hier und da schon gezwickt. Aber das waren normale Rückenschmerzen, die eigentlich erträglich waren und mich deshalb nicht behindert haben. Also: Alles ist gut.

Wie sehen Ihre Pläne für die Zeit aus, wenn Sie Ihre Karriere als Fußballer mal irgendwann beendet haben?

Dum: Ich bin für vieles offen. Ich kann mir natürlich auch weiterhin etwas im Bereich Fußball vorstellen, zum Beispiel Trainer. Aber vielleicht mache ich auch etwas ganz anderes. Das lasse ich alles auf mich zukommen.

Christoph Winkel

Kommentare
19.01.2016
09:20
So denkt Ex-Profi Dum über seine Rolle in Schalkes U23
von Alex1955 | #1

Die Aussagen und Einstellung des Sascha Dum gefallen mir aller bestens !
Hast Du mit 29 Jahren eine kleine Familie und kannst im Amateurbereich noch U...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
article
11471917
So denkt Ex-Profi Dum über seine Rolle in Schalkes U23
So denkt Ex-Profi Dum über seine Rolle in Schalkes U23
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/s04/so-denkt-ex-profi-dum-ueber-seine-rolle-in-schalkes-u23-id11471917.html
2016-01-17 18:55
Sport,Fußball,Regionalliga,Schalke,Sascha Dum
S04