Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Stimmen

So analysieren Büskens und Asamoah das Spiel

Lewis Holtby und die Mannschaft des FC Schalke 04 freuen sich auf das erste Champions-League-Spiel am Dienstag in Piräus.Foto: imago

Mike Büskens (Trainer Greuther Fürth): „Wenn wir auf solche Mannschaften treffen, können und müssen wir noch einiges lernen. Zu Beginn haben wir das sehr gut gemacht. Wir wollten sie zu langen Bällen auf Huntelaar zwingen. Nach 35 Minuten hat man dann gesehen, wozu sie in der Lage sind, und zwar mit ein, zwei Kontakten perfekten Fußball zu spielen. Nach der Halbzeit haben wir uns etwas überraschen lassen, da hat sich wieder die individuelle Klasse gezeigt. Da zieht der Jule Draxler zur Mitte und haut ihn rein, er ist nicht umsonst Nationalspieler. Schalke spielt nicht umsonst Champions League, wir sind nicht umsonst Neuling. Ich wünsche Schalke viel Erfolg. Nicht viel Glück, sondern viel Erfolg in Piräus.“

Gerald Asamoah (Greuther Fürth): „Ich hätte gern die drei Punkte behalten. Schalke war aber cleverer und hat unsere Fehler ausgenutzt."

Asamoah über die Sprechchöre der Schalker Fans: „Das zeigt, dass die Fans einen akzeptiert haben, dass sie zufrieden waren, was du für den Verein geleistet hast. Wenn du die Schalker Jungs siehst, dann weißt du, du bist ein Teil von diesem Verein."

Max Grün (Greuther Fürth) über Draxlers Tor zum 0:1: „Guter Schuss! Ich stelle mich da hin, wo ich mich wohlfühle. Dass er so einen rausholt, ist eine Riesenqualität von ihm."

Schalke schlägt Greuther Fürth

 

aufgezeichnet von Andreas Ernst

  1. Seite 1: Schalker freuen sich nach Pflichtsieg auf Piräus
    Seite 2: So analysieren Büskens und Asamoah das Spiel

1 | 2

Facebook
Kommentare
16.09.2012
19:36
Schalker freuen sich nach Pflichtsieg auf Piräus
von Papageiengeplapper | #1

Freuen auf hasserfüllte Fanatiker, gegen die Fürth ein Witz ist ? Wers glaubt, wird selig. Zur Erinnerung: 2011 : Piräus - BVB Lüdenscheid 3:1
Und 2001 verlor Schalke bei Panathinaikos 0-2 in der CL. Spiele in Griechenland sind immer äusserst schwer für deutsche Clubs.

Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Aus dem Ressort
S04-Manager Heldt hat viel richtig gemacht, aber nicht alles
Kommentar
Schalkes Manager Horst Heldt ist gegen die Kritiker in die Offensive gegangen. Mit seiner Erfolgsbilanz wirbt er um Vertrauen im königsblauen Umfeld. Zwei Haken gibt es trotzdem an seiner Rechnung. Ein Kommentar.
Auf Schalke kommt nach der Pleite auch noch Pech dazu
Kommentar
Joel Matip musste operiert werden und verlängert damit die Liste der verletzten Spieler bei S04. Das müsste dennoch nicht weiter dramatisch für die Königsblauen sein, wenn ihre zweite Reihe nicht auffallend unzureichend besetzt wäre. So aber ist dieser Ausfall schwer zu verkraften. Ein Kommentar.
Matips Ausfall ist ein weiterer Schlag für Schalke
Verletzung
Der Abwehrspieler, der nach wochenlanger Pause gegen Wolfsburg ein kurzes Comeback gefeiert hatte, musste nun doch operiert werden. Er wird den Königsblauen für den Rest der Hinrunde fehlen. Indes kontert Manager Horst Heldt die Kritik an seiner Person.
Heldt über Jones: "Stand bei jedem Trainer vor dem Rauswurf"
Splitter
Zwei Tage nach dem Tweet des Ex-Schalkers Jermaine Jones reagierte der kritisierte Horst Heldt. "Er stand bei jedem Trainer vor dem Rausschmiss", sagte der Manager. In den Schalke-Splittern geht es außerdem um den Afrika-Cup, eine noch ausstehende Ablösesumme, Joel Matip und Kyriakos Papadopoulos.
Schalke-Manager Heldt findet Kritik unfair - und kontert
Heldt
Schalke-Manager Horst Heldt hat am Donnerstag auf die heftige Kritik der vergangenen Tage reagiert. Im Rahmen einer Pressekonferenz ging er in die Offensive. "Ich weiß, was zu machen ist", sagte Heldt und zählte dann seine zahlreichen Erfolge in seiner Karriere als Funktionär auf.