„Sehr schlimm" - Mainz-Trainer Tuchel legt sich mit Jones an

Nach einem Foul des Schalker Mittelfeldkämpfers Jermaine Jones regte sich Trainer Thomas Tuchel vom FSV Mainz 05 (r.) auf.
Nach einem Foul des Schalker Mittelfeldkämpfers Jermaine Jones regte sich Trainer Thomas Tuchel vom FSV Mainz 05 (r.) auf.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
In der 66. Minute standen sich Schalkes Mittelfeldspieler Jermaine Jones und Trainer Thomas Tuchel vom FSV Mainz 05 Auge in Auge gegenüber. Nach dem Mainzer 2:1-Erfolg im Pokalspiel erklärte Tuchel seine Wut: "Ich bin wahnsinnig erschrocken über das Foul. Das hat sehr schlimm ausgesehen."

Gelsenkirchen.. In der 66. Minute hielten 54 000 Zuschauer in der Arena die Luft an. Der FC Schalke 04 lag gegen den FSV Mainz 05 im DFB-Pokal-Achtelfinalspiel mit 0:1 zurück, drängte aber mit allen Mitteln auf den Ausgleich. Auch mit unfairen. Jermaine Jones wollte den Ball an der Seitenlinie erobern und senste Marco Caligiuri unmittelbar vor der Mainzer Trainerbank übel um.

Schalke Das verärgerte besonders Trainer Thomas Tuchel. Der sprang wütend auf, sprintete fünf Meter auf den Platz und stürmte auf Jones zu. "Ich bin wahnsinnig erschrocken über das Foul", sagte Tuchel nach dem Spiel. "Das hat sehr schlimm ausgesehen. Jermaine Jones hat sich mehrfach entschuldigt. Da bin ich hingegangen und habe gesagt: ,Du brauchst dich nicht entschuldigen, wenn du so reintrittst.'"

"Theater" - Jones regt sich über Tuchel auf

Jones sah das nicht ganz so schlimm: "Ich versuche den Ball zu spielen, er spielt ihn aber unter mir durch. Deshalb komme ich zu spät. Aber ich treffe ihn nicht voll - sonst spielt er nicht weiter." Dass Tuchel auf den Platz stürmte, konnte der in der Bundesliga nach einer Roten Karte gesperrte Jones nicht nachvollziehen: "Er fing an, Blödsinn zu erzählen. Deshalb habe ich ihm gesagt, dass er die Klappe halten soll - und nicht immer aufspringen und Theater machen." Unterstützung bekam Jones von Manager Horst Heldt: "Die Hektik ist ausgebrochen, weil es schlimm ausgesehen hat. Der Mainzer konnte weiterspielen und es ist überhaupt nichts passiert."

Einzelkritik Jones sah für das Foul die Gelbe Karte - für Tuchel hatte die Aktion schlimmere Folgen. Schiedsrichter Marco Fritz schickte den Trainer unter dem Gejohle des Schalker Publikums in die Kabine. "Er musste runter, weil er den Platz betreten hat", erklärte der Mainzer Manager Christian Heidel und ergänzte: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass das eine dramatische Strafe gibt."

Tuchel erfährt Ergebnis vom Zeugwart

Für Tuchel war es schon Strafe genug, dass er die letzte halbe Stunde des Spiels in der Kabine verfolgen musste. Das Ergebnis erfuhr er vom Zeugwart.