Das aktuelle Wetter NRW 7°C
FC Schalke 04 II

Schalkes Zweite macht es fast nach Belieben

22.08.2012 | 22:04 Uhr
Schalkes Zweite macht es fast nach Belieben
Schalker Jubel im Bottroper Jahnstadion: Sead Kolasinac, Alexander Langlitz, Torschütze Mauel Torres und Olivier Caillas (von links) feiern den Treffer zum 1:1-Zwischenstand gegen den MSV Duisburg II. Am Ende hieß es 3:1.Foto: Thomas Schmidtke

Bottrop.   Souveräner 3:1-Erfolg über den MSV Duisburg II. Manuel Torres, Philip Türpitz und René Klingenburg treffen nach dem 0:1-Rückstand. Sergio Escudero und Sead Kolasinac stehen in der Startelf.

FC Schalke 04 II -
MSV Duisburg II 3:1 (2:1)

Tore: 0:1 Ekin Yolasan (21.), 1:1 Manuel Torres (31.), 2:1 Philip Türpitz (43.), 3:1 René Klingenburg (75.).

FC Schalke 04 II: Oswald - Langlitz, Sabah, Uaferro, Hertner - Kolasinac (80. Ernst), Caillas - Torres (81. Zander), Klingenburg (80. Max), Escudero - Türpitz.

Das kann sich sehen lassen: Im fünften Regionalliga-Spiel dieser Saison feierten die Fußballer des FC Schalke 04 II ihren vierten Sieg. Und Trainer Bernhard Trares freute sich nach dem 3:1 (2:1)-Erfolg über den MSV Duisburg II vor allem über die Art und Weise. Er war stolz, dass „wir das Spiel nach dem 0:1 so souverän nach Hause gefahren haben“.

Souverän? Dieser Begriff ist nach den 90 Minuten vor 400 Zuschauern im Jahnstadion, in das die Stadt Bottrop auch ganz offiziell zu einem Trainer-Symposium der Regionalliga West hätte einladen können, aber fast eine Untertreibung. Okay: Duisburgs Trainer Manfred Wölpper hatte die etwas exklusive Sichtweise, dass sein Team in der ersten halben Stunde sehr gut gespielt und kompakt gestanden habe. Aber letztlich wurde auch schon in der Anfangsphase deutlich, dass die MSV-Zweite der Schalker Zweiten eigentlich auf allen elf Positionen unterlegen war. „Wir haben uns nach dem 0:1 nicht beunruhigen lassen“, sagte Bernhard Trares. Er sah wie viele andere Regionalliga-Trainer im Stadion einen cleveren, einen intelligenten Auftritt seiner Mannschaft.

Nicht nur das: Nach anfänglichen Schwierigkeiten, als die Harmonie in der Offensive noch nicht so richtig hergestellt war, zeigte Schalkes U 23 auch eine spielerisch überzeugende Leistung – und belohnte sich. „Die beiden Tore waren erstklassig“, schwärmte Bernhard Trares. Als der eine oder andere gerade angefangen hatte, Philip Türpitz vorzuwerfen, zu uneigennützig zu sein, legte der Stürmer toll auf Manuel Torres zurück – 1:1 in der 31. Minute. Und zwölf Minuten später traf der Vorbereiter nach spanischer Vorarbeit selbst. Manuel Torres und Sergio Escudero hatten vor den Augen zahlreicher Fußball-Prominenz – unter anderem auch Schalkes Cheftrainer Huub Stevens und Kyriakos Papadopoulos – das Tor zur 2:1-Führung eingeleitet.

Apropos Sergio Escudero: Der 22-jährige Profi hatte im linken Mittelfeld begonnen, rückte dann aber ins Zentrum und sorgte dafür, dass nun auch der Zugriff hinter den Spitzen, so sagen die Fußballer, besser war. Doch nicht nur mit dem Auftritt des Spaniers war Bernhard Trares sehr zufrieden. Auch der zweite Profi in der Startelf – Sead Kolasinac hatte zusammen mit Olivier Caillas die Doppel-Sechs gebildet – gefiel dem 47-jährigen Coach.

„Ich hatte aber noch Hoffnung“, sagte Duisburgs Trainer Manfred Wölpper. Seine Spieler aber offensichtlich schon nicht mehr. Nachdem die kleinen Zebras schon das Galoppieren vergessen hatten, traten sie nun auch noch um sich. Zunächst sah der ohnehin sehr unsichere Torwart Roland Müller nach einer Notbremse gegen Manuel Torres Rot (71.), so dass „das Spiel eigentlich entschieden war“ (Wölpper), und schließlich ließ sich Burakcan Kunt zu einer Tätlichkeit ge­gen Olivier Caillas hinreißen (86.).

René Klingenburg erhöht auf 3:1

Zwischendurch hatte das Trares-Team dank eines tollen 19-Meter-Schusses von René Klingenburg auf 3:1 erhöht. So ganz zufrieden war der Schalker Trainer mit dem zweiten Abschnitt aber nicht. „Das Spiel ist mir ein bisschen zu sehr verflacht“, erklärte Bernhard Trares.

Andree Hagel



Kommentare
Aus dem Ressort
Höwedes nimmt zweites Schalke-Gegentor auf seine Kappe
Stimmen
Die Entscheidung im Fußball-Bundesligaspiel zwischen dem FC Schalke 04 und dem VfL Wolfsburg fiel in den ersten 25 Minuten - da waren sie alle einig. Nach dem königsblauen 3:2 (3:1)-Erfolg haben wir die Stimmen zum Spiel gesammelt. Die Wolfsburger ärgerten sich über Schiedsrichter Hartmann.
So setzte Schalke-Trainer Di Matteo den VfL Wolfsburg matt
Taktik
Mit einer ungewohnten Taktik überraschte Trainer Roberto Di Matteo die Schalke-Fans - und auch den VfL Wolfsburg. Die Königsblauen griffen im 3-5-2-System an und verteidigten mit einer Fünferkette. Beim 3:2-Erfolg begeisterte S04 in den ersten 25 Minuten. Doch wussten die Wölfe wirklich nichts?
Chelsea kommt am Dienstag - Schalke setzt auf die Heimstärke
Vor dem Chelsea-Spiel
Für den FC Schalke 04 geht es Schlag auf Schlag. Am Dienstag geht es im Heimspiel gegen den FC Chelsea um den Einzug ins Champions-League-Achtelfinale. Nach dem 3:2 gegen Wolfsburg sind die Königsblauen selbstbewusst. "Chelsea ist nicht unschlagbar", sagt Kapitän Benedikt Höwedes.
Choupo-Moting und Fuchs überzeugen bei Schalker Zittersieg
Einzelkritik
Der FC Schalke 04 hat auch das vierte Heimspiel unter Trainer Roberto Di Matteo gewonnen. Die Königsblauen besiegte Wolfsburg mit 3:2 (3:1), mussten am Ende aber noch zittern. Doppel-Torschütze Eric Maxim Choupo-Moting und Christian Fuchs ragten heraus. Fuchs kam in ungewohnter Rolle zum Einsatz.
Schalke rettet ein 3:2 gegen Wolfsburg über die Zeit
12. Spieltag
Big Point für den FC Schalke 04. Nach dem Sieg gegen den VfL Wolfsburg haben die "Knappen" die Champions-League-Plätze wieder im Blick. Früh kamen die Gelsenkirchener mit 3:0 in Führung, doch in der zweiten Hälfte wurde es noch einmal spannend in der Veltins-Arena.
Umfrage
Wie finden Sie die Handschrift von Trainer Roberto Di Matteo?

Wie finden Sie die Handschrift von Trainer Roberto Di Matteo?