Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Regionalliga

Schalkes U 23 demoliert Fortuna

11.11.2012 | 19:25 Uhr
Schalkes U 23 demoliert Fortuna
Das U23 Team von Schalke 04 (blau) traf in der Regionalliga West am Samstag den 10.11.12 im Jahnstadion in Bottrop auf Fortuna Köln. Im Bild: Bone Uaffero für Schalke. Foto: Michael Korte / WAZ FotoPoolFoto: Michael Korte

Bottrop.   Top-Leistung beim 2:0. „Das war in höchstem Maße eine Demonstration, wie man sich ein Spiel vorstellen muss“, lobt Gästetrainer Uwe Koschinat

FC Schalke 04 II -
SC Fortuna Köln 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Dennis Erdmann (13.), 2:0 Alexander Langlitz (58., Foulelfmeter).

FC Schalke 04 II: Oswald – Langlitz, Erdmann, Uaferro, Hertner – Müller, Caillas – Torres (79. Max), Pas. Schmidt (90. Baus), Klingenburg – Türpitz (55. Biada).

Da zeigt die U 23 des FC Schalke 04 im Top-Spiel der Fußball-Regionalliga eine herausragende Leistung und darf sich zusätzlich über die Patzer von Spitzenreiter FC Viktoria Köln (2:2 gegen den SC Verl) sowie der Sportfreunde Siegen (1:2 beim VfL Bochum II) freuen. Aber die Frage, ob er mit seinem Team denn nun den Aufstieg in die 3. Liga in Angriff nehme, beantwortet Trainer Bernhard Trares nach dem 2:0 (1:0) über den SC Fortuna Köln ganz knapp. Und zwar so: „Nein.“ Um dann noch zu ergänzen: „Für uns ist das kein Thema.“

Indes ist Uwe Koschinat, der Coach des ehemaligen Tabellenzweiten, vom neuen Tabellenzweiten nach dessen Auftritt im Jahn­stadion begeistert, obwohl er sich gerne ein anderes Opfer als seine eigene Mannschaft gewünscht hätte. „Das war in höchstem Maße eine Demonstration, wie man sich ein Fußball-Spiel vorstellen muss“, lobte der Fortuna-Trainer. „Wir sind noch nie so demoliert worden.“

Als Schiedsrichter Marc Frömel, nachdem er eine Klasse-Leistung gezeigt hat, die Partie abpfeift, ist Bernhard Trares klatschnass. Der Mann ist stolz, er ist glücklich. „Ich war heute sehr laut beim Coaching, ich musste verbal immer wieder aufmuntern“, erklärte er seinen Stress an der Linie. „Aber das haben die Jungs toll umgesetzt.“ Alle. Es scheint in diesen Wochen überhaupt keinen Schwachpunkt in diesem harmonischen Haufen zu geben. „Wir waren“, formulierte Bernhard Trares, „mit allen Spielern 100-prozentig auf dem Platz.“

Vielleicht ist es nach einer taktisch so herausragenden Leistung falsch, Spieler noch speziell herauszuheben. Aber die Leistung des Schalker Innenverteidiger-Duos war so stark, dass Boné Uaferro und Dennis Erdmann auch ein Sonderlob verdient haben. Und wo war Alban Sabah? „Er macht einen müden Eindruck“, erklärte Bernhard Trares den Wechsel auf dem rechten Innenverteidiger-Posten. „Die Innenverteidiger“, sagte Kölns Uwe Koschinat, „haben überragend stark gestanden und nahezu fehlerlos gespielt.“

Und sie hatten vor ihrem Ruhe-Pol zwischen den Pfosten, Ferdinand Oswald, und 320 Zuschauern auch noch Zeit für Ausflüge im Jahnstadion. Schon in der 13. Minute köpfte Dennis Erdmann nach einer Ecke von Pascal Schmidt, der sich dank seiner zuletzt überzeugenden Leistungen einen Platz in der Startelf verdient hatte, das 1:0. Zeit genug also noch für den SC Fortuna Köln, der jedoch am Samstagnachmittag auf Kreativ-Sparflamme lief. Zumal bei der königsblauen U 23 fast alles stimmte. Von der Einsatzbereitschaft jedenfalls war Uwe Koschinat fasziniert und empfahl deren taktisches Verhalten für ein Lehrvideo.

Nach all diesem Lob hatte Bernhard Trares kaum eine Chance zu widersprechen. So bedankte er sich zunächst auch artig bei Uwe Koschinat für das Kompliment. Um dann zu erklären, dass er sich nach dem 2:0 durch Alexander Langlitz, der nach einem Foul von Ozan Yilmaz am gerade erst eingewechselten Julius Biada vom Elfmeter-Punkt traf, auch das dritte Tor gewünscht hatte. „Den Raum und die Kontermöglichkeiten hatten wir, sind dann aber ins Abseits gelaufen und haben nicht genügend Geduld gehabt“, sagte der 47-Jährige, der seinen Tabellenzweiten schon vor der Partie zwei freie Tage versprochen hatte. Erst am Dienstag geht es dann weiter – mit der Vorbereitung der weiteren Jagd auf den zwei Punkte besser platzierten FC Viktoria Köln, der allerdings ein Spiel weniger hat.

Andree Hagel



Kommentare
Aus dem Ressort
S04-Manager Heldt hat viel richtig gemacht, aber nicht alles
Kommentar
Schalkes Manager Horst Heldt ist gegen die Kritiker in die Offensive gegangen. Mit seiner Erfolgsbilanz wirbt er um Vertrauen im königsblauen Umfeld. Zwei Haken gibt es trotzdem an seiner Rechnung. Ein Kommentar.
Auf Schalke kommt nach der Pleite auch noch Pech dazu
Kommentar
Joel Matip musste operiert werden und verlängert damit die Liste der verletzten Spieler bei S04. Das müsste dennoch nicht weiter dramatisch für die Königsblauen sein, wenn ihre zweite Reihe nicht auffallend unzureichend besetzt wäre. So aber ist dieser Ausfall schwer zu verkraften. Ein Kommentar.
Matips Ausfall ist ein weiterer Schlag für Schalke
Verletzung
Der Abwehrspieler, der nach wochenlanger Pause gegen Wolfsburg ein kurzes Comeback gefeiert hatte, musste nun doch operiert werden. Er wird den Königsblauen für den Rest der Hinrunde fehlen. Indes kontert Manager Horst Heldt die Kritik an seiner Person.
Heldt über Jones: "Stand bei jedem Trainer vor dem Rauswurf"
Splitter
Zwei Tage nach dem Tweet des Ex-Schalkers Jermaine Jones reagierte der kritisierte Horst Heldt. "Er stand bei jedem Trainer vor dem Rausschmiss", sagte der Manager. In den Schalke-Splittern geht es außerdem um den Afrika-Cup, eine noch ausstehende Ablösesumme, Joel Matip und Kyriakos Papadopoulos.
Schalke-Manager Heldt findet Kritik unfair - und kontert
Heldt
Schalke-Manager Horst Heldt hat am Donnerstag auf die heftige Kritik der vergangenen Tage reagiert. Im Rahmen einer Pressekonferenz ging er in die Offensive. "Ich weiß, was zu machen ist", sagte Heldt und zählte dann seine zahlreichen Erfolge in seiner Karriere als Funktionär auf.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?