Schalkes Suche nach einem neuen Doc gestaltet sich schwierig

Wer künftig die Spieler des FC Schalke 04 behandelt, ist noch offen.
Wer künftig die Spieler des FC Schalke 04 behandelt, ist noch offen.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Überraschend trennte sich der FC Schalke 04 in der vergangenen Woche auch von Mannschaftsarzt Thorsten Rarreck. Noch hat Manager Horst Heldt keinen Nachfolger gefunden. In unseren Splittern geht es außerdem um Dennis Aogo, die Stimmung im Training und den Bundesliga-Spielplan.

Gelsenkirchen.. Eine Stelle ist nach der großen personellen Zäsur rund um den Trainerwechsel auf Schalke immer noch nicht neu besetzt: Die Königsblauen suchen weiter nach einem neuen Mannschaftsarzt, nachdem der Klub sich in der vergangenen Woche überraschend von Thorsten Rarreck getrennt hatte. Rarreck war (mit einer vierjährigen Unterbrechung) seit 1998 für die medizinische Abteilung der Königsblauen verantwortlich. Bis zum Bundesligaspiel am Samstag gegen Hertha BSC Berlin soll ein Nachfolger gefunden worden sein: „Wir arbeiten dran“, bestätigt Manager Horst Heldt auf WAZ-Anfrage. Gestern konnte er aber noch keinen Kandidaten präsentieren: Die Suche nach einem neuen Doc gestaltet sich offensichtlich schwierig. Beide Parteien wollen die Hintergründe der Trennung bislang nicht näher erläutern und verweisen darauf, dass Stillschweigen vereinbart worden sei. Angesichts dessen steht zu vermuten, dass die über lange Jahre harmonische Zusammenarbeit unschön zu Ende gegangen ist.

*

Beim Heimspiel gegen Hertha BSC Berlin (Samstag, 18.30 Uhr, live in unserem Ticker) kann der neue Trainer Roberto Di Matteo voraussichtlich wieder mit Dennis Aogo planen. Der Defensivspieler hat am Mittwoch mit der Mannschaft trainiert und nahezu die komplette Einheit mitgemacht. Aogo hatte sich vor einer Woche im ersten Training unter Roberto Di Matteo mit einer Zerrung abgemeldet, nachdem er bei der Partie in Hoffenheim schon Beschwerden verspürt hatte. Ebenfalls gestern zurück im Schalker Mannschaftstraining: Klaas-Jan Huntelaar nach seinen Länderspielen mit den Niederlanden.

*

Neustart Natürlich sind vor der Premiere von Di Matteo alle Augen auf den neuen Trainer gerichtet, aber auch die Spieler wissen, dass sie nun gefordert sind. Schließlich kann sich nun keiner mehr hinter dem Alibi verstecken, dass der Trainer umstritten ist und darunter die Leistung leidet. Treffend erklärt Roman Neustädter: „Unabhängig vom Trainer stehen wir als Mannschaft in der Pflicht. Wir wissen, dass wir es können. Zwar ist jetzt ein anderer Trainer da, aber nichtsdestotrotz müssen wir den Kopf aus der Schlinge ziehen.“ Und auch Torwart Ralf Fährmann sagt entschlossen: „Wir wollen jetzt Ergebnisse zeigen.“ Auf dem Trainingsplatz geht es ordentlich zur Sache. „Die Karten werden neu gemischt, jeder will sich zeigen“, hat Neustädter beobachtet.

*

Die Deutsche Fußball-Liga hat bereits die ersten vier Rückrunden-Spiele exakt terminiert. Danach startet Schalke mit drei Bundesliga-Spielen binnen sieben Tagen in die zweite Serie. Los geht’s am 31. Januar (Samstag, 15.30 Uhr) mit einem Heimspiel gegen Hannover. Bereits drei Tage später (Dienstag, 3. Februar, 20 Uhr) folgt das Auswärtsspiel bei Bayern München, ehe die Englische Woche am Freitag (6. Februar) mit dem Heimspiel gegen Mönchengladbach abgeschlossen wird. Erst am 14. Februar (Samstag, 18.30 Uhr) geht es dann auswärts in Frankfurt weiter.