Schalkes Sieg ist auch ein Zeichen der Mannschaft

Schalker Jubel: Leroy Sané (Mitte) erzielte das 2:0 für S04 am Böllenfalltor.
Schalker Jubel: Leroy Sané (Mitte) erzielte das 2:0 für S04 am Böllenfalltor.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Schalkes Trainer André Breitenreiter wollte nach dem 2:0-Sieg bei Darmstadt 98 nicht mehr auf die Diskussionen um ihn eingehen. Ein Kommentar.

Gelsenkirchen.. Drei Punkte – nur darum ging es: Auf diese einfache Formel reduzierte André Breitenreiter den Sieg in Darmstadt. Natürlich weiß Schalkes Trainer, dass dies zu kurz gedacht ist. In Darmstadt ging es für Schalke auch darum, die Diskussionen der vergangenen Woche wieder einzufangen. Aber darauf ging Breitenreiter nicht ein: Er wollte die Aufmerksamkeit weglenken von dem Thema, das Schalke eine Woche beschäftigt hatte und das er selbst noch am Donnerstag als „rufschädigend“ empfand.

Stattdessen lobte Breitenreiter nach dem Sieg die Mannschaft. Denn die hätte ihren Trainer auch ganz schön alt aussehen lassen können, wenn das Spiel in Darmstadt in die Hose gegangen wäre. Mit der engagierten Leistung hatte sie ein Zeichen gesendet, dass es um das Innenverhältnis so schlecht nicht bestellt sein kann – eine Niederlage wäre nur Wasser auf die Mühlen der Kritiker gewesen. Und deswegen ging es doch um mehr als nur um drei Punkte.