Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Schalke

Schalkes Profis sind gegen Montpellier in der Bringschuld

02.10.2012 | 19:02 Uhr
Zuversichtlich? Oder doch skeptisch? Schalkes Trainer Huub Stevens am Dienstagnachmittag.Foto: PATRIK STOLLARZ/afp

Gelsenkirchen.   Trainer Huub Stevens vom FC Schalke 04 schaltet um auf Champions League: Der Ärger von Düsseldorf soll kein Thema mehr sein. Das Spiel gegen den französischen Meister Montpellier HSC wird auf Schalke zum Stimmungstest.

Dass Huub Stevens Fußballtrainer geworden ist, das passt schon. Ab und zu versucht er sich auch als Schauspieler, aber in diesem Fach würde er bei jeder Prüfung durchfallen. Denn seine Gestik, seine Mimik verrät doch deutlich, wie es in ihm aussieht, auch wenn er genau das verbergen will. Wenn er zum Beispiel Zuversicht verkündet – und doch mit jeder Faser Skepsis übermittelt.

Tacheles hinter verschlossenen Türen

Am vergangenen Freitag hatte ihn seine Mannschaft erstmals in dieser Saison so heftig enttäuscht, dass er nicht mehr dazu bereit war, sie wie sonst üblich in Schutz zu nehmen. Gewöhnlich verweist Stevens bei Leistungsschwankungen darauf, dass vor allem die jungen Spieler noch in der Entwicklung seien und die Erwartungen deshalb nicht zu hoch geschraubt werden dürften. Beim 2:2 in Düsseldorf verzichtete er darauf, weil das gesamte Team leichtfertig eine 2:0-Führung verspielt hatte. Am Samstag wurde dann hinter verschlossenen Türen Tacheles geredet.

Video
Gelsenkirchen, 02.10.12: Nach dem erfolgreichen CL-Start will Schalke 04 vor heimischer Kulisse gegen Frankreichs Meister Montpellier nachlegen. Dabei hoffen die Spieler auf die Unterstützung der Fans, die sie zuletzt heftig ausgepfiffen hatten.

Wie hat die Mannschaft auf den Liebesentzug des Trainers reagiert? Oder haben ihn Erklärungen und Entschuldigungen der Spieler überhaupt nicht interessiert? Will er eine Reaktion einzig und allein auf dem Platz sehen, also an diesem Mittwoch im Champions-League-Heimspiel (20.45 Uhr/Sky und im DerWesten-Ticker) gegen den französischen Meister Montpellier HSC? „Ich finde es nicht mehr wichtig, was im letzten Spiel war“, betont Huub Stevens. „Wir freuen uns auf dieses Spiel, weil wir es geschafft haben, uns zu qualifizieren.“ Nur eine Bemerkung gestattete sich der Trainer dann doch zu den Vorfällen vom Wochenende: „Ich hoffe, dass die Jungs die richtige Antwort geben können.“

Also alles abgehakt? Alles vergeben und vergessen? Das System heruntergefahren und neu gestartet?

Wer Huub Stevens genau zuhört und wer ihm vor allem genau zusieht, der erkennt sehr wohl, dass es noch in ihm grummelt. Der Mann ist ein Profi, er weiß, was jetzt auf dem Spiel steht, deshalb wirkt er auch angespannt. Bei einer weiteren Enttäuschung könnte die in den ersten Saisonspielen erzeugte und zuletzt ins Wanken geratene gute Stimmung endgültig kippen, auch der Trainer muss es deshalb verhindern, dass die Ereignisse der vergangenen drei Spiele nachwirken. Gegen Bayern kapitulierte sein Team, gegen Mainz verkrampfte es so sehr, dass einige Fans pfiffen, und in Düsseldorf ließen sich die Spieler zu einer Haltung hinreißen, die sich eine Schalker Mannschaft niemals leisten darf: Überheblichkeit. Weil diese Kette dringend reißen muss, übernimmt Huub Stevens PR-Arbeit, indem er ein positives Klima zu erzeugen versucht.

Schalke
Schalke redet Montpellier vor Champions-League-Partie stark

Im zweiten Gruppenspiel der Champions League trifft der FC Schalke 04 am Mittwoch auf den französischen Meister Montpellier HSC. Rechtsaußen Jefferson Farfán gehört wohl zum Kader, Jermaine Jones aller Voraussicht nach nicht.

Mit den Spielern hat er sich offensichtlich auf eine gemeinsame Sprachregelung geeinigt, Kapitän Benedikt Höwedes wiederholt die Aussagen des Trainers fast wörtlich und fügt dann noch hinzu: „Wir sind heiß, und auch das Publikum wird hinter uns stehen.“ Genau dafür aber hat in erster Linie die Mannschaft selbst zu sorgen. Manager Horst Heldt glaubt zwar, dass sich tatsächlich der Schalter von Bundesliga auf Champions League umlegen lässt und die Festtagsatmosphäre der Königsklasse das Team beflügeln kann. Aber er gibt dann auf Nachfrage doch ehrlich zu, dass er sich nicht ganz sicher ist, ob die Köpfe der Spieler tatsächlich bereits wieder frei sind. „Das hängt auch vom Start in dieses Spiel ab“, glaubt Heldt.

Respekt vor Frankreichs Meister

Auch der Gegner dürfte ein Wörtchen mitzureden haben. Der Meister Montpellier ist zwar derzeit in Frankreich auf Platz 13 zurückgefallen, doch der Erfolg der vergangenen Saison strahlt noch aus. Auch ohne Top-Stars schaffte es das Team, die Neureichen von Paris St. Germain sowie die Champions-League-Routiniers aus Lyon und Marseille hinter sich zu lassen. Huub Stevens hat das imponiert, na klar: „Montpellier hat doch wieder gezeigt, dass du als Kollektiv ganz viel erreichen kannst.“

Peter Müller



Kommentare
03.10.2012
18:23
Schalkes Profis sind gegen Montpellier in der Bringschuld
von roger03 | #2

Jungens, alles Gute heute Abend. Nehmt die Franzosen auseinander - sagt ein BVB Anhänger. Viel Glück.

02.10.2012
23:02
Schalkes Profis gegen Montpellier in der Bringschuld
von Michi04 | #1

Bayern hat die zweite Runde der CL schonmal eingeläutet...
Was wohl Ludwig der 2. dazu sagt.

1 Antwort
Schalkes Profis sind gegen Montpellier in der Bringschuld
von heiland | #1-1

dazu wird die dumpfbacke nichts schreiben denn der grosse fcb verliert nicht !!!!

Aus dem Ressort
S04-Trainer Di Matteo entschuldigt sich - Mourinho macht Mut
Stimmen
0:5 - was für ein Debakel für den FC Schalke 04 gegen den FC Chelsea! Trainer Roberto Di Matteo entschuldigte sich in der Pressekonferenz bei den Schalke-Fans, während Chelsea-Coach José Mourinho seine Spieler überschwänglich lobte. Wir haben die Stimmen zum Spiel gesammelt.
Schalkes Heldt zum Jones-Tweet: "Das ist nicht mein Niveau"
Heldt
Wieder einmal ging Schalke 04 gegen eine große Mannschaft in der Champions League unter. Die Königsblauen verloren das Spiel gegen den FC Chelsea mit 0:5 (0:3). Manager Horst Heldt bezeichnete die Leistung als "blamabel". Nach dem Spiel musste er noch auf Ex-Schalke-Spieler Jermaine Jones eingehen.
Nach Chelsea-Debakel bleiben auf Schalke Wut und Entsetzen
Kommentar
Nach der 0:5-Pleite gegen den FC Chelsea steht Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 in der Champions League vor dem Aus. So schlecht wie in dieser Saison haben sich die Königsblauen in der Königsklasse erst einmal präsentiert. Was bleibt, sind Wut und Entsetzen. Ein Kommentar.
Jones rechnet auf Twitter ab: Heldt hat Schalke ruiniert
Twitter-Attacke
Obwohl Jermaine Jones mittlerweile in den USA spielt, verfolgt er seinen Ex-Club Schalke noch immer mit großer Leidenschaft. Während des 0:5-Debakels gegen Chelsea in der Champions League ließ der US-Nationalspieler seinen Frust auf Twitter ab. Im Zentrum seiner Attacke: Sportdirektor Horst Heldt.
Viermal Note 6 für desolate Schalker bei 0:5-Packung
Einzelkritik
Von der ersten bis zur letzten Minute war der FC Schalke 04 im Champions-League-Spiel gegen den FC Chelsea überfordert und deshalb mit der 0:5 (0:3)-Packung noch gut bedient. Für vier Schalke-Spieler gibt es in unserer Einzelkritik die Note 6.
Umfrage
Wie finden Sie die Handschrift von Trainer Roberto Di Matteo?

Wie finden Sie die Handschrift von Trainer Roberto Di Matteo?