Schalkes Neustädter will sich nicht alles gefallen lassen

Schalke-Mittelfeldspieler Roman Neustädter sprach in Velden mit Fans.
Schalke-Mittelfeldspieler Roman Neustädter sprach in Velden mit Fans.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Roman Neustädter wurde in Velden von einigen mitgereisten Schalke-Fans beschimpft. Danach stellte er die Gruppe noch auf dem Trainingsplatz zur Rede.

Velden.. Mittelfeldspieler Roman Neustädter vom Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 musste sich von einigen wenigen mitgereisten Fans einen Spruch mit offenbar beleidigendem Inhalt anhören, nachdem er zum Ende einer intensiven Laufeinheit am Schluss des Feldes lief. Der 27-Jährige war über die Beschimpfung sehr aufgebracht (“Das geht so nicht!”) und stellte die Gruppe nach der Trainingseinheit noch auf dem Platz zur Rede. Die gesamte Mannschaft folgte ihm und suchte die Aussprache.

Die Schalker bestritten, dass Neustädter konditionelle Probleme hat. Nach Schalker Angaben habe er bei der Leistungsdiagnostik sogar mit die besten Werte aller Spieler gehabt und sei deswegen in einer Gruppe eingeteilt gewesen, die ein 1000-Meter-Intervall in schnellen 3:45 Minuten zu laufen hatte. Die Spieler mit den schwächeren Werten hätten für die gleiche Strecke 4:15 Minuten Zeit gehabt. Erst als nach dem vierten Laufintervall die Pulswerte in der schnelleren Gruppe um Neustädter in die Höhe gegangen seien, habe man diese Spieler angewiesen, das Tempo nicht zu überdrehen. Auch in den letzten vier Laufintervallen sei die Neustädter-Gruppe aber immer noch schneller unterwegs gewesen als die erste Gruppe.

Zwischenfall Im Gespräch mit WAZ.de sagte Neustädter kurz nach dem Zwischenfall: “Man darf sich nicht alles gefallen lassen. Wenn wir eine Einheit werden wollen, muss es auch mit den Fans wieder stimmen.” Schalkes Spieler waren zum Ende der vergangenen Saison wiederholt von Teilen der Anhänger beschimpft worden; Neustädter war einer der Profis, die am meisten in der Kritik standen. Derzeit bemüht sich der Klub um einen Neuanfang. Auch ein Mitglied der Fan-Gruppierung begrüßte es, dass sich die Spieler sofort zum Gespräch stellten, und Neustädter sagte: “Ich bin froh, dass die gesamte Mannschaft hinter mir stand.”