Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Schalke

Schalkes Metzelder war "im Fußball immer ein Exot"

24.12.2012 | 13:44 Uhr
Schalkes Metzelder war "im Fußball immer ein Exot"
Zwei Halterner auf Schalke: Benedikt Höwedes (l.) und Christoph Metzelder.Foto: REUTERS

Gelsenkirchen.   Macher beim TuS Haltern, Vorstand seiner eigenen Stiftung, Buchautor – man muss sich nicht um ihn sorgen, falls er seine Fußballschuhe im Sommer an den Nagel hängen sollte. Auch wenn Christoph Metzelder in der laufenden Saison auf Schalke eher unterbeschäftigt ist, abseits des Platzes ist er es mit Sicherheit nicht. Ein Interview.

Vielleicht fällt es Christoph Metzelder auch wegen seiner vielfältigen Interessen leicht, seine Profilaufbahn ohne falsche Sentimentalität Revue passieren zu lassen. „Ich bin jetzt an einem Zeitpunkt meiner Karriere angekommen, an dem man zurückblicken kann und muss“, sagt Metzelder. Die Kollegen von RevierSport nahmen ihn beim Wort und wagten zugleich einen Vorausblick.

Christoph Metzelder, wie fing das mit Ihnen und Schalke an?

Christoph Metzelder: Genau genommen schon in der B-Jugend. Damals bin ich gemeinsam mit Sergio Pinto aus Haltern zum Probetraining gekommen und wurde ebenso wie er genommen.

Warum haben Sie den Verein nach nur einem Jahr wieder verlassen?

Metzelder: Es war ein Schritt aus dem gewohnten Umfeld in eine Mannschaft, die mehr Qualität hatte und in der jeder um seinen Platz kämpfen musste. Damit bin ich nicht so klargekommen. Ich war damals noch ein feiner Mittelfeldspieler. Sobald etwas Härte reinkam, war ich nicht mehr zu sehen. Ich konnte auf Schalke einfach nicht überzeugen.

Hatten Sie den Traum vom Profifußball damals schon aufgegeben?

Metzelder: Ich war ein Talent. Aber es war nicht ersichtlich, dass ich mal Profi werden würde. In diesen Dimensionen hatte ich gar nicht gedacht. Es war eine andere Zeit. Heute haben die jungen Spieler in den Leistungszentren den Beruf des Fußballers schon sehr genau vor Augen. Dort werden sie da hingeführt. Bei mir war es nicht die eine Option, die ich unbedingt machen muss.

Ab welchem Zeitpunkt war der Fußball die einzige Option für Sie?

Christoph Metzelder (l.) kennte das Revierderby in beiden Trikots.Foto: dapd

Metzelder: Selbst in meinem ersten Seniorenjahr bei Preußen Münster war es noch nicht so. Wir haben als Semi-Profis in der dritten Liga gespielt und in der Rückrunde kamen die ersten Angebote größerer Vereine. Aber sie alle stellten mir die selbe Option in Aussicht: „Wir nehmen dich in den Profikader auf, aber wahrscheinlich wirst du nur bei den Amateuren spielen.“

Die Prognose sollte sich nach Ihrem Wechsel zu Borussia Dortmund als falsch entpuppen.

Metzelder: Im Juni habe ich meinen Abiball gefeiert, im August bin ich im Westfalenstadion gegen Hansa Rostock angetreten. Was in diesen zwei Monaten passiert ist, war wirklich unbegreiflich. So hatte sich auch die Variante erledigt, dass ich statt dem Fußball ein Studium beginne.

Wie haben Sie es erlebt, dass es in den folgenden Jahren steil bergauf für Sie ging?

Metzelder: Das war die schönste Zeit. Ich hatte so eine Goldgräber-Mentalität: Ich war jung, gesund, Deutscher Meister, Vizeweltmeister und es kamen Angebote von den größten Vereinen in Europa. Nach oben hin gab es offensichtlich keine Grenze.

Die Grenze war schließlich Ihre Verletzung im Oktober 2002.

Metzelder: Ich hatte immer wieder Achillessehnenprobleme. Beim Warmmachen hatte ich Schmerzen, aber wenn ich warm war, ging es. So habe ich das immer ein bisschen mit mir rumgeschleppt, bis ich mich irgendwann habe untersuchen lassen. Dort gab es die Diagnose, die zu einer Operation führte. Und so begann eine Leidenszeit, die zwei Jahre andauerte.

Haben Sie zu wenig auf Ihren Körper gehört?

Metzelder: Die Problematik auf dem Niveau ist immer, für sich selber zu entscheiden, inwieweit man Schmerz tolerieren kann und ab wann es gefährlich wird. Ich habe es ein halbes Jahr toleriert. Natürlich kann man sagen, dass ich mich früher hätte untersuchen lassen sollen. Aber ich habe auf die Zähne beißen wollen und habe die Gefahr dabei nicht erkannt.

Wie sind Sie damit umgegangen, nach Jahren des Aufstiegs erstmals langfristig auszufallen?

Metzelder: Ich war 22 und stand kurz vor dem Karriereende, das muss man so realistisch sehen. In einer Situation haben wir über eine weitere Operation diskutiert. Ich glaube, das wäre dann auch das Ende gewesen. Ich bin 21 Monate ausgefallen und es hätte auch nicht länger dauern dürfen.

Kommentare
27.12.2012
00:17
Schalkes Metzelder war
von Salvus | #10

Ich halte diesen Metzelder für einen kranken Menschen.
Man schaue sich das von ihm "gesponserte" """"Kunstwerk"""" in der Borbecker Fußgängerzone an!...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Bei Schalke-Pleite in Hamburg wird es für Di Matteo eng
Kommentar
Es bestehen Zweifel, ob Schalke-Trainer Roberto Di Matteo ein erfolgreicher Neuaufbau zuzutrauen ist. Ein Kommentar vor dem letzten Saisonspiel.
Bitter für Schalke - Benedikt Höwedes erhält Gipsverband
Höwedes
Schalke 04 muss nicht nur im Spiel beim HSV auf Benedikt Höwedes verzichten - wegen einer Verletzung verpasst der Kapitän auch Teile der Vorbereitung.
Schalke kämpft in Hamburg um Platz fünf und den Ruf
Vorbericht
Trainer Roberto Di Matteo will „auch in Zukunft mit der Mannschaft arbeiten“. Für den Gegner HSV geht es an diesem Samstag um die Existenz.
Schalke war für Gerald Asamoah Liebe auf den ersten Blick
Asamoah-Interview
Noch ein Spiel bei der U23, dann ist Schluss. Publikumsliebling Gerald Asamoah, quasi seit 16 Jahren ein Schalker, beendet am Samstag seine Karriere.
Schalke zahlte die zweithöchsten Gehälter der Bundesliga
Gehaltsstudie
Deutlich mehr verdienen als in Wolfsburg konnten Bundesliga-Stars vergangenes Jahr bei S04. Zu dem Ergebnis kommt eine internationale Gehaltsstudie.
Fotos und Videos
article
7422467
Schalkes Metzelder war "im Fußball immer ein Exot"
Schalkes Metzelder war "im Fußball immer ein Exot"
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/s04/schalkes-metzelder-war-im-fussball-immer-ein-exot-id7422467.html
2012-12-24 13:44
S04