Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Schalke

Schalkes Atsuto Uchida kämpft 2013 um seinen Platz im Team

26.12.2012 | 13:19 Uhr
Schalkes Atsuto Uchida kämpft 2013 um seinen Platz im Team
Nach dem Trainer- und Jahreswechsel will der Rechtsverteidiger wieder angreifen.Foto: AFP

Gelsenkirchen.   Für Schalkes Abwehrspieler war 2012 ein Jahr mit vielen Höhen und Tiefen. Der Japaner mauserte sich beim FC Schalke zum Stammspieler und Fan-Liebling, konnte aber nicht immer konstante Leistung abrufen. Der 24-Jährige patzte zuletzt gegen den SC Freiburg und musste gegen Mainz passen. Nach dem Trainer- und Jahreswechsel will der Rechtsverteidiger wieder angreifen.

Das Jahr 2012, es hätte für Atsuto Uchida besser enden können. Schalkes rechter Verteidiger wurde im letzten Bundesliga-Spiel in Gelsenkirchen gegen den SC Freiburg auf seiner Seite mindestens fünf  Mal in Folge von seinem Gegenspieler überrannt und beim sechsten Anlauf über die Seite des Japaners fiel der 1:1-Ausgleich. Der Anfang vom Ende für Uchida, Schalke und Trainer Huub Stevens. Die Königsblauen verloren mit 1:3, Stevens musste gehen und der 24-jährige Abwehrspieler konnte wegen eines Muskelfaserriss im Pokalspiel gegen den FSV Mainz 05 früher in die Winterpause fahren. Kaum Trost für den Nationalspieler Japans.  

Top-Duo Uchida und Farfan

Dabei hatte sich Uchida, der in seiner Heimat ein Volksheld und Frauenschwarm ist , in der Stammformation der Knappen festgespielt. In der dritten Saison auf Schalke hat sich der Außenverteidiger zum kompromisslosen Leistungsträger seiner Mannschaft gemausert und zeigte zuletzt auch in der Champions League hervorragende Leistungen. Zusammen mit dem Peruaner Jefferson Farfan bildet Uchida auf der rechten Seite der Gelsenkirchener eigentlich eine dynamisches Duo; ein Duo, dass sich gegenseitig stärker macht; ein internationales Top- Duo für die Zukunft.

Atsuto Uchida bei der Partie gegen den SC Freiburg. Der Japaner musste verletzt zuschauen, wie seine Mannschaft verlor.Foto: imago

„Es macht Spaß, wie er die rechte Seite mit Jeff bespielt und dort immer rauf und runter rennt“, lobte Mitspieler Julian Draxler seinen Freund und die Journalisten, die den Verein begleiten, wissen: Wenn der Japaner nicht spielt, hat Farfan schlechte Laune. Sicherlich auch ein Grund, warum Uchida erst vor vier Monaten seinen 2013 auslaufenden Vertrag auf Schalke um zwei weitere Jahre verlängert. Man plant mit dem Japaner, der seine Qualität unter Beweis gestellt hat und dessen spielerische und menschliche Entwicklung noch nicht vorbei ist. Rückschläge, wie das Spiel gegen Freiburg, gehören zu dieser Entwicklung dazu.

Uchida muss an der Präzision bei seinen Flanken arbeiten

"Atsuto ist ein ungeheuer disziplinierter Spieler, der taktische Vorgaben eins zu eins umsetzt", lobt auch Schalkes Manager Horst Heldt den Schützling, der von Felix Magath ins Ruhrgebiet geholt wurde . "Dabei lässt er das Defensivverhalten trotz aller Impulse, die er der Offensive geben will, nie außer Acht. Dazu kommt seine physische Stärke in Sachen Laufvermögen. Was er noch verbessern kann, ist die Präzision bei seinen Flanken. Aber daran arbeiten wir und vor allem Atsuto", erklärt Heldt weiter.

Die Entwicklung des Japaners wird auf Schritt und Tritt in seiner Heimat verfolgt. Zwischen drei und zehn Journalisten aus Japan seien immer bei den Spielen dabei."Unterschiedlich, je nachdem ob Uchida im Kader ist oder nicht", lächelt Heldt. Wenn der Gegner auch noch einen Japaner hat, dann seien es sogar weit mehr als zehn. In der Winterpause gibt es aus Gelsenkirchen allerdings wenig zu berichten. Mit Kyriakos Papadopoulos, Teemu Pukki, Lewis Holtby und seinem Freund Draxler backte Uchida noch kurz vor dem Urlaub Weihnachtsplätzchen und danach hieß es für die Profis: abschalten und Kräfte für die Rückrunde sammeln.

Interview
Schalkes Metzelder war "im Fußball immer ein Exot"

Macher beim TuS Haltern, Vorstand seiner eigenen Stiftung, Buchautor – man muss sich nicht um ihn sorgen, falls er seine Fußballschuhe im Sommer an den Nagel hängen sollte. Auch wenn Christoph Metzelder in der laufenden Saison auf Schalke eher unterbeschäftigt ist, abseits des Platzes ist er es mit...

Uchida "ungeheuer beliebt"

Trotz hoher Sprachbarriere habe sich Uchida im Ruhrgebiet sehr gut eingelebt. "Beim Sprachunterricht ist er einer der fleißigsten", erzählt Horst Heldt. Und durch seine freundliche offene Art sei der Japaner "in der Mannschaft ungeheuer beliebt." Uchida sei "verbal schlagfertig"  habe einen "feinen Humor". Ob Atsuto Uchida auch nach der Winterpause wieder zum Lachen ist, werden die ersten Spiele zeigen. Der neue Trainer auf Schalke, Jens Keller, hatte es gegen Mainz mit Tranquillo Barnetta auf Rechts versucht: keine Lösung für die Zukunft. Wenn Uchida fit ist, wird er mit Marco Höger um den Platz in der Viererkette kämpfen. Zuletzt hatte immer Uchida die Nase vorn.

David Nienhaus



Empfehlen
Autor
Themenseiten
Kommentare
Kommentare
27.12.2012
10:41
Schalkes Atsuto Uchida kämpft 2013 um seinen Platz im Team
von joe-kolade | #5

***** wird sich sicherlich nicht mit Höger um die Position des RV zanken.
Höger ist auf RV ebenso eine Notlösung wie Höwe.
Es wundert mich, dass dieses Fachblatt nicht noch Metze, als möglichen Kandidaten ins Spiel bringt. ^^

27.12.2012
08:38
Schalkes Atsuto Uchida kämpft 2013 um seinen Platz im Team
von mythos_1904 | #4

***** ist gesetzt und alternativlos wenn er fit ist.

27.12.2012
00:55
Schalkes Atsuto Uchida kämpft 2013 um seinen Platz im Team
von Aehrwin | #3

Uhuuu... Wenns nichts über andere unbedeutende Vereine zu berichten gibt richtet es auch ein Bericht über Uchida...Wer kämpft eigentlich bei Harry Potter um einen Stammplatz? Gab es da nicht ein tolles Angebot aus Manchester über das man mal bei der Waz berichten kann? Ach nee, entschuldigung...Falscher Verein...

26.12.2012
21:58
Schalkes Atsuto Uchida kämpft 2013 um seinen Platz im Team
von ppshout | #2

"Buk" Weihnachtplätzcen, nicht "backte", (sofern irgendeiner glaubt dass der gute Uchida nichts besseres zu tun hat; soviel Deutsch sollte man als Journalist doch können!

1 Antwort
Schalkes Atsuto Uchida kämpft 2013 um seinen Platz im Team
von rheinsteiger | #2-1

für jemanden, der interpunktion nicht beherrscht, n mutiger kommentar!

26.12.2012
14:40
Schalkes Atsuto Uchida kämpft 2013 um seinen Platz im Team
von Bahnschalker | #1

Ein bisschen viel Lobhudelei. Das kennt man hier sonst gar nicht..

***** ist nicht schlecht. Aber der Kader gibt keine Alternative her. Höwedes ist Innenverteidiger. Höger ein Mittelfeldspieler. Barnetta - ein lustiger Versuch auf der Position. Da stellt sich Uchida fast von alleine auf.

Aus dem Ressort
S04-Manager Heldt hat viel richtig gemacht, aber nicht alles
Kommentar
Schalkes Manager Horst Heldt ist gegen die Kritiker in die Offensive gegangen. Mit seiner Erfolgsbilanz wirbt er um Vertrauen im königsblauen Umfeld. Zwei Haken gibt es trotzdem an seiner Rechnung. Ein Kommentar.
Auf Schalke kommt nach der Pleite auch noch Pech dazu
Kommentar
Joel Matip musste operiert werden und verlängert damit die Liste der verletzten Spieler bei S04. Das müsste dennoch nicht weiter dramatisch für die Königsblauen sein, wenn ihre zweite Reihe nicht auffallend unzureichend besetzt wäre. So aber ist dieser Ausfall schwer zu verkraften. Ein Kommentar.
Matips Ausfall ist ein weiterer Schlag für Schalke
Verletzung
Der Abwehrspieler, der nach wochenlanger Pause gegen Wolfsburg ein kurzes Comeback gefeiert hatte, musste nun doch operiert werden. Er wird den Königsblauen für den Rest der Hinrunde fehlen. Indes kontert Manager Horst Heldt die Kritik an seiner Person.
Heldt über Jones: "Stand bei jedem Trainer vor dem Rauswurf"
Splitter
Zwei Tage nach dem Tweet des Ex-Schalkers Jermaine Jones reagierte der kritisierte Horst Heldt. "Er stand bei jedem Trainer vor dem Rausschmiss", sagte der Manager. In den Schalke-Splittern geht es außerdem um den Afrika-Cup, eine noch ausstehende Ablösesumme, Joel Matip und Kyriakos Papadopoulos.
Schalke-Manager Heldt findet Kritik unfair - und kontert
Heldt
Schalke-Manager Horst Heldt hat am Donnerstag auf die heftige Kritik der vergangenen Tage reagiert. Im Rahmen einer Pressekonferenz ging er in die Offensive. "Ich weiß, was zu machen ist", sagte Heldt und zählte dann seine zahlreichen Erfolge in seiner Karriere als Funktionär auf.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?