Schalkes Aogo kontert Hummels - "Er kann sagen, was er will"

Energisch: Schalkes Linksverteidiger Dennis Aogo (l.) überzeugte im Derby gegen den BVB und Shinji Kagawa (r.).
Energisch: Schalkes Linksverteidiger Dennis Aogo (l.) überzeugte im Derby gegen den BVB und Shinji Kagawa (r.).
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Dennis Aogo zählte beim 2:1-Derbysieg des FC Schalke 04 gegen Borussia Dortmund zu den besten Spielern der Königsblauen. Nach dem Abpfiff konnte sich der Linksverteidiger eine kleine Spitze gegen BVB-Kapitän Mats Hummels nicht verkneifen.

Gelsenkirchen.. 2:1 im Derby gegen Borussia Dortmund gewonnen - so gut wie jetzt ist die Stimmung in der Kabine wohl selten, oder?

Dennis Aogo: „Die Stimmung ist sehr gut. Es war ein sehr intensives Spiel. Mein Tipp, den ich abgegeben habe, hat sich bewahrheitet. Deshalb bin ich umso glücklicher.“

Was haben Sie denn für den richtigen Tipp gewonnen?

Aogo: "Das Spiel!" (lacht)

Schalke-Stimmen Gut, dass Klaas-Jan Huntelaar in der Nachspielzeit nicht getroffen hat...

Aogo: „Habe ich auch gesagt. Nein, ist natürlich ein Spaß (lacht) Das Tor zum 3:1 wäre erlösend gewesen, weil es danach noch ein, zwei lange Bälle der Dortmunder gab.“

Warum waren Sie vor dem Spiel so optimistisch?

Aogo: „Ich gehöre immer zu den Optimisten. In 90 Minuten ist immer alles möglich, gerade vor eigenem Publikum. Die Fans haben unglaublich hinter uns gestanden. Ich wusste außerdem, dass Borussia Dortmund nicht in der allerbesten Verfassung ist. Von daher war das Spiel von vornherein total ausgeglichen.“

Was war der Schlüssel zum Derbysieg?

Einzelkritik Aogo: „Der gute Start! Wir sind in Führung gegangen, das hilft uns für unsere Spielweise, auch wenn wir in der zweiten Halbzeit nicht mehr den großen Fußball gespielt haben. Man hat gesehen, dass wir willig waren. Wir haben die Räume, die wir analysiert haben, gut genutzt. Wir haben es geschafft, Druck aufzubauen.“

Mats Hummels hat gesagt, Schalke hätte in der zweiten Halbzeit keinen Stich gesehen. Wie sehen Sie das?

Aogo: „Genauso wenig hat Dortmund in der ersten Halbzeit einen Stich gesehen. Da müssen die Dortmunder froh sein, dass sie nur zwei Tore kriegen. In der ersten Halbzeit waren wir klar überlegen. Deshalb kann er sagen was er will. In der ersten Halbzeit habe ich nichts gesehen von Dortmund.“

Also ist der Sieg verdient?

Aogo: "Ja, wenn man das Spiel über 90 Minuten sieht."

Sie haben nicht auf der Sechs, sondern links hinten angefangen. Was sagen Sie zum dauernden Rollentausch?

Aogo: „Ich stelle mich immer in den Dienst der Mannschaft. Es ist für mich keine ungewohnte Position. Heute hat es gut geklappt, was in den nächsten Spielen ist, lasse ich auf mich zukommen.“

Schalke-Splitter Wie haben Sie die Stimmung in der Arena in der Schlussphase auf dem Rasen erlebt?

Aogo: „Man nimmt die Stimmung das ganze Spiel wahr. Aber in den letzten 15 Minuten hat mich die Atmosphäre getragen, weil die Beine extrem müde waren - und man schon zum Spielfeldrand geschielt hat, mit der Hoffnung, dass man noch wechseln kann. Aber dann kamen die Sprechchöre von der Tribüne. Das trägt einen ein paar Minuten länger.“

War das die Trendwende?

Aogo: "So weit würde ich nicht gehen. Ich möchte nicht in große Euphorie verfallen. Jedes Spiel hat seinen anderen Charakter. Wir freuen uns unglaublich. Aber am Dienstag haben wir schon das nächste Spiel. Wir sollten schleunigst schauen, dass wir weiter punkten.“