Schalker freuen sich nach Pflichtsieg auf Piräus

Lewis Holtby und die Mannschaft des FC Schalke 04 freuen sich auf das erste Champions-League-Spiel am Dienstag in Piräus.
Lewis Holtby und die Mannschaft des FC Schalke 04 freuen sich auf das erste Champions-League-Spiel am Dienstag in Piräus.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Schalke 04 entführte verdient drei Punkte aus Fürth. Nach dem 2:0-Erfolg lobten die Königsblauen aber auch den engagierten Gastgeber. „Sie haben uns alles abverlangt", sagte Trainer Huub Stevens. Wir haben die Stimmen zum Spiel gesammelt.

Fürth.. Huub Stevens (Trainer FC Schalke 04): „Die Fürther haben uns alles abverlangt. Dadurch waren wir in den ersten 30 Minuten nicht im Spiel. Wir haben viele lange Bälle spielen müssen. Das hat uns Probleme bereitet. Es war nicht einfach, hier zu siegen - und das ist ein Kompliment an Fürth. In der zweiten Halbzeit hätten wir das Spiel schneller nach Hause bringen müssen.“

Schalke Stevens über das Wiedersehen mit Mike Büskens: „Ich sehe das nicht als etwas Besonderes. Er ist jetzt ein Kollege, auch wenn er ein ehemaliger Spieler von mir war.“

Stevens über den Saisonstart: „Ich denke, dass wir in den drei Spielen eine gute Leistung gebracht haben."

Horst Heldt (Manager FC Schalke 04): „Das war ein verdienter Sieg, wir haben sehr souverän gespielt und deshalb bin ich zufrieden. Es ist nicht einfach hier in diesem engen Stadion. Die Leute unterstützen ihre Mannschaft sensationell. Die Fürther haben uns alles abverlangt. Wir hätten aber schon in der ersten Halbzeit in Führung gehen müssen, haben vier klare Chancen nicht genutzt. Fürth hatte nur eine gute Chance. Dann kam aus dem Nichts ein schönes Tor von Julian Draxler."

Heldt über das Champions-League-Spiel in Piräus am Dienstag: "Das hier war ein kleiner Vorgeschmack auf Dienstag. Die Stimmung in Piräus ist auch sehr, sehr intensiv. Da freut man sich drauf, dafür spielt man Fußball, dass man so einen Hexenkessel erleben kann. Wir haben hinten sehr, sehr gut gestanden. Das sollten wir auch Dienstag hinbekommen. Die Chancen sollten wir konsequenter nutzen, es werden vielleicht nicht so viele werden."

Heldt über Ibrahim Afellay: „Er hat angedeutet, dass er enorm schnell ist, Ruhe am Ball hat. Das war ein vielversprechender Auftakt. Dass im Rhythmus noch nicht alles stimmt, ist auch klar. Sicherlich helfen ihm die Spiele, um die Genauigkeit zu bekommen."

Einzelkritik Benedikt Höwedes (Kapitän FC Schalke 04): „Wir haben absolut verdient gewonnen. Das gibt eine gute Rückfahrt. Wir freuen uns, wir können rumspaßen, haben Zeit genug. Die Fürther haben sich wacker geschlagen, sich in jeden Ball reingeworfen, das haben wir erwartet. Ich finde aber, dass wir die deutlich dominante Mannschaft auf dem Platz waren. Wir haben die Chancen nicht konsequent zu Ende gespielt. Chancen hatten wir genug, die durchaus auch zum 3:0, 4:0, 5:0 führen können – meines Erachtens. Das haben wir nicht geschafft.“

Höwedes über das Piräus-Spiel: „Es wird ein Hexenkessel. Aber Champions-League-Partien machen besonders Spaß, dafür haben wir hart gearbeitet letztes Jahr. Wir freuen uns tierisch darauf, dass wir die Champions-League-Hymne hören können.“

Christian Fuchs (FC Schalke 04): „Wir wussten, dass die Fürther zu Hause sehr kampfstark sind. Auf diesen Kampf haben wir uns eingestellt und deshalb verdient gewonnen. Wir haben uns in der ersten Halbzeit viele Chancen herausgespielt, konnten sie nur nicht verwerten."

Fuchs über Afellay: „Er hat sich gut eingegliedert, ein gutes Spiel gemacht, den Ball gut halten können. Das gibt uns die Zeit, von hinten aufzurücken."

Fuchs über das Piräus-Spiel: „Wir wollen einen guten Start hinlegen. Piräus ist eine harte Nuss, die werden Gas geben. Wir wollen ein gutes Spiel machen und drei Punkte mit nach Hause nehmen."

Lewis Holtby (FC Schalke 04): „Es ist schön, dass wir heute gewonnen haben. Wir haben die erste Pokalrunde souverän gelöst, aus drei Spielen sieben Punkte geholt. Wenn man Jefferson Farfan auf der Bank hat, dann muss man sagen, dass Schalke 04 dieses Jahr sehr gut besetzt ist. Jetzt kommt der Hexenkessel in Griechenland. Ich denke, Kyriakos Papadopoulos wird uns ein paar Tipps geben und dann werden wir mit Vollgas spielen. Ich freue mich, an meinem Geburtstag in Piräus zu spielen."

Holtby über Afellay: "Mit Ibi zu spielen ist super. Er ist sehr ruhig an der Murmel, hat geniale Momente. Wir waren sehr variabel, haben die Lücken gesucht."

So analysieren Büskens und Asamoah das Spiel

Mike Büskens (Trainer Greuther Fürth): „Wenn wir auf solche Mannschaften treffen, können und müssen wir noch einiges lernen. Zu Beginn haben wir das sehr gut gemacht. Wir wollten sie zu langen Bällen auf Huntelaar zwingen. Nach 35 Minuten hat man dann gesehen, wozu sie in der Lage sind, und zwar mit ein, zwei Kontakten perfekten Fußball zu spielen. Nach der Halbzeit haben wir uns etwas überraschen lassen, da hat sich wieder die individuelle Klasse gezeigt. Da zieht der Jule Draxler zur Mitte und haut ihn rein, er ist nicht umsonst Nationalspieler. Schalke spielt nicht umsonst Champions League, wir sind nicht umsonst Neuling. Ich wünsche Schalke viel Erfolg. Nicht viel Glück, sondern viel Erfolg in Piräus.“

Gerald Asamoah (Greuther Fürth): „Ich hätte gern die drei Punkte behalten. Schalke war aber cleverer und hat unsere Fehler ausgenutzt."

Asamoah über die Sprechchöre der Schalker Fans: „Das zeigt, dass die Fans einen akzeptiert haben, dass sie zufrieden waren, was du für den Verein geleistet hast. Wenn du die Schalker Jungs siehst, dann weißt du, du bist ein Teil von diesem Verein."

Max Grün (Greuther Fürth) über Draxlers Tor zum 0:1: „Guter Schuss! Ich stelle mich da hin, wo ich mich wohlfühle. Dass er so einen rausholt, ist eine Riesenqualität von ihm."