Schalke wartet wegen Visa-Problemen auf Farfan und Edu

Die Schalker Profis Jefferson Farfan und Edu hängen in der Warteschleife und können noch nicht mit dem königsblauen Tross nach Katar ins Wintertrainingslager reisen.
Die Schalker Profis Jefferson Farfan und Edu hängen in der Warteschleife und können noch nicht mit dem königsblauen Tross nach Katar ins Wintertrainingslager reisen.
Foto: Imago
Was wir bereits wissen
Die Schalker Profis Jefferson Farfan und Edu hängen in der Warteschleife und können noch nicht mit dem königsblauen Tross nach Katar ins Wintertrainingslager reisen. Die Südamerikaner haben Probleme mit den Visa, weshalb der neue Cheftrainer Jens Keller wohl bis Sonntagabend auf den Peruaner und den Brasilianer verzichten muss.

Doha.. Erste kleine Panne im Schalker Trainingslager: Wegen Visa-Problemen konnten die Südamerikaner Jefferson Farfan und Edu noch nicht mit ins Trainingslager der Königsblauen nach Katar reisen. Beide Spieler befinden sich in der Warteschleife und müssen sich in Geduld üben. Der Peruaner Farfan hatte die Erlaubnis von Ex-Trainer Huub Stevens, direkt aus Lima nach Doha zu fliegen. Beim Zwischenstopp am Flughafen in Barcelona wurde dem Offensivmann aber die Weiterreise verweigert.

Ein Versuch sei "zwecklos" gab man Farfan zu verstehen. Unverständlich für den FC Schalke. Pressesprecher Thomas Spiegel bestätigte gegenüber WAZ.de, man habe "alles rechtzeitig in die Wege geleitet" und habe bei der "Problematik Südamerikaner besondere Sorgfalt walten lassen." Es könne bis zum Sonntagabend dauern, bis Farfan endlich zur Mannschaft und dem neuen Chefcoach Jens Keller stoßen kann.

Raúl begrüßt Schalke in Katar

Ähnlich verhält es sich bei Edu. Der brasilianische Stürmer steckt allerdings in Düsseldorf fest, weil man sich nach seiner Rückkehr aus Fürth nicht zeitig um die Unterlagen kümmern konnte. Auch Edu soll zum Wochenendausklang in Doha eintreffen.

Schalkes Manager Horst Heldt hat keine Probleme mit dem Visum, wird aber erst am heutigen Freitag in Katar erwartet. Heldt hatte noch einen Termin in Gelsenkirchen. Der Sportvorstand verpasste damit die Überraschung am Donnerstagabend: Raúl, Weltstar und ehemaliger Publikumsliebling auf Schalke, begrüßte seine früheren Mannschaftskolllegen bei der Ankunft des Schalker Trosses in Katar. Es sei schön, alle hier zu sehen - "Willkommen in Doha, Schalke 04", sagte der Spanier, der seit dieser Saison beim katarischen Team Al-Sadd spielt. Am Sonntag trifft Raúls neues Team in einem Testspiel auf die Knappen.

Bei der ersten Trainingseinheit an der Ostküste der arabischen Halbinsel am Persischen Golf konnte Jens Keller 24 Spieler auf dem Platz begrüßen. Abwehrspieler Christian Fuchs blieb wegen einer Grippe im Hotel. Der Österreicher verpasste den für 7.30 Uhr angesetzten Waldlauf und die erste taktische Schulung des neuen Coaches um 10 Uhr.